Albert I. von Harthausen

Bischof von Freising
Albert I. von Harthausen auf einem Gemälde im Fürstengang Freising
Wappentafel von Albert I. von Harthausen im Fürstengang Freising
Albert I. am Portal des Kastulusmünster in Moosburg an der Isar

Albert I. von Harthausen, auch Adalbert († 11. November 1184) war von 1158 bis 1184 der 23. Bischof von Freising.

Albert entstammte vermutlich dem Freisinger Ministerialengeschlecht derer von Harthausen und war in Freising Domdekan und Dompropst. Albert konnte als Bischof den Einfluss der Wittelsbacher als Vögte der Freisinger Kirche durch Einschränkung ihrer Rechte 1164 zurückdrängen. Er führte seine Diözese geschickt durch den Konflikt Kaiser Friedrich Barbarossas mit dem Papst.

Ab 1159 entstand unter Bischof Albert der bis heute bestehende Neubau des am 5. April 1159 abgebrannten Freisinger Doms. 1160 wird erstmals auch eine Brauerei auf dem Domberg urkundlich erwähnt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Albert I. von Harthausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Otto I. von ÖsterreichBischof von Freising
11581184
Otto II. von Berg