Hauptmenü öffnen

Zubereitung

Herstellung eines Produkts nach einem Rezept

Eine Zubereitung ist ein Vorgang bzw. Erzeugnis, bei dem gemäß einem Kochrezept oder einer Rezeptur aus bestimmten Grundstoffen nach einem gegebenen Verfahren ein Produkt erzeugt wird. Auch das Ergebnis eines solchen Prozesses wird als „Zubereitung“ bezeichnet.

Chemie und MedizinBearbeiten

In der Chemie, besonders in Hinsicht auf chemikalienrechtliche Vorschriften, sind „Zubereitungen“ aus zwei oder mehreren Stoffen bestehende Gemenge, Gemische oder Lösungen. Zubereitungen sind absichtlich herbeigeführt und basieren auf einer Rezeptur. Zufällig enthaltene Verunreinigungen usw. werden dabei nicht mit in Betracht gezogen, es sei denn, die Verunreinigungen verlangen eine chemikalienrechtliche Gefahrstoffkennzeichnung. Chemikalienrechtlich werden „Zubereitungen“ von Stoffen (neuen und alten Stoffen), Polymeren und Erzeugnissen unterschieden.

Die Bestandteile der Zubereitung bleiben verhältnismäßig unverändert (Gemische, Lösungen, Gemenge usw.) und/oder beruhen auf chemischen Reaktionen, welche die Eigenschaften der Zubereitung (des Produktes, des Präparates usw.) im Verhältnis zu den Ausgangsstoffen völlig verändern können.

GefahrstoffrechtBearbeiten

Der Begriff „Zubereitung“ wurde in der Ursprungsfassung der REACH-Verordnung verwendet. In der CLP-Verordnung findet hingegen der Begriff „Gemisch“ Verwendung, der dann Ende 2008 auch in die REACH-Verordnung übernommen wurde.[1]

LebensmittelBearbeiten

In der Lebensmittelindustrie und im Lebensmittelhandwerk werden Rohprodukte (Fleisch, Gemüse, Gewürze usw.) nach einer festgelegten Rezeptur zubereitet. Die dabei verwendeten Zutaten sind in der Zutatenliste (Deklaration) anzugeben.

WeblinksBearbeiten

 Wiktionary: Zubereitung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag in ECHA term – Multilingual Chemical Terminology by ECHA, abgerufen am 15. April 2017.