Achatius Ludwig Carl Schmid

deutscher Rechtswissenschaftler und Staatsbeamter von Sachsen-Weimar-Eisenach
(Weitergeleitet von Achatius Ludwig Karl Schmid)

Achatius Ludwig Carl Schmid auch: Schmidt (* 9. April 1725 in Jena; † 6. Juli 1784 in Weimar) war ein deutscher Rechtswissenschaftler und Staatsbeamter von Sachsen-Weimar und Eisenach.

Achatius Ludwig Carl Schmid

LebenBearbeiten

Achatius Ludwig Carl wurde als Sohn des Kanonikers in Zeitz und Hofgerichtsadvokaten in Jena Johann Christian Schmid († 6. Januar 1735 in Jena) und dessen Frau Eleonora Louise (Ludovika) Kühnhold, Tochter des Paul Kühnhold Erb-, Lehn und Gerichtsherr in Tambachtsdorf und Wölfis, geboren.

Anfänglich durch Hauslehrer unterrichtet, besuchte er die Ratschule in Jena. 1742 bezog er die Universität Jena, wo er zunächst philosophische Studien zur Logik bei Johann Peter Reusch, zur Mathematik und Physik bei Georg Erhard Hamberger, zum Naturrecht bei Dietrich Hermann Kemmerich und Joachim Georg Darjes, Geschichte und das deutsche Staatsrecht bei Christian Gottlieb Buder (* 29. Oktober 1693 in Kittlitz; 9. Dezember 1763 in Jena) absolvierte. In den Rechtswissenschaften besuchte er die Vorlesungen der bei seinem Bruder Paul Wilhelm Schmid, bei Johann Caspar Heimburg, Johann Gottfried Schaumburg, Heinrich Brockes und Johann August von Hellfeld. Nach Vollendung seiner Studien unternahm er 1747 eine Kavaliersreise, welche ihn durch Deutschland und in die Niederlande führte.

Wieder in Jena verteidigte er am 28. September 1748 seine Arbeit De operis Burgensiusm und wurde daraufhin zum Doktor der Rechte promoviert. Anschließend habilitierte er sich an der Jenaer Hochschule, wurde Anwalt in Jena und hielt als Privatdozent Vorlesungen. 1756 ging er nach Coburg als Regierungs- und Konsistorialrat des Herzogs Franz Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld. Nachdem sein Bruder in Jena gestorben war, übernahm er 1763 dessen Professur der Pandekten an der Jenaer Salana und wurde damit verbunden Assessor der Juristenfakultät sowie des dortigen des Schöppenstuhls und Hofrat von Sachsen-Weimar-Eisenach. In dieser Eigenschaft beteiligte er sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Hochschule und war im Sommersemester 1765 Rektor der Alma Mater. 1766 zog er als geheimer Assistenzrat des geheimen Konziliums nach Weimar. 1776 wurde er Präsident des Regierungskollegiums in Weimar, Kanzler und wirklicher Geheimrat von Sachsen-Weimar-Eisenach.

Schmid verheiratete sich am 3. Oktober 1756 in Jena mit Karoline Friederike Marie Heimburg (* 8. Dezember 1740 in Jena; † 3. März 1767 ebd.), Tochter des Hofrats und Professors Johann Caspar Heimburg. Seine zweite Ehe ging er 1772 in Weimar mit Bernhardine Kirms (* 1743 in Weimar; † 1810 ebd.), Tochter des Rats und Kammersekretärs in Weimar Joachim Caspar Kirms (Kirmß) (* 1698 in Weimar; † 1770 ebd.) und dessen Frau Friedericke Maria Rosine Hagen (1723–1809).

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Dissertatio ivridica officivm et prvdentiam ivdicis circa amicabilem litium compositionem exponens. Jena 1747 (Präsens Paul Wilhelm Schmid, Online)
  • Diss. inaug. de operis Burgensium. Jena 1748 (Präsens Christian Gottlieb Buder, Online)
  • Diss. jur. de valore testamenti a testatore obliti. Jena 1750 (Resp. Johannes August Tittel, Online)
  • Diss. de collatíone Canonicatus inferioris, quatenus differt a collatíone Canonicatus Ecclesiae cathedralis. Jena 1752 (Resp. Johann Christoph Hartung, Online)
  • Diss. jur. de. Nonis. Jena 1753 (Resp. Konrad Gottlieb Wolf, Online)
  • Exercitatio De Actionibvs Elective Concvrrentibvs Si Actori Ivs Personale Competit. Jena 1753 (Resp. Johann Georg Sänger, Online)
  • Meditatio De Concvrsv Actionvm Cvmvlativo. Jena 1753 (Resp. Moritz Krause, Online)
  • Dissertatio Ivridica De Actionvm Concvsv Svccessivo. Jena 1753 (Resp. Ernst Christian August Scheuermann, Online)
  • Commentatio de concursu actionum in Genre. Jena 1753 (Online)
    • Diss. de concursu actionum in genere. Jena 1753.
    • Diss. de actionibus elective concurrentibus, si actori jus reale competit. Jena 1753.
    • Diss. de actionibus elective concurrentibus, si actori jus personale competit. Jena 1753.
    • Diss. de actionum concursu successivo. Jena 1753.
    • Diss. de actionum concursu cumulative. Jena 1753.
  • Institutiones iurispiudentiae ecclesialticae; addito Processu Consistoriali, ad usum Fori Evangelici methodo systematica adornatae. Jena 1754 (Online), Jena 1762 (Online)
  • Diss. de generibus continentiae cauisarum genuinis. Jena 1754 (Resp. Johann Joachim Bayer, Online)
  • Diss. epist. de impugnandis administratorum rationibus, postquam adprobatae sunt. Jena 1754.
  • Diss. de testamento priore derogante posteriori. Jena 1755 (Resp. Johann Carl Ludwig Schellhas, Online)
  • Meditatio iur. de impugnandis administratorum rationibus, postquam adprobatae sunt. Jena 1755 (Online)
  • Principia jurisprudentiae ecclesiasticae Pontificiorum, methodo systematica adornata. Jena 1756 (Online), Jena 1771
  • Diss. Commentatio de juris collectandi cum territoriali superioritate nexu haud necessario. Jena 1763 (Online)
  • Diss. inaug. de jure detractus cum jure collectandi nexu necessario. Jena 1765 (Resp. Gotthold Camerarius, Online)
  • Diss. de caussis, ex quibus permissa est rerum, quae minorum sunt, alienatio. Jena 1765.
  • Kurze Anweisung, wie die Regeln der Kunst zu referiren angewendet werden müssen. Jena 1766.
  • Anweisung, wie die Regeln des gemeinen und Sächsischen Processes geschickt anzuwenden sind. Jena 1766.
  • Zuverlässiger Unterricht von der Verfassung der herzogl. Sächsischen Gesammt-Akademie zu Jena, aus Akten und andern Urkunden gezogen. Jena 1772 (Online)

LiteraturBearbeiten

  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. Band 12, Gerhard Fleischer d. J., Leipzig 1812, S. 240. (online)
  • Johann Caspar Heimburg: De ivdicato anomalo in clausula remotae appellationis rescripto addita conspicuo. Jena 1748. (Dekanatsprogramm zur Promotion von Dekanatsprogramm zur Promotion von Achat Ludwig Carl Schmidt, online)
  • Christoph Weidlich, Daniel Nettelbladt: Zuverlässige Nachrichten von denen jetztlebenden Rechtsgelehrten. Band 5, Carl Christian Kümmel, Halle (Saale) 1761, S. 287. (online)
  • Christoph Weidlich: Biographische Nachrichten von den jetztlebenden Rechts-Gelehrten in Deutschland. Band 2, Hemmerdeisch, Halle 1781, S. 288. (online)
  • Friedrich Karl Gottlob Hirsching, Johann Heinrich Martin Ernesti: Historisch-literarisches Handbuch berühmter und denkwürdigen Personen, welche in dem achtzehnten Jahrhundert gelebt haben. Band 11, Schwickert, Leipzig 1808, 1. Abt., S. 275–279, (online)
  • Johann August Ritter von EisenhartSchmid, Johann Ludwig. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 31, Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 671.
  • Wendelin Koehler: Johannes Schmid's Nachkommen. 400 Jahre Thüringer Familiengeschichte – fürstliche Beamte und Gelehrte. BoD, Norderstedt 2013, ISBN 978-3-8482-6489-6, S. 76 f.

WeblinksBearbeiten