Hauptmenü öffnen

A Little Trip to Heaven

Film von Baltasar Kormákur (2005)

A Little Trip to Heaven ist ein isländisch-US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2005. Regie führte Baltasar Kormákur, der gemeinsam mit Edward Martin Weinman das Drehbuch schrieb.

Filmdaten
Deutscher TitelA Little Trip to Heaven
OriginaltitelA Little Trip to Heaven
ProduktionslandIsland,
Vereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2005
Längeca. 90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieBaltasar Kormákur
DrehbuchBaltasar Kormákur,
Edward Martin Weinman
ProduktionBaltasar Kormákur,
Sigurjon Sighvatsson
MusikMugison
KameraÓttar Guðnason
SchnittSigvaldi J. Kárason,
Virginia Katz,
Richard Pearson
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Das Versicherungsunternehmen Quality Life beauftragt den Versicherungsdetektiv Abe Holt mit der Untersuchung eines Autounfalls, nach dem eine nicht zu identifizierende Leiche aufgefunden wird. Die müde Dorfpolizei stellt auf Grund eines halb verbrannten Führerscheins und des Kennzeichens fest, dass es sich um einen gesuchten Verbrecher handelt, der eine Lebensversicherung in Höhe von einer Million Euro besitzt. Holt ist beauftragt so lange im Dreck zu wühlen, bis er einen Grund findet, dass sein Unternehmen das Geld behalten kann. Als der Dorfpolizist erwähnt, dass in der Provinz, in der der Autounfall stattfand, derselbe Wagen gefahren wird, beginnt Holt hier seine Spurensuche.

Es stellt sich heraus, dass die Versicherungssumme von einer Million US-Dollar die Schwester des Opfers, Isold, bekommen soll, deren Mann eben den besagten Wagen besitzt. Isold, ihr Ehemann Fred und ihr Sohn Thor leben in armen Verhältnissen und könnten das Geld gut gebrauchen. So energisch Holt nach Fehlern in dem Fall sucht, so sehr tun ihm die Jungmutter Isold und ihr Sohn leid. Als er zu glauben beginnt, dass es sich um Mord handelte, wird der Fall für ihn persönlich von Bedeutung und er macht es sich zum Ziel, der Frau und ihrem Sohn zu helfen.

Es stellt sich heraus, dass Fred in Wirklichkeit Isolds Bruder, der gesuchte Verbrecher, ist. Er erpresst seine Schwester, indem er ihr mit (erneuter) Gewalt und damit, ihren Sohn wegzunehmen, droht.

Der nicht ganz den Regeln folgende Holt ändert die versicherte Person auf die falsche Identität Fred und will ihn umbringen. Dieser fährt mit ihm auf eine Landstraße und verursacht einen Unfall, bei dem beide den Tod finden. Isold ist somit aus der Tyrannei ihres Bruders befreit und erhält die eine Million US-Dollar.

KritikenBearbeiten

Kirk Honeycutt schrieb in der Zeitschrift The Hollywood Reporter vom 26. Januar 2006, der Film habe „Fargo im Sinn“. Nur wenige Autoren würden den richtigen Mix von schwarzem Humor und von boshaften Charakteren hinkriegen; in diesem Fall würden die Handlung und der Humor zu kurz kommen. Die Darstellung von Julia Stiles sei „halbwegs annehmbar“, die anderen Darstellungen seien „Routine“, während jene von Forest Whitaker „ein Rätsel“ sei. Der Film habe eher im Fernsehen und auf Video Chancen als in Kinos.[2]

AuszeichnungenBearbeiten

Baltasar Kormákur gewann 2006 den FIPRESCI Prize des Göteborg Film Festivals und den Kritikerpreis des Cognac Festival du Film Policier. Der Kameramann Óttar Guðnason und die Musikgruppe Mugison erhielten 2006 jeweils den isländischen Edda Award, der Produktionsdesigner Karl Júlíusson wurde für den gleichen Preis nominiert.

HintergründeBearbeiten

Der Film wurde in Island und in Minnesota gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 12 Millionen US-Dollar.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für A Little Trip to Heaven. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, August 2007 (PDF; Prüf­nummer: 111 007 DVD).
  2. http://www.hollywoodreporter.com/hr/search/article_display.jsp?vnu_content_id=1001920775 (Link nicht abrufbar)
  3. Filming locations für A Little Trip to Heaven, abgerufen am 12. November 2007
  4. Box office / business für A Little Trip to Heaven, abgerufen am 12. November 2007