Hauptmenü öffnen

Adrien Quiret de Margency

französischer Militär, Literat und Enzyklopädist

Adrien Quiret de Margency auch Adrien Cuyret de Margency (* 1727; † um 1802) war ein französischer Offizier des Maison militaire du roi de France, Gentilhomme ordinaire de la chambre du roi, Literat und Enzyklopädist.[1]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Er war der Sohn des Adrien Cuyret senior († 1744)[2] und der Marie Madeleine d'Hocquinquant († 1761), beide seit dem 4. Mai 1718 verheiratet.[3] Der Vater erwarb 1731 in der Ortschaft Margency einen Herrensitz und Vogtei von den Vorbesitzern für 57 000 Livres. Margency ist eine Gemeinde des Val-d'Oise und möglicherweise der Geburtsort von Adrien Quiret de Margency.

Als Offizier war er im Maison militaire du roi de France des Ancien régime tätig. Er frequentierte aber häufig die durch die Aufklärung geprägten Salons in der Stadt Paris, so z. B. die Treffen um Paul Henri Thiry d’Holbach, auch Coterie holbachique oder von Louise d’Épinay. Er schrieb eine Reihe kleinerer Gedichte, welche aber von Friedrich Melchior Grimm verschmäht wurden, so dass sie keinen Eingang in die Correspondance littéraire, philosophique et critique fanden. Mit Jean-Jacques Rousseau verband ihn eine Freundschaft.

De Margency redigierte für die Encyclopédie von Denis Diderot einige Artikel faveurs, fidélité, fleurette und galanterie.

1761 unterlag de Margency einer Schaffenskrise ähnlich seinem erfahreneren Kollegen Joseph-François-Edouard de Corsembleu de Desmahis. An seine Geliebte Marie Madeleine de Brémond d'Ars, marquise de Verdelin (1728–1810), welche im Jahre 1763 verwitwete, stellte er einen Heiratsantrag.[4]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • La fidélité en amour n'est pas la constance, c'est une vertu plus délicate, plus scrupuleuse et plus rare. Citation d'Adrien Quiret de Margency; Mémoires 1759.
  • Aimer d'un amour sincère pour demeurer fidèle. Citation d'Adrien Quiret de Margency; Mémoires 1759

LiteraturBearbeiten

  • Alexandre Nicolon; Claude Collineau; Bernard Deü: Histoire de Margency : 650 ans d’histoire locale, 200 ans d’histoire communale. Saint-Ouen-l’aumône, Valhermeil, 2003. ISBN 978-2-913328-46-4
  • Frank Arthur Kafker: The encyclopedists as individuals: a biographical dictionary of the authors of the Encyclopédie. Oxford, Studies on Voltaire and the eighteenth Century, 1988, ISBN 978-0-7294-0368-9, S. 246–7

WeblinksBearbeiten

  Wikisource: Adrien Quiret de Margency – Quellen und Volltexte (französisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frank A. Kafker: Notices sur les auteurs des 17 volumes de « discours » de l'Encyclopédie. Recherches sur Diderot et sur l'Encyclopédie Année (1990) Volume 8 Numéro 8 S. 102
  2. Genealogie der Familie
  3. HISTOIRE GÉNÉRALE DE MARGENCY, online
  4. « Madame de Verdelin, l’aimable voisine de Jean-Jacques Rousseau à Margency et Soisy-sous-Montmorency »,Séance théâtrale du 7 février 2012 à Soisy-sous-Montmorency, online