(5838) Hamsun

Asteroid des Hauptgürtels

(5838) Hamsun ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 29. September 1973 von dem niederländischen Astronomenehepaar Cornelis Johannes van Houten und Ingrid van Houten-Groeneveld entdeckt wurde. Die Entdeckung geschah im Rahmen der 2. Trojaner-Durchmusterung, bei der von Tom Gehrels mit dem 120-cm-Oschin-Schmidt-Teleskop des Palomar-Observatoriums (IAU-Code 675) aufgenommene Feldplatten an der Universität Leiden durchmustert wurden.

Asteroid
(5838) Hamsun
Eigenschaften des Orbits Animation
Epoche: 21. Januar 2022 (JD 2.459.600,5)
Orbittyp Hauptgürtel
Große Halbachse 2,5497 AE
Exzentrizität 0,1373
Perihel – Aphel 2,1998 AE – 2,8997 AE
Neigung der Bahnebene 14,3714°
Länge des aufsteigenden Knotens 186,4894°
Argument der Periapsis 59,6471°
Siderische Umlaufzeit 4,07 a
Mittlere Orbital­geschwin­digkeit 18,65 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 4,882 ± 0,507 km
Albedo 0,355 ± 0,116
Rotationsperiode ~
Absolute Helligkeit 13,54 mag
Geschichte
Entdecker C. J. und I. van Houten-Groeneveld,
T. Gehrels
Datum der Entdeckung 29. September 1973
Andere Bezeichnung 2170 T-2, 1988 FG3
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten vom JPL Small-Body Database. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Der Himmelskörper wurde nach dem norwegischen Schriftsteller Knut Hamsun (1859–1952) benannt, der 1920 den Literaturnobelpreis für sein Werk Segen der Erde erhielt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten