Andreas Merkt

deutscher Theologe und Hochschullehrer

Andreas Merkt (* 15. November 1967 in Karlsruhe) ist ein deutscher Theologe und Professor für Historische Theologie an der Universität Regensburg.

LebenBearbeiten

Merkt studierte von 1988 bis 1994 Katholische Theologie, Philosophie und Anglistik in Trier und Mainz. Anschließend absolvierte er eine Medienausbildung am Institut für Publizistik in München. 1994 erwarb er den Abschluss eines Magister Artium in Philosophie und Anglistik. Nach seiner Promotion im Jahre 1996 arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am (Leibniz-)Institut für Europäische Geschichte in Mainz. Er habilitierte 1999 und war anschließend Lehrstuhlvertreter in Tübingen. Im Jahre 2000 erhielt er den Dr.-Kurt-Hellmich-Preis für ökumenische Forschung und im Jahre 2001 ein Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Merkt ist seit 2001 Ordinarius für Historische Theologie, Alte Kirchengeschichte und Patrologie in Regensburg.

Er gehört zahlreichen wissenschaftlichen und kirchlichen Gremien an, unter anderem dem Ökumenischen Arbeitskreis evangelischer und katholischer Theologen und dem Beirat des Katholischen Bibelwerks. Seit 2004 ist er Herausgeber des Novum Testamentum Patristicum und der Regensburger Studien zur Theologie. Seit 2010 ist er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Kirchenhistoriker und Kirchenhistorikerinnen im deutschen Sprachraum. Von 2011 bis 2012 wirkte er als Fellow am Theologischen Forschungskolleg in Erfurt.

WerkeBearbeiten

  • Maximus I. von Turin. Die Verkündigung eines Bischofs der frühen Reichskirche im zeitgeschichtlichen, gesellschaftlichen und liturgischen Kontext (Vigiliae Christianae Supplements 40). Leiden/New York/Köln: Brill 1997
  • Das patristische Prinzip. Eine Studie zur theologischen Bedeutung der Kirchenväter (Vigiliae Christianae Supplements 58). Leiden/Boston/Köln: Brill 2001
  • Das Fegefeuer.Entstehung und Funktion einer Idee. Darmstadt, 2005
  • Fußballgott. Elf Einwürfe (KiWi Paperback 931), Köln: Kiepenheuer und Witsch 2006
  • Das frühe christliche Mönchtum. Quellen und Dokumente von den Anfängen bis Benedikt. Darmstadt: WBG 2008
  • Volksglaube im antiken Christentum. Darmstadt: WBG 2009 [mit Heike Grieser]
  • Gelitten – Gestorben – Auferstanden. Passions- und Ostertraditionen im antiken Christentum (WUNT II.273). Tübingen: Mohr Siebeck 2010 [mit Tobias Nicklas und Joseph Verheyden]
  • Handbuch zur Geschichte des Todes im frühen Christentum und seiner Umwelt. Regensburg: Schnell und Steiner 2011- [mit Tobias Nicklas und Walter Ameling]
  • Ancient Christian Interpretations of “Violent Texts” in the Apocalypse (NTOA 92). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2011 [mit Tobias Nicklas und Joseph Verheyden]
  • Himmel, Paradies, Schalom. Tod und Jenseits in antiken christlichen und jüdischen Grabinschriften (Handbuch zur Geschichte des Todes im frühen Christentum und seiner Umwelt 1), Regensburg: Schnell und Steiner 2012 [mit Andreas Angerstorfer und Jutta Dresken-Weiland]
  • Ancient Perspectives on Paul (NTOA 102), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2013 [mit Tobias Nicklas und Joseph Verheyden]
  • Reformen in der Kirche. Historische Perspektiven (QD 260), Freiburg i.Br.: Herder 2014 [mit Günther Wassilowsky und Gregor Wurst]
  • 1 Petrus (1. Teilband) (Novum Testamentum Patristicum 21/1), Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 2015
  • The Pastoral Epistles and Their Reception (Annali di storia dellʼesegesi: The Pastoral Letters - Early Christianity 32/2), Bologna: Edizioni Dehoniane 2015 [mit Tobias Nicklas und Joseph Verheyden]
  • Theologie in frühchristlicher und spätantiker Zeit (Theologie im Fernkurs, Aufbaukurs, Lehrbrief 6), Würzburg 2016
  • "If Christ has not been raised..." Studies on the Reception of the Resurrection Stories and the Belief in the Resurrection in the Early Church (NTOA/StUNT 115), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2016 [mit Joseph Verheyden und Tobias Nicklas]
  • Metamorphosen des Todes. Bestattungskulturen und Jenseitsvorstellungen im Wandel der Zeit - Vom alten Ägypten bis zum Friedwald der Gegenwart (RKST 2), Regensburg: Schnell & Steiner 2016
  • Merkt verfasste zahlreiche Artikel im Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon (BBKL).

WeblinksBearbeiten