Alim Pasht-Han

russischer Maler, Grafiker, Bildhauer und Medienkünstler

Alim Pasht-Han, eigentlich Alim Pashtov (* 1972 in Naltschik, UdSSR) ist ein russischer bildender Künstler kabardinischer Herkunft. Pasht-Han lebt und arbeitet in Deutschland und Russland.[1]

Alim Pasht-Han

LebenBearbeiten

Im Jahr 1989 nahm Alim Pasht-Han sein Studium der Malerei und Grafik an der Staatlichen Kunsthochschule Krasnojarsk auf. Nach Abschluss des Studiums und anschließender Lehrtätigkeit im Fach Lithografie an der Staatlichen Kunsthochschule Krasnojarsk erhielt er als bildender Künstler ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Dieses ermöglichte es ihm, ab 1995 seinem künstlerischen Schaffen in Halle (Saale) nachzugehen.[2]

Ab 1996 setzte er die künstlerischen Ausbildung an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle fort. Von 1999 bis 2002 absolvierte er ein Aufbaustudium im Fach Bildhauerei bei Bernd Göbel. Von 2004 bis 2006 folgte ein Aufbaustudium im Fach Medienkunst bei Ute Hörner.[3]

Neben Bildhauerei, Installation, Graphik und Malerei befasst er sich seit 2006 auch mit dem Werkstoff Porzellan. Am 5. Porzellanworkshop Kahla Kreativ im Jahr 2010 und an der World Ceramic Biennale in Südkorea nahm er 2011 und 2017 teil.[4] Erschaffung von ARURA, der größten Vase der Welt aus Porzellan, für die Porzellanwelten Leuchtenburg im Jahr 2015.[5] 2017 Umsetzung der massiven Granitskulptur Himmelsstein für den Atazhukin Park in Naltschik.[6]

Alim Pasht-Han ist ein Sohn des Malers und Graphikers German Pashtov.[7]

Seit 2018 Lehrtätigkeit "Kunstzentrum German Pashtov" an der staatlichen Universität "Berbekov" von Kabardino-Balkarien.[8]

Auszeichnungen und EhrungenBearbeiten

  • 2015 – Ehrentitel Ehrenkünstler der Republik Kabardino-Balkarien[9]
  • 2014 – Goldmedaille der Akademie der Künste Russlands
  • 2011 – silbernen Preis bei GICB World Ceramic Biennale, Südkorea
  • 2010 – Auszeichnung der Akademie der Künste Russlands, Paris
  • 2008 – Jury Anerkennung, 12. Internationales Festival für computergestützte Kunst CYNETart Hellerau, Dresden[10]
  • 2003 – Auszeichnung der Akademie der Künste Russlands
  • 1998 – Silbermedaille der Akademie der Künste Russlands
  • 1997 – Sonderauszeichnung Tetterode Grafik, Niederlande

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 2019 – Alim Pasht-Han. PorzellanObjekte, Stadtarchiv Halle, Halle
  • 2019 – 4th GLOBAL PRINT 2019, Grafik BIENAL DO DOURO, Museu do Douro, Régua, Portugal
  • 2018 – Micro-Monuments II: Underground, IA&A at Hillyer, Washington[11]
  • 2018 – Werkstatttage Reichenbach, Galerie Arcanum, Berlin
  • 2018 – Totgesagte leben länger: Historische Porzellanfiguren neu interpretiert, Kunstmuseen Erfurt, Schloss Molsdorf[12]
  • 2017 – Werkstatttage Reichenbach: ARTenschutz, Reichenbach[13]
  • 2017 – Gyeonggi International Ceramic Biennale, Südkorea
  • 2013 – Tong-in Gallery, Seoul, Südkorea
  • 2014 – Master I ucheniki Kunsthalle Akademie der Künste, Krasnojarsk
  • 2012 – Kunst des Holzschnitts, Akademie der Künste Russland, Moskau
  • 2011 – Gyeonggi International Ceramic Biennale, Südkorea
  • 2011 – ERFINDEN. 5. Internationaler Porzellanworkshop Kahla Kreativ, Porzellanikon, Selb
  • 2010 – Ja rodom iz detstva, Kunstverein, Kunsthalle, Sankt-Petersburg
  • 2008 – §228StGB, Produzentengalerie Forum für Malerei, Halle
  • 2008 – 48 Karat, Kunststiftung Sachsen-Anhalt, Halle
  • 2007 – German Pashtov & Alim Pasht-Han, Akademie der Künste Russland, Moskau[14]
  • 2006 – Alim Pasht-Han Gesamtwerk, Museum für Bildende Kunst, Nalchik, Stadtmuseum Naltschik, Kunstverein KBR
  • 2006 – 200 Holzschnitte KSK, Pekin
  • 2005 – 250 Holzschnitte KSK, Museum für zeitgenossischer Kunst, Harbin
  • 2004 – 5 Bilder des Alters, Franckesche Stiftungen zu Halle
  • 2003 – Matrjoschka, VIERUNG Kunstverein Magdeburg[15]
  • 2002 – Graffinova, Ostrobothnian Museum, Finnland
  • 2002 – Präparation, Kunsthalle Villa Kobe, Halle
  • 2002 – What about Hegel (and you)? Brigitte March International Contemporary Art, Stuttgart
  • 2001 – Facetten zeitgenössischer Kunst, Galerie Valentien, Stuttgart
  • 2001 – Bewegung, Projekt Art Discovery, Kunstverein derART, Magdeburg
  • 2000 – Zeichnungen, Galerie Jacob, Halle
  • 2000 – 1995-2000, Kunstverein KBR, Naltschik
  • 1999 – Lithografien, Galerie Künstlerhaus 188, Halle
  • 1998 – Fogliano, Kunstmuseum Diwnogorsk, Russland
  • 1995 – Grafik, Museum Panorama Mesdag, Den Haag

Werke in öffentlichen und privaten SammlungenBearbeiten

 
Alim Pasht-Han, ARURA, 2016

Werke im öffentlichen RaumBearbeiten

  • 2017 – Himmelsstein, Naltschick[16]
 
Alim Pasht-Han, Himmelsstein, Naltschick, 2017

LiteraturBearbeiten

  • Xenia Bezmenova: Alim Pasht-Han. Krasnojarsk 2016.
  • CYNETart-08. 12 International Festival für computergestützte Kunst. Hrsg.: Trans-Media-Akademie Hellerau e.V. Dresden 2008.
  • Manon Bursian / Ines Janet Engelmann: Wagemutig 1, Berlin 2011.
  • German Pashtov. Xylography School. Hrsg.: Akademie der Künste Russlands. Krasnojarsk 2013.
  • Grafische Kunst uit Russland. Hrsg.: Tetterode Graphic Trophy Competition. Tetterode 1997.
  • Lisbeth Knif: Graffinova 2002. Vaasa international Exhibition of Prints and Drawings, Vaasa 2002.
  • Anne Meinzenbach: ARURA. Die größte Vase der Welt von Alim Pasht-Han. Hrsg.: Stiftung Leuchtenburg. Seitenroda 2015.
  • Johannes Nagel: InVenture at Kahla. in: Ceramics Monthly, Februar 2011, S. 40–47.
  • Alim Pasht-Han (Illustrator): Das Schulranzenbüchlein. Hrsg.: Gert von Weber. Leipzig 2007.
  • 2011 International Competition. Hrsg.: Korea Ceramic Foundation. Icheon-si Gyeonggi-do 2011.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anne Meinzenbach: ARURA. Die größte Vase der Welt von Alim Pasht-Han. Hrsg.: Stiftung Leuchtenburg. Seitenroda 2015, S. 12–13.
  2. Xenia Bezmenova: Alim Pasht-Han. Polikor, Krasnojarsk, S. 5–9 (russisch).
  3. Margit Boeckh: Kunstwerk: Hallenser baut größte Porzellanvase der Welt. In: Mitteldeutsche Zeitung. 6. Dezember 2014, abgerufen am 9. September 2016.
  4. Johannes Nagel: InVenture at Kahla. In: Ceramics Monthly. Februar 2011, S. 40–47 (englisch, annexiradakis.com [PDF]).
  5. Webseite der Akademie der Künste Russlands. Abgerufen am 7. September 2016 (englisch).
  6. Himmelsstein auf der Website des Künstlers. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  7. German Pashtov bei der Russischen Akademie der Künste
  8. Творческая мастерская Германа Паштова | Официальный сайт Кабардино-Балкарского Государственного Университета им. Х.М. Бербекова. Abgerufen am 24. August 2019.
  9. Link Verleihung August 2016. Abgerufen am 7. September 2016 (russisch).
  10. Webseite Trans-Media-Akademie Hellerau. Abgerufen am 7. September 2016.
  11. Past Exhibitions. Abgerufen am 8. Dezember 2018 (englisch).
  12. Totgesagte leben länger. Abgerufen am 8. Dezember 2018.
  13. Reichenbach: Formenrettung der Marke Gräfenthal. 7. Oktober 2017, abgerufen am 30. November 2017.
  14. Webseite Akademie der Künste Russlands. Abgerufen am 7. September 2016 (russisch).
  15. Webseite Vierung Kunstverein Magdeburg. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 8. Februar 2007; abgerufen am 7. September 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.togda.de
  16. Глава КБР побывал на открытии скульптурной композиции «Звёздный камень». 9. November 2017, abgerufen am 30. November 2017 (russisch).