Hauptmenü öffnen
Michael A. Roth Holding GmbH & Co. KG

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1956
Auflösung 2016
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Nürnberg, Deutschland
Leitung Michael A. Roth
Mitarbeiterzahl 662[1] (Vj. 804)
Umsatz 56,6 Mio [1] (Vj. 71.3 Mio.)
Branche Heimtextilien; Handel
Website www.aro.de
Stand: 28. Februar 2010

Die Michael A. Roth Holding GmbH & Co. KG war das beherrschende Unternehmen der ARO Heimtextilien GmbH, einer deutschen Fachmarktkette für Teppichböden, Teppiche, Bodenbeläge und Tapeten in Deutschland. Unternehmenssitz war Nürnberg.

Inhaltsverzeichnis

StrukturenBearbeiten

Die Michael A. Roth Holding GmbH & Co. KG konsolidiert die nachfolgend genannten Unternehmen.[1]

  • ARO Holding GmbH, Nürnberg
  • ARO Heimtextilien GmbH, Nürnberg
  • NEODON - Werke - Bodenbeläge GmbH, Krumbach

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Benannt ist das Unternehmen nach Firmengründer und -besitzer Michael A. Roth. Dieser begann 1956 im mittelfränkischen Demantsfürth (Landkreis Neustadt/Aisch) mit dem Handel von Bodenbelägen, die er mit seinem eigenen Fahrzeug auslieferte. Vier Jahre später richtete er im Ort das erste Geschäft mit Lager ein.[2]

Dem kontinuierlichen Wachstum in den folgenden Jahren folgte 1972 die Verlagerung der Zentrale in den Norden Nürnbergs und die Errichtung eines Lagers zur logistischen Versorgung der Filialen vor allem im nordbayerischen Raum.

Seit 1975 gehört mit der seit 1963 bestehenden NEODON-Werke-Bodenbeläge GmbH im schwäbischen Krumbach (Landkreis Günzburg) auch ein eigener Produktionsbetrieb von Teppichböden zum Unternehmen.[2] In den 1980er und 1990er Jahren wuchs das Filialnetz auf über 100 Filialen vorwiegend in Nordbayern und Baden-Württemberg.[2] Auch nach Südbayern und Hessen hat sich das Unternehmen mittlerweile ausgedehnt und verfügt darüber hinaus über einzelne Filialen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland.[2]

Zur Produktpalette gehören neben Bodenbelägen aller Art auch Tapeten und Gardinen und jeweiliges Zubehör. Der Umsatz betrug über 100 Millionen €.[2] 2008 sank dieser Wert aufgrund der allgemein schlechten Wirtschaftslage erstmals wieder unter diese Marke und es wurden Sparmaßnahmen eingeleitet.[2] So wurde die Zahl der Filialen reduziert, die Zahl der Beschäftigten ging auf etwa 800 Anfang 2009 zurück.[3]

Die Krise setzte sich in den folgenden Jahren fort und 2012 betrug der Umsatz nur noch etwa 50 Millionen € bei 86 Filialen und 480 Beschäftigten. Im August 2013 beantragte das Unternehmen ein Schutzschirmverfahren und damit eine dreimonatige Gläubigerschonfrist. Einen Monat vor dem Ablaufen der Frist wurde ein Insolvenzplan eingereicht. Die Anzahl und Größe der Filialen sollte weiter sinken. Zudem sollte ein Viertel der Beschäftigten entlassen werden.[4] ARO hat im April 2014 das Schutzschirmverfahren erfolgreich abgeschlossen. Vor allem die hohen Mietkosten konnten durch Schließungen und Reduzierung der durchschnittlichen Verkaufsflächen um mehr als die Hälfte entscheidend gesenkt werden. Etwa 300 Mitarbeiter in 60 Filialen blieben im Unternehmen.[5][6]

Ende August 2015 meldete ARO allerdings erneut Insolvenz an.[7] Noch bis Ende des Jahres wurden in vier Filialen Restposten verkauft.[8]

SonstigesBearbeiten

Unternehmensgründer und -besitzer Michael A. Roth, der auch mit über 70 Jahren noch die Führung der GmbH innehatte, wurde 2002 für seine unternehmerische Lebensleistung mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Konzernabschluss der Michael A. Roth Holding GmbH & Co. KG zum Geschäftsjahr vom 1. März 2009 bis zum 28. Februar 2010 im elektronischen Bundesanzeiger, abgerufen am 14. Februar 2012
  2. a b c d e f g Ein nachvollziehbarer Beleg für diese Aussage fehlt.
  3. „Aro-Chef Roth auf Sparkurs“, Nürnberger Nachrichten, 24. Februar 2009
  4. http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/aro-textilien-glaeubigerschutz-100.html (Memento vom 26. September 2013 im Internet Archive)
  5. Schutzschirmverfahren ARO Heimtextilien: „Es hat sich definitiv gelohnt!“, Insolvenz Blog, Hans-Ulrich Thümmel, 20. Juni 2014
  6. Sanierung gelungen: Aro will neu durchstarten, nordbayern.de, 27. Februar 2014
  7. Schon wieder pleite: ARO meldet erneut Insolvenz an (Memento vom 30. August 2015 im Internet Archive) (Bayerischer Rundfunk auf BR.de; Stand: 27. August 2015)
  8. Aus für ARO – Letzter möglicher Investor abgesprungen. (Memento vom 17. November 2015 im Internet Archive) 30. Oktober 2015, abgerufen am 15. November 2015

WeblinksBearbeiten