Hauptmenü öffnen

Das Zentrum Militärmusik der Bundeswehr (ZMilMusBw) in Bonn ist das Führungskommando für den Militärmusikdienst der Bundeswehr. Es wurde zum 25. August 2009 aufgestellt und ist die oberste Führungsebene dieses Fachdienstes der Bundeswehr.[1] Seit der Einnahme der Zielstruktur sind alle Militärmusikeinheiten der Bundeswehr direkt dem Zentrum unterstellt.

Zentrum Militärmusik der Bundeswehr
— ZMilMusBw —
Zentrum Militärmusik der Bundeswehr.jpg

Internes Verbandsabzeichen (Wappen)
Aufstellung 25. August 2009
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr Kreuz.svg Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Kreuz.svg Streitkräftebasis
Typ Kommandobehörde
Unterstellte
Truppenteile

siehe: Unterstellte Truppenteile

Stärke 30
Unterstellung COA SKA.svg Streitkräfteamt
Standort DEU Bonn COA.svg Bonn-Hochkreuz
Führung
Leiter des Militärmusikdienstes der Bundeswehr Oberst
Christoph Lieder

AuftragBearbeiten

Zentraler Auftrag des Zentrums ist die truppendienstliche und fachliche Führung aller Klangkörper der Bundeswehr sowie die fachliche Beratung des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) in militärmusikalischen Angelegenheiten. Außerdem steuert und plant es die Einsätze aller Musikeinheiten der Bundeswehr, sowohl im Inland wie auch im Ausland. Weiterhin ist es für die Genehmigung von Musikproduktionen durch Angehörige der Bundeswehr zuständig.

GeschichteBearbeiten

Am 18. September 2013 wurden in Siegburg die Heeresmusikkorps der Bundeswehr dem Zentrum Militärmusik der Bundeswehr unterstellt. Der Amtschef des Streitkräfteamtes der Bundeswehr, Brigadegeneral Werner Weisenburger, übertrug während der Veranstaltung die Verantwortung über die Führung der Heeresmusikkorps an den Leiter des Militärmusikdienstes der Bundeswehr, Oberst Michael Schramm. Die Heeresmusikkorps (HMusKorps) 1 Hannover, 2 Kassel, 10 Ulm, 12 Veitshöchheim und 300 Koblenz wurden zum vierten Quartal 2013 organisatorisch aus dem Bereich des Heeres in den Bereich der Streitkräftebasis überführt und dem Zentrum Militärmusik der Bundeswehr unterstellt. Der Unterstellungswechsel der Heeresmusikkorps ist Teil der Neuausrichtung der Bundeswehr.[2] Am 17. Februar 2016 wurde Oberst Schramm von seiner Verantwortung entbunden und Ende Februar in den Ruhestand versetzt. Ihm folgt Oberst Christoph Lieder.

UnterstellungBearbeiten

Das Zentrum Militärmusik der Bundeswehr ist truppendienstlich dem Streitkräfteamt unterstellt und hat seinen Dienstsitz in Bonn. In fachlichen Angelegenheiten ist das Zentrum direkt dem zuständigen Referat im Bundesministerium der Verteidigung unterstellt.

Unterstellte TruppenteileBearbeiten

 
Musikkorps der Bundeswehr in Deutschland

Obwohl das Zentrum fachlich dem BMVg unterstellt ist, ist der Leiter des ZMilMusBw trotzdem als Leiter des Militärmusikdienstes der Bundeswehr oberster fachdienstlicher Vorgesetzter aller Militärmusiker der Bundeswehr.

Zur Erfüllung seiner Aufgaben sind dem Zentrum alle Militärmusikeinheiten der Bundeswehr unterstellt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Militärmusikdienst der Bundeswehr in neuer Struktur. blasmusik.de, 19. September 2009, abgerufen am 2. August 2013.
  2. Presse- und Informationsdienst der Streitkräftebasis: Feierliche Zeremonie anlässlich des Unterstellungswechsels der Heeresmusikkorps zum Zentrum Militärmusik der Bundeswehr. streitkraeftebasis.de, 16. September 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  3. Aus die Maus fürs Wehrbereichsmusikkorps III. 20. November 2014, abgerufen am 20. Dezember 2018.
  4. Entscheidung gefallen: Zweites Marinemusikkorps wird aufgestellt! 20. Oktober 2018, abgerufen am 8. Januar 2019.

Koordinaten: 50° 42′ 25,1″ N, 7° 8′ 18,9″ O