Hauptmenü öffnen

Alexei Sergejewitsch Uwarow

russischer Archäologe

Graf Alexei Sergejewitsch Uwarow (russisch Алексей Сергеевич Уваров, wiss. Transliteration Alexej Sergeevič Uvarov; * 28. Februarjul./ 12. März 1825greg. in Sankt Petersburg; † 29. Dezember 1884jul./ 10. Januar 1885greg.) war ein russischer Archäologe.

Alexei Sergejewitsch Uwarow

LebenBearbeiten

Uwarow war der Sohn des Grafen Sergei Semjonowitsch Uwarow (1786–1855). Er hat sich durch die Beschreibung seiner archäologischen Reise an den Nordküsten des Schwarzen Meeres (Petersburg 1852) einen Namen und als Begründer des seit 1868 alle drei Jahre regelmäßig wiederkehrenden archäologischen Kongresses um die prähistorische Archäologie große Verdienste erworben. Er stiftete den Uwarow-Preis (3000 Rubel), welcher alljährlich von der Akademie der Wissenschaften zu Sankt Petersburg am 7. Oktober für eine Anzahl der besten historischen Werke verliehen wird.

Am 14. Januar 1858 heiratete er die fünfzehn Jahre jüngere Praskowja Sergejewna Uwarowa (1840–1924).

Uwarow begründete 1864 die Kaiserlichen Moskauer Archäologischen Gesellschaft und wurde deren Vorsitzender.[1] Nach seinem Tode im Januar 1885 übernahm seine Witwe im Mai 1885 den Vorsitz und behielt ihn bis zur Oktoberrevolution 1917. Er gehörte zu den Initiatoren der Gründung des Historischen Museums in Moskau. Uwarow war korrespondierendes Mitglied der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte.

LiteraturBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Императорское Московское археологическое общество. Mitglieder waren unter anderen Wassili Ossipowitsch Kljutschewski, Michail Petrowitsch Pogodin (1800–1875, Погодин, Михаил Петрович), Sergei Michailowitsch Solowjow, Iwan Jegorowitsch Sabelin (1820–1909, Забелин, Иван Егорович), Wassili Alexejewitsch Gorodzow (1860–1945, Городцов, Василий Алексеевич), Fjodor Fjodorowitsch Gornostajew (1867–1915, Горностаев, Фёдор Фёдорович), Apollinari Michailowitsch Wasnezow und Ilja Semjonowitsch Ostrouchow (1858–1929, Остроухов, Илья Семёнович).