Zisterzienserinnenabtei Lieu-Dieu

ehemaliges französisches Kloster der Zisterzienserinnen

Die Zisterzienserinnenabtei Lieu-Dieu (auch: Lieu Dieu) war von 1180 bis 1790 ein französisches Kloster der Zisterzienserinnen, zuerst in Marey-lès-Fussey, Kanton Nuits-Saint-Georges, ab 1636 in Beaune, Département Côte-d’Or, Erzbistum Dijon. Das Kloster ist nicht zu verwechseln mit der ehemaligen Zisterzienserabtei Lieudieu oder der ehemaligen Prämonstratenserabtei Lieu-Dieu in Jard-sur-Mer.

GeschichteBearbeiten

Das 1180 nördlich Beaune gestiftete Nonnenkloster Lieu-Dieu („Gottesort“) war der Abtei Tart unterstellt. Bedeutendste Gönnerin war die Gemahlin des Herzogs Odo III. (Burgund), Alix von Vergy (1182–1252). Der Konvent wechselte 1636 vom ursprünglichen Standort Lieu-Dieu des Champs in Marey-lès-Fussey in die Stadt Beaune und wurde dort 1791 durch die Französische Revolution aufgelöst. Die in Marey-lès-Fussey erhaltenen wenigen Gebäudereste sind unbedeutend.

LiteraturBearbeiten

  • Jean Marilier : « L’abbaye cistercienne du Lieu-Dieu ». In: Cahiers de Vergy 2, 1971.
  • Bernard Peugniez: Le Guide Routier de l’Europe Cistercienne. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 67.
  • Danielle Ratel und Roger Ratel: Marey-lès-Fussey. L’abbaye du Lieu Dieu. Le village. Canton de Nuits-Saint-Georges, Côte-d’Or. Arcenant, ACAHN, Association culturelle et archéologique des Hautes Côtes de Nuits, 2002 (113 Seiten).

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 47° 7′ 18,8″ N, 4° 52′ 17,8″ O