Alexander Michael Kilb (* 7. März 1969 in Waiblingen) ist ein deutscher Musikproduzent, Musikverleger, Filmproduzent- und Regisseur, Songwriter und Musikmanager aus Winterbach, Baden-Württemberg.

BiografieBearbeiten

Alex Kilb ist Gründer der 90er Techno-Gruppe Intrance feat. D-sign, deren Hit Te quiero sich in die Top-20 der deutschen Singlecharts platzieren konnte. Ebenfalls von Kilb initiiert wurde das DJ-Projekt Mythos 'n DJ Cosmo, welches in den späten 90er und frühen 2000er Jahren insgesamt sechs Singles in den deutschen Singlecharts platzieren konnte. Mit über 750.000 verkauften Tonträgern weltweit stellt Mythos 'n DJ Cosmo Kilbs bisher erfolgreichstes Musikprojekt dar.

Im Jahr 1999 schloss Kilb einen umfangreichen „Rahmenexklusivvertrag“ mit der Hamburger Firma Edel Records in Bezug auf seine unter dem Dach seiner Firma House of Music Entertainment agierenden Labels Unsubmissive und Popmissive. In der Zusammenarbeit konnten unter anderem die Projekte Ayla, Pearls, Mythos 'n DJ Cosmo, Derb und Axel Konrad neben hohen Dance-Charts-Platzierungen in Deutschland auch in die offiziellen Charts geführt werden. Im Jahr 2002 schloss Unsubmissive mit Polydor einen Label-Exklusivvertrag.[1] Während dieser Zusammenarbeit wurden Künstler wie Ayla, Mythos 'n DJ Cosmo feat. Dario G und Mythos 'n Watergate, die kubanische Sängerin Malú und der australische Sänger Joey Perone in die Charts geführt.

Durch den Erfolg kam es dabei auch zu einer Zusammenarbeit mit dem englischen Musikprojekt Dario G, mit dem die gemeinsame Single Heaven Is Closer (Feels Like Heaven) veröffentlicht wurde, die ebenfalls im deutschsprachigen Raum die Singlecharts erreichte.

Weltweit verkauften sich Produktionen von Alex Kilb, bzw. Veröffentlichungen auf dessen Labels über 1 Mio. Mal. Insgesamt kam es zu fünf goldenen und einer silbernen Schallplatten-Auszeichnung.[2][3]

In den späten 2000er Jahren begann Kilb die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Giovanni Zarrella (Ex-Bro'Sis), den er u. a. produzierte und managte. Ebenso arbeitete er mit David Sterry (Real Life), Imagination und weiteren Acts der 80er und 90er. Der Launch der Gruppe Debbie Rockt!, die er im Jahr 2006 zusammenstellte, produzierte managte und gemeinsam mit Sony BMG an den Markt führte, erregte branchenintern Aufsehen.[4]

2008 gründete er mit seiner Frau Daniela die Firma Vans for Bands, eine Autovermietung für Künstler und Bands, die speziell auf deren Bedürfnisse abgestimmte Kleinbusse zur Vermietung anbietet.[5]

Im Jahr 2015 schloss er einen langfristigen Vertrag mit Universal Music für das aus dem schwäbischen Remstal stammende Elektropop-Projekt „Juno im Park“, welches von ihm produziert, gemanagt und gefördert wird. Nachdem im Jahr 2015 ein Feature für die 90er Jahre Trance-Helden Ayla & Taucher & York erfolgte, für deren Song „Free Yourself“ Juno im Park den Gesang und die Melodie beisteuerten[6], veröffentlichte die Band im Jahr 2016 ihre erste Single Never Gonna Give You Up, eine Coverversion des Klassikers von Rick Astley, zusammen mit der englischen Sängerin und YouTube-Star Hannah Trigwell.[7]

ChartplatzierungenBearbeiten

Als Künstler und ProduzentBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8][9]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen, Interpret)
Anmerkungen Interpret
  DE   AT   CH
1993 Te quiero DE16
(20 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1993
weitere Chartplatzierungen: NO: 9 / 1993
Intrance
1994 Visions of Love CH41
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 1994
Intrance
1997 Te quiero ’97 DE63
(5 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1997
Intrance
1999 The heart of the ocean (Titanic) DE19
(9 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1999
weitere Chartplatzierungen: FR: 6 / 1999   (25 Wochen); DK: 2 / 1999  ; BE: 9 / 1999   (21 Wochen); SE: 36 / 1999 (16 Wochen)
Mythos ’n DJ Cosmo
Unchained Melody DE51
(6 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1999
weitere Chartplatzierungen: FR: 8 / 1999   (17 Wochen); BE: 12 / 1999 (14 Wochen); SE: 25 / 1999 (10 Wochen)
Mythos ’n DJ Cosmo
Send me an angel DE57
(6 Wo.)DE
CH87
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 1999
weitere Chartplatzierungen: DK: 21 / 1999; SE: 42 / 1999 (7 Wochen)
Mythos ’n DJ Cosmo
2000 Hymn DE68
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2000
Mythos ’n DJ Cosmo
2002 Heaven is closer (Feels like heaven) DE57
(4 Wo.)DE
AT42
(6 Wo.)AT
CH87
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2002
Dario G meets Mythos ’n DJ Cosmo
A neverendíng dream DE68
(2 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2002
Mythos ’n Watergate

Als ProduzentBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[10][11]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen, Interpret)
Anmerkungen Interpret
  DE   AT   CH
2003 Fotonovela DE37
(8 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2003
Malú
2007 Ich rocke DE53
(5 Wo.)DE
AT63
(2 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 2007
Debbie Rockt!
Nie mehr Schule + Popp Song DE51
(6 Wo.)DE
AT46
(5 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 2007
Debbie Rockt!
Egal was ist (Album) DE73
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2007
Debbie Rockt!

Als LabelBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[12][13][14][15][16]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen, Interpret)
Anmerkungen Interpret
  DE   AT   CH
1998 Ayla Part II DE56
(8 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1998
weitere Chartplatzierungen: NO: 18 / 1998 (5 Wochen)
Ayla
Liebe DE51
(9 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1998
weitere Chartplatzierungen: NO: 17 / 1998 (8 Wochen)
Ayla
1999 Nirwana (Album)
Erstveröffentlichung: 1999
weitere Chartplatzierungen: NO: 4 / 1999   (16 Wochen)
Ayla
Ayla
Erstveröffentlichung: 1996
weitere Chartplatzierungen: UK: 22 / 1999 (3 Wochen)
Ayla
2000 When winter calls DE87
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2000
Pearls
2001 We hate to rock DE41
(6 Wo.)DE
AT64
(3 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 2001
Essential DJ-Team
2002 Ong-Diggi-Dong? DE44
(7 Wo.)DE
AT48
(5 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 2002
Essential DJ-Team
In Africa DE78
(3 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2002
Derb
2003 Sun is coming out DE57
(4 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2003
Ayla presents Yel
Love is a battlefield DE86
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2003
Joey Perone

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Polydor und Unsubmissive besiegeln Zusammenarbeit. In: MusikWoche. 5. November 2002, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Goldene Schallplatten: FR Silberne Schallplatten: FR
  3. Taucher, ATB, Ayla New Releases: Nirwana on Beatport. In: www.beatport.com. Abgerufen am 14. Dezember 2016.
  4. Artikel: DEBBIE ROCKT! - „Egal, Was Ist“, vom 13. Juli 2007 auf Laut.de, abgerufen am 22. November 2016
  5. Vans for Bands: Neueröffung mit speziellen Angeboten – Popbüro Region Stuttgart. In: Popbüro Region Stuttgart. 15. Mai 2008 (popbuero.de [abgerufen am 14. Dezember 2016]).
  6. Ayla & Taucher & York Feat. Juno Im Park – Free Yourself. In: Discogs. Abgerufen am 14. Dezember 2016.
  7. Steffen Hung: Juno im Park feat. Hannah Trigwell – Never Gonna Give You Up – hitparade.ch. In: hitparade.ch. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  8. Chartquellen Intrance: DE AT CH
  9. Chartquellen Mythos ’n DJ Cosmo: DE AT1 AT2 CH CH3
  10. Chartquellen Malu: DE AT CH
  11. Chartquellen Debbie Rockt!: DE AT CH
  12. Chartquellen Ayla: DE AT AT2 CH CH2 UK
  13. Chartquellen Pearls: DE AT CH
  14. Chartquellen Essential DJ-Team: DE AT CH
  15. Chartquellen Derb: DE AT CH
  16. Chartquellen Joey Perone: DE AT CH