Hauptmenü öffnen

Das 3. Jäger-Bataillon war ein Verband der bayerischen Armee. Der letzte Friedensstandort des Bataillons war Eichstätt.

KommandeureBearbeiten

1825–1890:

Vorname, Name Kommandeur von bis
Franz Zurnieden (* 20. Januar 1778; † 15. November 1861) 1. Dezember 1825 bis 15. Dezember 1825
Joseph von Brückner (* 21. Januar 1780; † 19. Februar 1863) 15. Dezember 1825 bis 15. Juni 1830
Karl von Jeetze (* 4. Dezember 1766; † 10. November 1848) 15. Juni 1830 bis 28. Mai 1834
Georg Rohr (* 21. November 1776; † 4. November 1854) 28. Mai 1834 bis 30. März 1838
Heinrich Graf von Guiot du Ponteil (* 2. Dezember 1789; † 2. August 1861) 30. März 1838 bis 20. Januar 1840
Friedrich Graf von Ysenburg-Philippseich (* 3. Januar 1787; † 5. September 1859) 20. Januar 1840 bis 25. Oktober 1842
Karl Graf von Verri della Bosia (* 26. Mai 1790; † 2. August 1878) 25. Oktober 1842 bis 18. Oktober 1844
Georg Freiherr Haller von Hallerstein (* 24. Oktober 1786; † 1. September 1854) 18. Oktober 1844 bis 7. April 1847
Bernhard von Heß (* 22. Mai 1792; † 20. April 1869) 7. April 1847 bis 17. Mai 1849
Friedrich von Schintling (* 11. März 1791; † 25. April 1850) 17. Mai 1849 bis 28. November 1849
Georg Hertel (* 11. August 1792; † 22. August 1863) 28. November 1849 bis 27. Februar 1853
Philipp Mayer (* 11. Januar 1797; † 3. Dezember 1859) 27. Februar 1853 bis 22. Juni 1857
Nepomuk Fuchs (* 24. September 1805; † 7. Januar 1890) 22. Juni 1857 bis 9. Mai 1859
Adalbert Högenstaller (* 8. August 1813; † 11. September 1880) 9. Mai 1859 bis 13. Juli 1866
Baptist von Heeg (* 21. Juni 1817; † 13. April 1892) 13. Juli 1866 bis 24. Mai 1868
Maximilian Freiherr von Horn (* 13. März 1821; † 24. Juli 1889) 24. Mai 1868 bis 27. März 1871
Otto Correck (* 17. November 1829; † 16. April 1893) 27. März 1871 bis 29. April 1882
Karl Dohrer 29. April 1882 bis 17. November 1886
Hermann Durlacher 17. November 1886 bis 1. Oktober 1890

GeschichteBearbeiten

Das Bataillon wurde 1825 errichtet.

Das 3. Jäger-Bataillon war 1848/1849 im Reichsdienst gegen Insurgenten der Revolution in Frankfurt am Main und Offenbach eingesetzt. Im Krieg gegen Preußen 1866 war es der 4. Brigade (Generalmajor von Hanser)/ 2. Division (Generalleutnant von Feder) unterstellt und kämpfte bei Kissingen und Roßbrunn.

Während des Deutsch-Französischen Krieges nahm das Bataillon unter dem Kommando der 6. Infanterie-Brigade (Oberst Börries von Wissell)/ 3. Division (Generalleutnant von Walther) an der Schlacht von Sedan teil. Es war bei dem Treffen bei Petit-Bicêtre beteiligt und von September 1870 bis Januar 1871 im Belagerungsring um Paris eingegliedert.

Das Bataillon wurde zum 1. Oktober 1890 in 2. Jäger-Bataillon umbenannt.

LiteraturBearbeiten

  • Konrad Krafft von Dellmensingen, Friedrichfranz Feeser: Das Bayernbuch vom Weltkriege 1914–1918, Chr. Belser AG, Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1930
  • Wegner, Günter: Deutschlands Heere bis 1918, Band 10 Bayern, Biblio Verlag, Osnabrück 1984
  • Rudolf v. Kramer, Otto Freiherr von Waldenfels: Der königlich bayerische Militär-Max-Joseph-Orden, Selbstverlag des k. b. Militär-max-Joseph-Ordens, München 1966