Hauptmenü öffnen

Die Amaluza-Talsperre (auch Talsperre Daniel Palacios und Paute-Talsperre genannt) ist die größte Talsperre mit dem größten Wasserkraftwerk Ecuadors. Die spanischen Bezeichnungen der Stauanlage sind: Embalse Amaluza, Represa de Paute oder Central hidroeléctrica de Paute.

Amaluza-Talsperre
Lage: Provinz Azuay in Ecuador
Zuflüsse: Río Paute
Abflüsse: Río Paute
Größere Städte in der Nähe: Cuenca
Amaluza-Talsperre (Ecuador)
Amaluza-Talsperre
Koordinaten 2° 35′ 10″ S, 78° 33′ 30″ WKoordinaten: 2° 35′ 10″ S, 78° 33′ 30″ W
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: - 1983
Höhe des Absperrbauwerks: 170 m
Bauwerksvolumen: 1,2 Mio. m³
Kronenlänge: 420 m
Kraftwerksleistung: 1100[1]
Daten zum Stausee
Speicherraum 120 Mio. m³

Die Talsperre liegt in der Provinz Azuay bei Cuenca, der Hauptstadt von Azuay. Aufgestaut wird der Paute, der über den Río Santiago in den Amazonas fließt. Der Stausee fasst 120 Millionen Kubikmeter. Der Namensgeber Daniel Palacios ist ein Ingenieur, der das Projekt geplant hat.

Das Absperrbauwerk ist eine 170 Meter hohe gekrümmte Gewichtsstaumauer in einem engen Tal.

Das Wasserkraftwerk leistet mit 10 Maschineneinheiten 1100 Megawatt, wobei es auch die Angaben 1030, 1075 und 1690 MW gibt. Geplant soll ein Ausbau auf 1780 MW sein. Das Kraftwerk liefert 60 % des Strombedarfs des Landes.

Der Stauraum hat sich durch Sedimente seit Betriebsbeginn auf 90 Mio. m³ reduziert. Dadurch und durch den gestiegenen Wasserbedarf sinkt der Wasserspiegel in der trockenen Jahreszeit stark ab.

Inhaltsverzeichnis

LiteraturBearbeiten

Olivier Maigret: Le barrage Daniel Palacios en Equateur. Stabilisation d'une zone de glissement, in "Travaux", Dezember 1997, n. 737.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 20. April 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.celec.com.ec

WeblinksBearbeiten