Zisterzienserinnenabtei Florival

Die Zisterzienserinnenabtei Florival war von 1218 bis 1796 ein Kloster der Zisterzienserinnen in Archennes/Eerken, Grez-Doiceau, Provinz Wallonisch-Brabant, in Belgien.

GeschichteBearbeiten

1218 wurde in Archennes, nordöstlich Wavre, an der Dijle das Zisterzienserinnenkloster Florival (lateinisch: Florida-Valle) gegründet, nachdem ein vorher am Ort befindliches Benediktinerinnenkloster Mühe hatte zu überleben. Nach Plünderungen, Brandschatzungen und Zerstörungen im 16. und 17. Jahrhundert, welche die Nonnen zwangen, vorübergehend nach Löwen, Brüssel oder Namur zu flüchten, wurde das Kloster im 18. Jahrhundert wieder aufgebaut, im Zuge des Vordringens der Französischen Revolution jedoch 1796 geschlossen und abgerissen. Im Schloss Florival aus dem 19. Jahrhundert befindet sich heute eine Schule des belgischen Zivilschutzes. Ferner tragen ein Bahnhof und eine Straße den Namen des ehemaligen Klosters.

LiteraturBearbeiten

  • Théophile Ploegaert: Les moniales cisterciennes dans l’ancien Roman Pays. Bd. 3. Histoire de l’Abbaye de Florival, Vallis-Florida, à Archennes. Brüssel 1925 (157 Seiten).
  • Paul Bonenfant. In: Monasticon Belge. IV, 1. Lüttich 1964.
  • Joop Kimmel: L’abbaye de Florival (Bloemendaal) à Archennes. In: Nétradyle. Cercle d’histoire et de généalogie de Beauvechain et Grez-Doiceau (2003) S. 1–13.
  • Bernard Peugniez: Le Guide Routier de l’Europe Cistercienne. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 384.
  • Gereon Christoph Maria Becking: Zisterzienserklöster in Europa. Kartensammlung. Lukas Verlag, Berlin 2000, Blatt 53 und 53.1, ISBN 3-931836-44-4 (Florival falsch platziert).
  • Leopold Janauschek: Originum Cisterciensium Tomus Primus. Wien 1877, S. 202.
  • Chaumont-Gistoux, Grez-Doiceau et Wavre. Patrimoine architectural et territoires de Wallonie. Editions Mardaga, Wavre 2007. (bebildert).

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 50° 45′ 3,3″ N, 4° 40′ 13,6″ O