Amthausgasse (Bern)

Gasse in der Altstadt von Bern, Schweiz
Amthausgasse, Blick Richtung Casinoplatz

Die Amthausgasse ist eine historische Strasse in der Altstadt von Bern, dem mittelalterlichen Stadtzentrum von Bern (Schweiz).

Die Amthausgasse ist Teil der Inneren Neustadt, welche während der Expansion von 1255 bis 1260 gebaut wurde. Die Amthausgasse ist Teil der von der UNESCO als kulturelles Welterbe anerkannten Altstadt von Bern.

Die Strasse hiess ursprünglich Schinkengasse (erstmals 1320 belegt), dann um 1740 Judengasse, während der französischen Besatzungsperiode 1798–1803 Bürgergasse, dann wieder Judengasse und schliesslich seit 1878 offiziell Amthausgasse.[1] Der Name stammt vom Amthaus, das sich ab 1847 an der Amthausgasse 7 befand. Seit 1900 befindet sich das Amthaus an der Hodlerstrasse 7 und nicht mehr an der Amthausgasse, was zu Verwirrungen führen kann. Die Gasse gehört seit 1798 zum Gelben Quartier, ersichtlich am gelben Strassennamensschild.

Burgerhaus, Amthausgasse 5

Das Burgerhaus (auch Burgerkanzlei genannt) an der Amthausgasse 5 ist im Schweizerischen Inventar der Kulturgüter von nationaler und regionaler Bedeutung, KGS–Nr. 616,[2] verzeichnet. Das 1763/65 erbaute Haus war von 1836 bis zum Erwerb durch die Burgergemeinde 1949 im Besitz der Familie Marcuard (Marcuard-Haus).[3] Die Burgergemeinde verlegte ihre Kanzlei 2014 vom Burgerhaus weg ins Burgerspital. Daraufhin mietete die Bundesverwaltung die Räumlichkeiten zuerst für eines ihrer Generalsekretariate und später zu Repräsentationszwecken.[4]

Das Haus der Gesellschaft zu Mittellöwen (Amthausgasse 6) war bis 1906 gleichzeitig der Gasthof zum goldenen Falken, das bedeutendste Hotel in Bern des Mittelalters und der Neuzeit. Mittellöwen kaufte das Haus 1722.

Ein 1789 von Niklaus Sprüngli geschaffener Brunnen in der Amthausgasse wurde 1837 durch einen neuen Amthausbrunnen auf der Höhe der Hausnummer 15 ersetzt, der schlussendlich 1913 abgebrochen und teilweise anderswo wieder verwendet wurde.[5]

Senkrecht zur Amthausgasse verläuft das schmale Amthausgässchen zwischen Marktgasse und Kochergasse. Es hiess im 19. Jahrhundert Judengässchen und seit 1878 Amthausgässchen. Dessen südliche Verlängerung trägt seit 1963 den Namen Inselgasse.[6]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Amthausgasse (Bern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Berchtold Weber, Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern 1976, Seite 18 und Bilder Seite 34. ISBN 3-7272-0045-6. Online (PDF)
  2. A–Objekte BE 2018. Schweizerisches Inventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung. In: babs.admin.ch / kulturgueterschutz.ch. Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS – Fachbereich Kulturgüterschutz, 1. Januar 2018, abgerufen am 26. Dezember 2017 (PDF; 212 kB, 47 S., wird jährlich erneuert, die Änderungen für 2018 sind blau gekennzeichnet).
  3. Berchtold Weber, Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern 1976, Seite 53. ISBN 3-7272-0045-6. Online (PDF)
  4. Kathrin Alder: Bundesrat mietet feudales Berner Palais. In: nzz.ch. Aktiengesellschaft für die Neue Zürcher Zeitung, 6. Dezember 2014, abgerufen am 24. März 2015.
  5. Berchtold Weber, Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern 1976, Seite 18 und Bilder Seite 34. ISBN 3-7272-0045-6. Online (PDF)
  6. Berchtold Weber, Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern 1976, Seite 117. ISBN 3-7272-0045-6. Online (PDF)

Koordinaten: 46° 56′ 50,1″ N, 7° 26′ 48,7″ O; CH1903: 600627 / 199573