Hauptmenü öffnen

Albrecht Behmel

deutscher Historiker und Schriftsteller

LebenBearbeiten

Behmel wuchs in Baden-Württemberg und in Stuttgart auf. Er studierte Philosophie und Geschichte in Heidelberg bei Volker Sellin und Klaus von Beyme und an der Humboldt-Universität zu Berlin bei Herbert Schnädelbach. Heute ist er Autor von Sachbüchern und Romanen zu Themen aus Antike und Zeitgeschichte. Er lebt in Berlin und schreibt, teilweise unter Pseudonym, für Film,[1] TV, Print und Radio.

Behmel gründete 2008 FilmforumPRO, ein Netzwerk für Film- und Medienschaffende aus Berlin und Brandenburg, ursprünglich Berliner Filmforum, mit regelmäßigen Fachveranstaltungen zur aktuellen Filmkultur in Deutschland. Monatlich treffen sich jeweils einmal etwa 250 Branchen-Insider in der Homebase Lounge am Potsdamer Platz,[2] im Soho House Berlin oder in Landesvertretungen.[3]

AbstrahismusBearbeiten

Zwischen 2012 und 2014 entwickelt Behmel eine Serie von Gemälden unter dem Titel Die Magie der Schwärme, eine Maltechnik, die zwischen figürlicher und abstrakter Malerei steht, indem sie konkrete Umrisse realer Figuren wie Blätter, Tiere und Menschen zu abstrakten Geweben und Schwärmen verbindet. Die Auflösung bildhafter Gestalten in abstrakte Unterformen ist immer auf konkrete Gesamtformen zurückzuführen. Diesen Stil, der Ursprünge in der Gestaltung von Kirchenfenstern von Adolf Hölzel, bei Piet Mondrian und bei Arcimboldo hat, nennt Behmel „Abstrahismus“.[4]

AusstellungenBearbeiten

2018

  • Gesichter einer Stadt, Kongresszentrum Freudenstadt (Fotoausstellung)[5]
  • Taste of Contemporary, Miami, USA
  • DMEXCO, Kölnmesse (Featured Artist)[6]

2017

  • Acts of Kindness Gala, Manila Philippines (Gruppenausstellung)
  • Art Expo New York, Pier 94
  • Chateau Savant, Festival de Cannes[7]

2016

  • Rathaus Backnang, 2016 (solo)
  • Convensis Group, Stuttgart, 2016 (solo)
  • Universitätsklinik Mannheim, 2016 (solo)
  • Al Madad Foundation, London, 2016 (Gruppe)
  • Landtag von Brandenburg, Potsdam, 2016 (Gruppe)
  • Carrousel du Louvre, Paris, France, 2016[8]

2015

  • Touring Exhibition, Berlin, Riga, St.Petersburg, London, 2015
  • Evelina Children's Hospital, London, 2015 (Gruppe)
  • White Space Black Box Galerie, Neuchatel, 2015 (Gruppe)
  • Amrey Heyne Galerie, Stuttgart, 2015 (Gruppe)

CharityBearbeiten

Behmel unterstützt internationale Charities, darunter die Al Madad Foundation, London, die fahrende Klassenzimmer per Bus in entlegene Bergdörfer im Libanon und Syrien entsendet, um Jugend-Analphabetismus zu bekämpfen, und Evelina London Children's Hospital, Westminster, die Kunst als Therapiemittel für Patienten und deren Angehörige einsetzen sowie Dolphin Aid e.V. Düsseldorf.

Inhalte und StilBearbeiten

In seinen publizistischen Beiträgen vertritt Behmel klassisch liberale, humanistische, pazifistische und teils anarchistische Werte. Der ideengeschichtliche Umgang mit Ideologien und Autoritäten ist ein zentrales Thema seiner zeithistorischen Stoffe. In belletristischen Werken beschäftigt er sich mit Themen wie Urbanität; Identität und den Tücken menschlicher Kommunikation. In vielen Passagen treten Dialekte und individuelle Jargons in ihrem Kontrast zu traditionelleren Ausprägungen der deutschen Hochsprache auf. Häufig wiederkehrende Motive sind: Pferde, klassische Countrymusik, Berlin, Schottland, Irland, Philosophie, griechisch-römische Antike, High-Tech und Mythologie.

 
Albrecht Behmel, 2013

PublikationenBearbeiten

SachbuchBearbeiten

  • Themistokles, Sieger von Salamis und Herr von Magnesia. Die Anfänge der athenischen Klassik zwischen Marathon und Salamis. Ibidem, Stuttgart 1999, ISBN 3-932602-72-2.
  • Was sind Gedankenexperimente? Kontrafaktische Annahmen in der Philosophie des Geistes – der Turingtest und das Chinesische Zimmer. Ibidem, Stuttgart 2001, ISBN 3-89821-109-6.
  • Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften. Francke, Tübingen 2005, ISBN 3-7720-3371-7.[9]
  • 1968 – Die Kinder der Diktatur. Der Mythos der Studentenbewegung im ideengeschichtlichen Kontext des „hysterischen Jahrhunderts“ 1870 bis 1968. Ibidem, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8382-0203-7.
  • Die Mitteleuropadebatte in der Bundesrepublik Deutschland. Zwischen Friedensbewegung, kultureller Identität und deutscher Frage. Ibidem, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8382-0201-3.

BelletristikBearbeiten

  • The Stronghold, (englisch), Urbane Publications, London 2015
  • Das Nibelungenlied. Ein Heldenepos in 39 Abenteuern. Neu übersetzt und mit Erläuterungen versehen von Albrecht Behmel. Ibidem-Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-89821-145-2.
  • Von der Kunst, zwischen sich und dem Boden ein Pferd zu behalten: Zitate und Sprichwörter aus der Welt der Pferde. Lardon, Berlin 2005, ISBN 3-89769-910-9; Lizenzausgabe: Auf dem Rücken der Pferde liegt das Glück dieser Erde. 700 Weisheiten für alle Pferdefreunde. Weltbild, Augsburg 2006, ISBN 3-8289-8118-6.
  • Die Berliner Express-Historie. 80000 Jahre in 42 Schlückchen. Verlag an der Spree, Berlin 2007, ISBN 978-3-9809951-5-3.
  • Homo sapiens Berliner Art. Schenk, Passau 2010, ISBN 978-3-939337-78-2.
  • Berlin-Express-Historie. Satzweiss, 2013.
  • Dr. Faust und Mephisto! Oder: Die Teufelsreise. Satzweiss, 2013.[10]
  • Mitte 1. Satzweiss, 2013.
  • Mitte 2. Satzweiss, 2014.
  • Die Schwelle, dp Digital Publishers, 2015, ISBN 978-3-945298213

HerausgeberschaftBearbeiten

  • (mit Thomas Hartwig, Ulrich A. Setzermann) Manuskripte druckreif formatieren. Ibidem, Stuttgart 2001, ISBN 3-89821-137-1.
  • (mit Thomas Hartwig, Ulrich A. Setzermann) Mündliche Prüfungen. Ibidem, Stuttgart 2001, ISBN 3-89821-138-X.
  • (mit Thomas Hartwig, Ulrich A. Setzermann) Referate richtig halten. Ibidem, Stuttgart 2001, ISBN 3-89821-139-8.
  • (mit Thomas Hartwig, Ulrich A. Setzermann) Weg mit den Schreibhemmungen! Ibidem, Stuttgart 2001, ISBN 3-89821-140-1.
  • Das kleine Lexikon der Hochschulbegriffe: Akademische Fachbegriffe aus Tradition und Gegenwart. Ibidem, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8382-0202-0.

HörspielBearbeiten

Games und FilmBearbeiten

  • Fortress Under Siege (2013)[11]
  • Fortress Under Siege 2.0 (2014)
  • Out of the Present[12]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Trailer zu STRANGEL – THE ANGEL OF THE ODD. kameramann.de. 10. Juli 2012. Archiviert vom Original am 24. Juni 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kameramann.de Abgerufen am 14. August 2012.
  2. Das berliner filmforum - monatliche Netzwerkveranstaltungen
  3. TAXI DRIVERS N°15, September 22, 2009, Interview with Albrecht Behmel, S. 27
  4. Interview: Albrecht Behmel - This is the Era of the Artist. Art Scene India, 9. August 2016
  5. Schwarzwälder Bote, Oberndorf Germany: Freudenstadt: Menschen verleihen Stadt ihr Gesicht - Schwarzwälder Bote. Abgerufen am 5. April 2019.
  6. DMEXCO goes Art: Artist Albrecht Behmel creates “DMEXCO Blockchain Originals”. Abgerufen am 5. April 2019 (britisches Englisch).
  7. Inga Stracke: Neuschwansteiner enjoys Drinks & Art in Cannes. In: Neuschwansteiner Blog. 23. Juni 2017, abgerufen am 5. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  8. Neuschwansteiner
  9. Buchbesprechung
  10. 100 Beste Bücher (Memento des Originals vom 19. Juni 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.100-beste-bestseller-buecher.de
  11. Youtube Review
  12. Out of the Present, Crew United
  13. Hörspiel des Monats, Deutschlandfunk, 2. Dezember 2003.