Ameziniummetilsulfat

Arzneistoff

Ameziniummetilsulfat ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der indirekten Sympathomimetika.

Strukturformel
Strukturformel von Ameziniummetilsulfat
Allgemeines
Freiname Ameziniummetilsulfat
Summenformel C12H15N3O5S
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 30578-37-1
EG-Nummer 250-248-0
ECHA-InfoCard 100.045.665
PubChem 71926
Wikidata Q470449
Arzneistoffangaben
ATC-Code

C01CA25

Wirkmechanismus

Sympathomimetikum

Eigenschaften
Molare Masse 313,32 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Es wirkt durch das Hemmen des Abbaus von Noradrenalin im Körper und sorgt daher für eine Erhöhung der Konzentration dieses Hormons. Dabei wirkt das Noradrenalin vor allem an den Blutgefäßen. Diese ziehen sich zusammen, was eine Erhöhung des Blutdrucks bewirkt und darüber hinaus die Durchblutung der Organe verbessert. Die Leistung des Herzens (Pumpkraft) wird dadurch kaum verändert. Es kann reflektorisch zu einer Senkung, bei hohen Dosen hingegen auch zu einer Steigerung der Herzfrequenz kommen.

Ameziniummetilsulfat wird als Arzneimittel verwendet zur peroralen Behandlung von Blutdruckabfall durch Kreislaufregulationsstörungen, die bei aufrechter Körperhaltung (beispielsweise längeres Stehen) entstehen können (orthostatische Hypotension), und wenn eine die symptomatische Behandlung mit den üblichen Maßnahmen erfolglos war.[2] Intravenös ist Ameziniummetilsulfat angezeigt zur Vorbeugung vor bzw. Behandlung von Blutdruckabfall infolge einer Periduralanästhesie und Spinalanästhesie.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Fachinformation Regulton, Stand Januar 2010.
  3. Fachinformation Supratonin, Stand November 2007.