Ammoniumhexafluorosilicat

chemische Verbindung

Ammoniumhexafluorosilicat ist eine anorganische chemische Verbindung aus der Gruppe der Hexafluorosilicate.

Strukturformel
2.svg AmmoniumionStrukturformel der Hexafluorosilicat-Ion
Allgemeines
Name Ammoniumhexafluorosilicat
Andere Namen

Ammoniumhexafluorosilikat

Summenformel (NH4)2[SiF6]
Kurzbeschreibung

farbloser bis weißer Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 16919-19-0
EG-Nummer 240-968-3
ECHA-InfoCard 100.037.229
PubChem 28145
Wikidata Q4747302
Eigenschaften
Molare Masse 178,15 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

2,01 g·cm−3[1]

Löslichkeit

leicht löslich in Wasser (186 g·l−1 bei 17 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[2] ggf. erweitert[1]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301+311+331
P: 261​‐​280​‐​301+310​‐​311 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

VorkommenBearbeiten

Ammoniumhexafluorosilicat kommt natürlich in Form der Minerale Bararit und Cryptohalit vor.

Gewinnung und DarstellungBearbeiten

Ammoniumhexafluorosilicat kann durch Reaktion von Hexafluorokieselsäure mit Ammoniak gewonnen werden.[3]

 

EigenschaftenBearbeiten

Ammoniumhexafluorosilicat ist ein kristalliner, farbloser bis weißer Feststoff, der leicht löslich in Wasser ist. Er zersetzt sich bei Erhitzung über 145 °C, wobei Fluorwasserstoff und Siliciumtetrafluorid entstehen. Seine wässrige Lösung reagiert sauer.[1] Die Verbindung kommt in drei Modifikationen vor. Eine Form mit kubischer Kristallstruktur (Cryptohalit-Form) mit der Raumgruppe Fm3m (Raumgruppen-Nr. 225)Vorlage:Raumgruppe/225, eine Form mit trigonaler Kristallstruktur (Bararit-Form) mit der Raumgruppe P3m1 (Raumgruppen-Nr. 164)Vorlage:Raumgruppe/164 und eine Form mit hexagonaler Kristallstruktur mit der Raumgruppe P63mc (Raumgruppen-Nr. 186)Vorlage:Raumgruppe/186.[4][5] Die Cryptohalit Form wandelt sich unter Druck irreversibel in die Bararit-Form um.[6]

VerwendungBearbeiten

Ammoniumhexafluorosilicat wird als Desinfektionsmittel und analytisches Reagens verwendet. Es findet auch Anwendung beim Ätzen von Glas, Metallguss und Galvanisierung und wird als Holzschutzmittel und Schmutzschutzmittel in Textilien eingesetzt. Es dient auch als Lötflussmittel und wird auch zur Kariesbehandlung ohne Verfärbung von demineralisiertem Zahnschmelz eingesetzt.[7][8]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g Eintrag zu Ammoniumhexafluorosilikat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 8. Januar 2018 (JavaScript erforderlich).
  2. Eintrag zu alkalifluorosilicates(NH4) im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 27. November 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  3. Eintrag zu AMMONIUM SILICOFLUORIDE in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 25. November 2016.
  4. Pierre Villars, Karin Cenzual, Roman Gladyshevskii: Handbook. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2015, ISBN 978-3-11-031174-7, S. 1081 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Bodie Douglas, Shi-Ming Ho: Structure and Chemistry of Crystalline Solids. Springer Science & Business Media, 2007, ISBN 978-0-387-36687-6, S. 111 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Elena V. Boldyreva, Tatyana P. Shakhtshneider, Heidrun Sowa, Hans Ahsbahs: Effect of hydrostatic pressure up to 6 GPa on the crystal structures of ammonium and sodium hexafluorosilicates, (NH4)2SiF6 and Na2SiF6; a phase transition in (NH4)2SiF6 at 0.2–0.3 GPa. In: Zeitschrift für Kristallographie, 2007, Band 222, Heft 1, S. 23–29 doi:10.1524/zkri.2007.222.1.23.
  7. Datenblatt Ammonium hexafluorosilicate, 99.999% (metals basis) bei AlfaAesar, abgerufen am 25. November 2016 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  8. Y. Hosoya, E. Watanabe, K. Tadokoro, T. Inoue, M. Miyazaki, F. R. Tay: Effects of ammonium hexafluorosilicate application on demineralized enamel and dentin of primary teeth. In: Journal of oral science. Band 54, Nummer 3, September 2012, S. 267–272, PMID 23047038.