ÖBB 4130

Elektrisch angetriebener Triebwagen der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB)
ÖBB 4130
ÖBB-Triebwagen 4130.01 im Februar 1959 in München Hbf
ÖBB-Triebwagen 4130.01 im Februar 1959 in München Hbf
Nummerierung: 4130.01–04
Anzahl: 4
Hersteller: SGP, BBC
Baujahr(e): 1958
Ausmusterung: 2003
Achsformel: Bo'Bo'
Spurweite: 1.435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 23.190 mm
Drehgestellachsstand: 2.800 mm
Gesamtradstand: 19.050 mm
Dienstmasse: 69,6 t
Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
Stundenleistung: 1.252 kW
Dauerleistung: 1.120 kW
Anfahrzugkraft: 95 kN
Treibraddurchmesser: 960 mm
Stromsystem: 15 kV / 16,7 Hz
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Antrieb: Sécheron-Lamellenantrieb
Zugbeeinflussung: Indusi, Sifa
Besonderheiten: Zweiter Stromabnehmer nach SBB-Norm

Die Reihe 4130 war ein elektrisch angetriebener Triebwagen der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB).

GeschichteBearbeiten

Aus der Reihe 4030.0 wurde eine Variante abgeleitet, die dem hochwertigen Schnellzugverkehr dienen sollte. Es entstanden vier vierteilige Garnituren (4130.01–04, 7130.01–06, 7130.101–102, 6130.01–04) mit entsprechend angehobener Leistung und gesteigerter Höchstgeschwindigkeit. In den Steuerwagen wurde eine Küche untergebracht, der vordere Stromabnehmer des Triebwagens wurde mit einem schmalen Bügel nach Norm der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) ausgerüstet. Die Fahrzeuge fuhren unter anderem als Wörthersee zwischen Klagenfurt und München und besorgten ab 1958 den Schnellverkehr Wien–Zürich als Transalpin. 1965 wurden sie aus diesem Dienst durch die Reihe 4010 verdrängt. In der Folge wanderten sie in den Nah- und Regionalverkehr ab und wurden dem Standard der Reihe 4030 angepasst. 4130.02 wurde an die Montafonerbahn verkauft und befand sich dort bis Herbst 2003 im Einsatz. Anschließend wurde er versteigert.

EinsatzgebieteBearbeiten

 
4130.01 mit irrtümlich angehobenem SBB-Bügel in München Hbf im Februar 1959

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: ÖBB 4130 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien