(3158) Anga

Asteroid

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/MiAnomalieVorlage:Infobox Asteroid/Wartung/MiBewegung

Asteroid
(3158) Anga
Eigenschaften des Orbits Animation
Epoche: 31. Mai 2020 (JD 2.459.000,5)
Orbittyp Mittlerer Hauptgürtel
Asteroidenfamilie Maria-Familie
Große Halbachse 2,5503 ±0,00001 AE
Exzentrizität 0,1022 ±0,0004
Perihel – Aphel 2,2897 ±0,0001 AE – 2,8108 ±0,0001 AE
Neigung der Bahnebene 14,5716 ±0,0448°
Länge des aufsteigenden Knotens 187,3972 ±0,1429°
Argument der Periapsis 228,6603 ±0,2262°
Mittlere Anomalie 220,8275 ±0,1729°
Zeitpunkt des Periheldurchgangs 27. Dezember 2011
Siderische Umlaufzeit 4,07 a ±0,0931 d
Mittlere Bewegung 0,2420 ±0,00002°
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 7,334 ±0,049 km
Albedo 0,179 ±0,029
Rotationsperiode 8 h
Absolute Helligkeit 12,5 mag
Geschichte
Entdecker Sowjetunion 1955/Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik Nikolai Stepanowitsch Tschernych
Datum der Entdeckung 24. September 1976
Andere Bezeichnung 1976 SU2; 1968 UV2; 1972 TA11; 1980 TA10
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten vom JPL Small-Body Database. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(3158) Anga (1976 SU2; 1968 UV2; 1972 TA11; 1980 TA10) ist ein ungefähr sieben Kilometer großer Asteroid des mittleren Hauptgürtels, der am 24. September 1976 vom russischen (damals: Sowjetunion) Astronomen Nikolai Stepanowitsch Tschernych am Krim-Observatorium (Zweigstelle Nautschnyj) auf der Halbinsel Krim (IAU-Code 095) entdeckt wurde. Er gehört zur Maria-Familie, einer Gruppe von Asteroiden, die nach (170) Maria benannt ist.

BenennungBearbeiten

(3158) Anga wurde nach dem Dorf Anga in Sibirien benannt, das der Geburtsort der Ethnographen Innokenti Weniaminow (1797–1879) und Afanassi Prokofjewitsch Schtschapow (1831–1876) aus dem Russischen Kaiserreich war.[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Fifth Revised and Enlarged Edition. Hrsg.: Lutz D. Schmadel. 5. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2003, ISBN 978-3-540-29925-7, S. 186 (englisch, 992 S., link.springer.com [ONLINE; abgerufen am 15. September 2020] Originaltitel: Dictionary of Minor Planet Names. Erstausgabe: Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 1992): “1976 SU2. Discovered 1976 Sept. 24 by N. S. Chernykh at Nauchnyj.”
VorgängerAsteroidNachfolger
(3157) NovikovNummerierung (3159) Prokof’ev