Hauptmenü öffnen
Altes grünes Ärmelabzeichen der hessischen Wachpolizei

Die Wachpolizei (WaPol) ist eine Organisationseinheit innerhalb einiger deutschen Landespolizeien. Sie hat einen speziellen Aufgabenbereich, dazu zählen meist Unterstützungs- und Objektschutzaufgaben. Meist ist die Wachpolizei einem Polizeipräsidium angegliedert.[1] Zurzeit gibt es in Berlin und Hessen eine Wachpolizei, in Sachsen war eine Wachpolizei von 2002 bis 2006 und ist wieder seit 2016 eingerichtet.[2] In Berlin ist die amtliche Bezeichnung Zentraler Objektschutz ZOS, welche die frühere Bezeichnung Wachpolizei abgelöst hat.

Die Wachpolizei ist uniformiert und rekrutiert sich im Gegensatz zum normalen Polizeivollzugsdienst aus Polizeibeschäftigten im Angestelltenverhältnis, die Angestellten unterstützen die Beamten des Polizeivollzugsdienstes.

Die Befugnisse der Wachpolizisten sind denen der Vollzugspolizei in einigen Bereichen gleichgestellt, sie haben im Bereich der Gefahrenabwehr oft dieselben Eingriffsbefugnisse. Sie sind jedoch keine Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft, daher dürfen von ihnen keine schwerwiegenden strafprozessuale Eingriffe in die Grundrechte eines Bürgers angeordnet werden. Die genauen Befugnisse regeln die jeweiligen Landesgesetze, somit können zwischen den Ländern Unterschiede bestehen.

Inhaltsverzeichnis

BerlinBearbeiten

 
Ärmelabzeichen/Hoheitszeichen der Berliner Wachpolizei
 
Streifenwagen des Zentralen Objektschutzes ZOS am Holocaustmahnmal

Am 23. September 1947 wurde von den alliierten Stadtkommandanten für Groß-Berlin der Aufbau eines gemeinsamen „Hilfspolizeiwachdienstes“ beschlossen. Drei Tage später wurde der Befehl der Alliierten Kommandantur hierzu erlassen, in dem die Aufgaben der Wachpolizei und deren Stärke von 3500 Mann festgelegt wurden. Das Ziel war es, die Schutzpolizei von den Aufgaben des stationären Objektschutzes zu befreien, der damals noch weit überwiegend darin bestand, alliierte Objekte zu schützen. Die ersten Wachpolizisten (Abkürzung Wapo) wurden mit Uniformen der Schupo eingekleidet, die allerdings vollständig schwarz eingefärbt waren. 1948 beschäftigte die Berliner Polizei 2200 Wachpolizisten.[3] Im Laufe der folgenden Jahrzehnte erweiterte sich das Aufgabenspektrum der Wachpolizei. Es wurden mobile Objektschutzstreifen eingeführt, weiterhin z. B. diplomatische Vertretungen einbezogen. Ebenfalls wurde die Objektsicherung polizeilicher Einrichtungen, sowie die Bewachung, später auch der Transport, von Gefangenen übernommen. Zu den Gefangenen in diesem Sinne gehören Festgenommene nach Strafprozessordnung oder auch Polizeirecht (z. B. hilflose Personen infolge von Alkohol), aber auch Abschiebehäftlinge. Anfang der 1980er Jahre gab es einen weiteren Versuch, mit Hilfe der Wachpolizei die Schutzpolizei zu entlasten. Hier wurden gemischte Funkstreifenbesatzungen erprobt, wobei der Wachpolizist als Kraftfahrer die Aufgabe des Streifenbegleiters übernehmen sollte. Dies hätte zu einer spürbaren Entlastung der Personalsituation führen können, doch in der Praxis scheiterte das Projekt an den fehlenden Befugnissen der Wachpolizei, denn die eigentliche polizeiliche Arbeit, wie sie im Funkwageneinzeldienst üblich ist, kann nur von einem Polizeivollzugsbeamten mit sämtlichen Eingriffsbefugnissen wahrgenommen werden. Auch war die Unterstützung des Schupo-Kollegen durch den Wachpolizisten rechtlich nicht unproblematisch, denn vielfach konnte hier nur das Notwehrrecht greifen. So wurde dieser Versuch nach kurzer Zeit wieder eingestellt. In Berlin wird die Wachpolizei seit einigen Jahren Angestellte im Polizeivollzugsdienst genannt. Sie gehört innerhalb der Berliner Polizei zur Direktion Einsatz.[4]

Der Zentrale Objektschutz beschäftigt etwa 1600 Polizeiangestellte (PAng OS) und circa 60 Beamte. Die Anzahl der Polizeiangestellten im Gefangenenwesen (PAng GD) ist z. Zt. nicht bekannt.

AufgabenBearbeiten

Zu den Aufgaben gehören der Objektschutz und das Gefangenenwesen inklusive des Transports (Überführung).

Die Aufgaben sind in der Verordnung über die Wahrnehmung bestimmter polizeilicher Aufgaben durch Vollzugsdienstkräfte der Polizei festgelegt, dort findet auch noch der Begriff Wachpolizei Verwendung.[5]

Rechtlicher StatusBearbeiten

Die Mitglieder der Wachpolizei sind Angestellte des Landes Berlin. Sie haben Eingriffsrechte gegenüber dem Bürger, die sich aber vielfach auf präventive Maßnahmen, seltener auch auf repressive Tätigkeiten, erstrecken.[5] So ist der Polizeivollzugsangestellte beispielsweise befugt, zur Gefahrenabwehr die Identität einer Person festzustellen oder sie zu durchsuchen, im Gefangenenüberwachungsdienst dürfen auch erkennungsdienstliche Maßnahmen durchgeführt werden.

UniformBearbeiten

Die Wachpolizei Berlin trägt dieselbe Polizeiuniform wie die Schutzpolizei, sie unterscheidet sich allerdings in einigen Punkten. So trägt der Angestellte eine schwarze Schulterklappe genauso wie ein schwarzes Schirmmützenband. Die Schulterklappe wird pro zehn absolvierten Dienstjahren mit einem grünen oder blauen Streifen versehen. Der Brusttaschenanhänger ist mit Angestellter im Vollzugsdienst beschriftet.

FahrzeugeBearbeiten

Die Wachpolizei Berlin nutzt überwiegend Fahrzeuge der Marke Opel. Seltener kommen auch Fahrzeuge anderer Marken, wie zum Beispiel Fiat zum Einsatz. Aktuelle Streifenwagen sind VW Polo und Opel Corsa. In Erprobung sind Hybrid- und reine Elektrowagen Toyota Prius und Mitsubishi i-MiEV.

BewaffnungBearbeiten

Die Wachpolizei ist ebenso wie die Schutzpolizei mit einer SIG Sauer P6, einem Schlagstock und einem Reizstoffsprühgerät sowie im Objektschutz auch mit einer Heckler & Koch MP5A3 bewaffnet.

HessenBearbeiten

 
Ärmelabzeichen/Hoheitszeichen der Hessischen Wachpolizei seit 2009

In Hessen wurde die Wachpolizei im Oktober 2000 eingeführt.[6] Nach einer Pilotphase in den Polizeipräsidien Frankfurt am Main, Mittelhessen und Nordhessen mit 110 Angestellten erfolgte 2002 eine Aufstockung um 250 Wachpolizisten. Seit 2002 auch beim PP Westhessen (Wiesbaden) und PP Südhessen (Darmstadt). 2008 waren es ca. 380 Wachpolizisten, 150 weitere folgten im Jahr 2009.[6] 2012 befanden sich rund 530 Wachpolizisten im Dienst des Landes Hessen, davon ist der größte Teil dem Polizeipräsidium Frankfurt am Main zugeteilt, da insbesondere in den Ballungsräumen vermehrt Objektschutzmaßnahmen stattfinden. 2015 wurde eine Aufstockung um 100 Wachpolizisten für ganz Hessen beschlossen, und im Januar und Februar 2016 begannen die Bewerbungs- und Eignungsauswahlverfahren.[7]

AufgabenBearbeiten

Die Aufgabenzuweisung ergibt sich aus § 13 HSOG-DVO und der Verwaltungsvorschrift.[7] Zu den Aufgaben der Wachpolizei in Hessen gehören vor allem Objektschutzmaßnahmen an gefährdeten Objekten wie Konsulaten und Synagogen, aber auch die Sicherung polizeilicher Gebäude, wie Polizeipräsidien oder Gebäuden des Innenministeriums. Weitere Aufgaben sind Fußstreifen, vor allem in Fußgängerzonen, die Verkehrsüberwachung, Geschwindigkeitskontrollen, die Durchführung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen, die Unterstützung bei Abschiebungen und Vorführungen, Tatortarbeit sowie der Dienst bei Großveranstaltungen oder Besonderen Ereignissen.[8][7]

AusbildungBearbeiten

Die Ausbildung dauert ca. sechs Monate und gliedert sich in eine viermonatige theoretische Phase einschließlich 38 Stunden Schießausbildung sowie eines vierwöchigen DIF-Lehrgangs zur Anwendung unmittelbaren Zwangs, gefolgt von einem Praktikum in einem Polizeipräsidium und einer Einführungsphase im einstellenden Polizeipräsidium, sowohl im Innendienst als auch im Außendienst.[7]

Rechtlicher StatusBearbeiten

[9]Wachpolizisten sind Tarifbeschäftigte des Landes Hessen; sie sind Amtsträger im Sinne des Strafrechts, § 11 Abs. 1 Nr. 2 StGB, und des Amtshaftungsrechts, Art. 34 GG i. V. m. § 839 BGB und im Sinne von (§ 13 HSOG-DVO).[7] Sie sind Hilfspolizeibeamte[8][10]. Als diese haben sie im Rahmen ihrer Aufgaben die gleichen Befugnisse wie Polizeivollzugsbeamte,[11] sie können also insbesondere die Identität von Personen feststellen, Personen und mitgeführte Sachen durchsuchen, Platzverweise aussprechen und Gewahrsamnahmen durchführen. Sie sind auch zur Anwendung unmittelbaren Zwangs durch Hilfsmittel der körperlichen Gewalt und durch Waffen ermächtigt.[10] Die Einstellung erfolgt durch die jeweiligen Polizeipräsidien nach dem Bundes-Angestelltentarifvertrag in der Vergütungsgruppe VIb BAT, seit November 2009 mit Aufstiegsmöglichkeiten nach BAT V c in bestimmten Aufgabenbereichen. Ansonsten verbleiben die Angestellten in der VI6b BAT bzw. E6 TV-H.[12][7]

Am 26. März 2015 klagten vier Angestellte der Wachpolizei des Landes Hessen vor dem Arbeitsgericht Wiesbaden. Die 9. Kammer des Gerichts sprach den Wachpolizisten daraufhin eine Erhöhung ihrer Gehälter um drei Gehaltsgruppen zu. Die Angestellten des Landes Hessen haben somit eine Höhergruppierung von der Entgeltgruppe 6 in die Entgeltgruppe 9 geltend gemacht. Bisher wurden über 40 Klagen vor dem Amtsgericht Wiesbaden eingereicht.[13] Auch die 10. Kammer des Arbeitsgerichts Wiesbaden gab klagenden Wachpolizisten Recht. Die Kammer bestätigte damit bereits am 26. März 2015 ergangene Entscheidungen der 9. Kammer des Gerichts. Für die Wachpolizisten geht es um eine durchschnittliche Erhöhung ihrer Gehälter um ca. 250,00 Euro pro Monat und eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe E9 TV-H.[14] Damit werden Wachpolizisten im Vergleich zu voll ausgebildeten Polizeivollzugsbeamten des mittleren Dienstes höher eingruppiert, da diese in der Besoldungsstufe A7 (Polizeimeister) ihren Dienst beginnen.[15][16]

UniformBearbeiten

 
Schulterklappen der Hessischen Wachpolizei

Die Wachpolizei trägt die gleiche Polizeiuniform wie die Polizeibeamten der hessischen Polizei. Die Angestellten sind an den Ärmel- und Hoheitsabzeichen mit der Aufschrift Wachpolizei über dem Landeswappen, dem reflektierenden Schriftzug Wachpolizei auf der Oberbekleidung und den Schulterstücken mit hellblauen Sternen auf dunkelblauem Grund sowie einem blauen Mützenband an der Dienstmütze zu erkennen. Die Schulterstücke unterscheiden sich in Entgeltgruppe (EG) 6 TV-H mit einem Stern, in EG 8 TV-H mit zwei nebeneinanderliegendenen Sternen und seit 2015 auch in EG 9 TV-H mit drei Sternen (analog dem Polizeiobermeister A8).

AusrüstungBearbeiten

Der Ausstattungsumfang der Wachpolizisten mit Führungs- und Einsatzmitteln ist dem der Polizeivollzugsbeamten nahezu gleichzusetzen.[7] Seit 2012 wurde die Ausbildung, analog zum Polizeivollzugsdienst, um die Maschinenpistole MP5 ergänzt.

SachsenBearbeiten

 
Altes Ärmelabzeichen der Sächsischen Wachpolizei

Als Reaktion auf die veränderte Sicherheitslage nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA wurde in Sachsen die Einführung einer Wachpolizei zur Unterstützung der Vollzugspolizei beschlossen.[17] Am 1. Mai 2002 wurden auf der Grundlage des Sächsischen Wachpolizeigesetzes die ersten 209 Wachpolizisten als Angestellte des Landes Sachsen angestellt und begannen mit ihrer Ausbildung.[18][19] Dieses erste Kontingent der Wachpolizei wurde zum 1. Mai 2006 in den Polizeivollzugsdienst übernommen und begann mit der Ausbildung zu Polizeivollzugsbeamten bei der sächsischen Bereitschaftspolizei.[20] Zum 1. Mai 2004 wurde das ursprünglich auf zwei Jahre begrenzte Sächsische Wachpolizeigesetz durch den Landtag um zwei weitere Jahre verlängert und ein neues Kontingent von 50 Wachpolizisten eingestellt, die nach Ablauf des Gesetzes ebenfalls in den Polizeivollzugsdienst übernommen wurden.[21]

Die Wachpolizisten wurden nach dem Ablauf von jeweils zwei Jahren mit einer um ein halbes Jahr verkürzten Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei in den regulären Polizeivollzugsdienst übernommen.

Der Freistaat Sachsen hat am 1. Februar 2016 wieder mit der Ausbildung von zunächst 50 Wachpolizisten begonnen, denen ab 1. Mai 2016 weitere 100 folgen sollen.[22] Ende April 2016 begannen die ersten 47 Absolventen der dreimonatigen Ausbildung ihren Dienst. Von den 42 Männern und fünf Frauen sollen 25 in Dresden und 22 in Leipzig vor allem zum Schutz von Flüchtlingsunterkünften und bei der Personenüberwachung eingesetzt werden.[23]

AufgabenBearbeiten

Die sächsische Wachpolizei führt die Objektschutzmaßnahmen an gefährdeten Einrichtungen wie z. B. Synagogen oder dem amerikanischen Generalkonsulat in Leipzig durch. Des Weiteren soll sie Flüchtlingsunterkünfte bewachen und bei Abschiebungen eingesetzt werden.[24]

EinstellungsvoraussetzungenBearbeiten

Die Voraussetzungen um Wachpolizist in Sachsen zu werden, sind niederschwellig:

  1. keine Piercings oder Tattoos im sichtbaren Bereich
  2. deutsche Staatsangehörigkeit
  3. Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung oder ein gleichwertiger Bildungsstand
  4. geordnete wirtschaftliche Verhältnisse
  5. Mindestgröße 160 cm
  6. Mindestalter 20 Jahre, Höchstalter 32 Jahre
  7. keine Vorstrafen
  8. Führerschein Klasse B oder eine gleichgestellte Fahrerlaubnis
  9. charakterliche und körperliche Eignung (Bekenntnis zur FDGO)

AusbildungBearbeiten

Die Ausbildung erfolgt in einem Zeitraum von insgesamt zwölf Wochen am Fortbildungszentrum in Bautzen. Sie umfasst insbesondere die Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten des allgemeinen Verwaltungs- und Verfassungsrechts sowie des präventiven und repressiven Eingriffsrechts, auch hinsichtlich der Anwendung von Zwangsmitteln, sowie des dienstkundlichen Bereichs, der Kommunikations- und der interkulturellen Kompetenz. Die Ausbildung schließt mit einer Prüfung ab. Nach Abschluss der Ausbildung erfolgt eine weitere Vertiefung der Ausbildungsinhalte im Rahmen der dienstlichen Fortbildung.

Rechtlicher StatusBearbeiten

Die Wachpolizisten sind Angestellte des Freistaates Sachsen. Durch das Sächsische Wachpolizeigesetz (SächsWachG) sind sie befugt, Maßnahmen nach dem Polizeigesetz des Freistaates Sachsen (SächsPolG) gegenüber dem Bürger zu treffen. Auch dürfen sie im Rahmen ihrer Tätigkeit Verkehrsteilnehmern Zeichen und Weisungen (§ 36 Abs. 1 StVO) geben.[19]

BewaffnungBearbeiten

Die Wachpolizisten in Sachsen sind mit Schusswaffen bewaffnet. Die Ausbildung findet an der P7 von Heckler & Koch statt, welche auch im Einsatz getragen wird.[25]

UniformBearbeiten

Die Wachpolizisten in Sachsen trugen die Uniform der Vollzugspolizei. Erkennbar waren sie an dem Schriftzug Sächsische Wachpolizei auf dem Ärmelabzeichen. Sie trugen keine Schulterstücke zur Uniform, als Kopfbedeckung gab es nur das Barett.

Ab 2015 wurde die Bekleidung an den neuen Bekleidungsstandard der Vollzugskräfte in Sachsen angepasst. Als Kopfbedeckung wird eine Art Basecap getragen. Die Uniform ist dunkelblau-hellblau.

KritikBearbeiten

Zur Initiative Sachsens sagte Ralf Jäger, als Innenminister Nordrhein-Westfalens verantwortlich für die größte deutsche Landespolizei: „Profis bekommt man nicht, wenn man jemand nach einem Crashkurs drei Monate später in eine Uniform steckt. Wo wir schwierige Einsatzsituationen haben, ist ein Profi auf der Straße besser als zwei Amateure.“[26]

Die Gewerkschaft der Polizei kritisierte wiederholt die Kurzausbildung. „Das ist eine absolute Alibiaktion, die der Lage nicht gerecht wird“, sagte der GdP-Landesvorsitzende Sachsen Hagen Husgen. Er verwies auch darauf, dass die Situation 2016, im Gegensatz zu 2002, als es schon einmal eine Wachpolizei in Sachsen gab, viel brisanter sei. Während reguläre Polizisten in ihrer zweieinhalbjährigen Ausbildung für den mittleren Dienst umfassender ausgebildet würden, seien Wachpolizisten psychologisch völlig unzureichend auf Konfliktlagen vorbereitet. Husgen forderte, um den Personalnotstand bei der Polizei Sachsen zu beheben, Kollegen aus dem Ruhestand zurückzuholen oder die Lebensarbeitszeit von Beamten zu verlängern. Dies geschehe aber nicht, weil Sachsen kein Geld für die Polizei ausgeben wolle.[27]

Sachsen-AnhaltBearbeiten

Im Dezember 2015 wurde vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise und zunehmender Angriffe auf Ausländer, Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer für Sachsen-Anhalt die Ausbildung von bis zu 250 Wachpolizisten ab 2016 beschlossen.[28] Ihr Einsatz soll auf 2 Jahre befristet werden. Das Programm soll 2021 auslaufen (Stand Juni 2019).[29]

Forderung von Wachpolizei gegen EinbrecherBearbeiten

Im Juni 2016 forderte Innenminister Thomas de Maizière zur Bekämpfung gegen Einbrecher Wachpolizisten einzusetzen. Dies führte bei Politikern von SPD, Linke und Grüne, ferner der Gewerkschaft der Polizei zur Ablehnung des Vorschlages.[30]

Auch der Kriminologe Christian Pfeiffer wandte sich gegen den Vorschlag. In einem Interview im Deutschlandfunk sagte er zu dem Vorstoß des Bundesinnenministers, die Ausrüstung von Wachpolizisten mit Schusswaffen „würde die Kultur der Polizei in Deutschland massiv gefährden.“ Personalauswahl und Ausbildung von Wachpolizisten seien nicht auf den Umgang mit der Waffe ausgerichtet. Stattdessen forderte er, Wohnungen besser vor Einbrüchen zu schützen. 70 Prozent der Opfer seien Wohnraummieter. Ähnlich wie beim Brandschutz müsse es gesetzliche Vorgaben geben, um die Wohnungen sicherer zu machen.[31]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans-Jürgen Lange, Matthias Gasch: Wörterbuch der Inneren Sicherheit. VS, Verlag für Sozialwiss., Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-8100-3610-0
  2. Polizei Sachsen - Polizei Sachsen - Wachpolizei beginnt Dienst in Dresden und Leipzig. In: www.polizei.sachsen.de. Abgerufen am 16. Juni 2016.
  3. www.berlin.de: Geschichte der Berliner Polizei, 1948 (Memento des Originals vom 15. September 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.berlin.de; Stand 10. September 2008
  4. Direktion Einsatz: Zentraler Objektschutz, Stand 12. Januar 2016
  5. a b www.berlin.de: PDieVO (Memento des Originals vom 21. Januar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.berlin.de, PDF, Stand 14. September 2008
  6. a b www.polizei.hessen.de: Die Wachpolizei, Stand: 4. September 2008
  7. a b c d e f g 18. Dezember 2009 - Pressemitteilung@1@2Vorlage:Toter Link/www.hmdi.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Stand 2010
  8. a b www.polizei.hessen.de: Aufgaben der Wachpolizei, Stand: 4. September 2008
  9. Qualifikationseckpunkte der Entgeltgruppen mit möglichen Berufsgruppen TVöD und TV-L. oeffentlichen-dienst.de
  10. a b www.hessenrecht.hessen.de: § 13 HSOG-DVO, Stand 1. April 2012
  11. www.hessenrecht.hessen.de: § 99 HSOG, Stand 1. April 2012
  12. www.polizei.hessen.de: Bezahlung - soziale Leistungen, Stand 4. September 2008
  13. (Memento des Originals vom 13. Juni 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jaeckel-rechtsanwaelte.de
  14. Auch die 10. Kammer des Arbeitsgerichts Wiesbaden gibt klagenden Polizisten Recht. - Pressespiegel - Aktuell - Jäckel Rechtsanwälte · Arbeitsrecht · Berlin · Wiesbaden.
  15. Entgeldordnung zum TV-H. dbb.de
  16. Qualifikationseckpunkte der Entgeltgruppen mit möglichen Berufsgruppen TVöD und TV-L www.oeffentlichen-dienst.de
  17. www.medienservice.sachsen.de: „Sächsische Polizei wird personell und materiell aufgestockt – Installation einer Wachpolizei vorgesehen“@1@2Vorlage:Toter Link/www.medienservice.sachsen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Stand 14. September 2008
  18. www.medienservice.sachsen.de: „Ausbildungsbeginn bei der Sächsischen Wachpolizei“@1@2Vorlage:Toter Link/www.medienservice.sachsen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Stand: 14. September 2008
  19. a b edas.landtag.sachsen.de: Sächsisches Wachpolizeigesetz, Stand: 14. September 2008
  20. www.polizei.sachsen.de: „Vereidigung sächs. Polizeibeamtinnen u. -beamte“ (Memento vom 11. Juli 2007 im Internet Archive), Stand: 14. September 2008
  21. www.medienservice.sachsen.de: „50 Angehörige für die Sächsische Wachpolizei gesucht“@1@2Vorlage:Toter Link/www.medienservice.sachsen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Stand: 14. September 2008
  22. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG: Sächsische Wachpolizei formiert sich - und bleibt umstritten.
  23. DNN-Online: Sicherheit – Erste Wachpolizisten beginnen Dienst in Dresden und Leipzig / Polizeiticker Mitteldeutschland / Mitteldeutschland - DNN - Dresdner Neuste Nachrichten. In: www.dnn.de. Abgerufen am 29. April 2016.
  24. Die Welt: Asylheime bewachen. Nach drei Monaten Ausbildung bewaffnet in den Dienst [1], gesichtete 4. Feb. 2016
  25. Nach drei Monaten Ausbildung bewaffnet in den Dienst. In: DIE WELT. Abgerufen am 29. April 2016.
  26. Die Welt: Asylheime bewachen. Nach drei Monaten Ausbildung bewaffnet in den Dienst [2], abgerufen am 4. Feb. 2016.
  27. Oliver Hach: Sächsische Wachpolizei formiert sich – und bleibt umstritten. In: freiepresse.de. 1. Februar 2016, abgerufen am 4. Februar 2016.
  28. Michael Bock: 250 Hilfspolizisten für Sachsen-Anhalt.
  29. Weniger Wachpolizisten: Suche nach Verstärkung schwierig
  30. Niemand will die "Wachpolizei" des Innenministers zeit-online von 16. Juni 2016, abgerufen am 17. Juni 2016.
  31. Kriminologe Pfeiffer zu Wachpolizisten - "Das würde die Kultur der Polizei in Deutschland massiv gefährden". In: Deutschlandfunk. Abgerufen am 18. Juni 2016.