Zehnthof

der Ort, auf dem, im Mittelalter, der fällige Zehnt abzuliefern war

Der Zehnthof (Zehenthof) war in der Rechtsgeschichte des Mittelalters der Hof, auf dem der fällige Zehnt abzuliefern war.

Zehnthof in Sinzig

Während Kirchen oder Stifte ursprünglich selbst den Zehnt von den einzelnen Bauern einzogen (und damit häufig einen Decimator (Zehentner) beauftragten), wurde dies später teilweise an „Zehntpächter“ übertragen, die den Zehnthof innehatten. Die Bauern mussten ihre Abgaben beim Zehnthof abliefern, bzw. der Zehnt wurde vom Pächter des Zehnthofes zusammengetragen. Die abgelieferten Naturalien wurden dann zusammen mit den am Hof selbst erzeugten Produkten weiterverarbeitet.

Die Pacht betrug zum Beispiel beim Zehnthof Sinzig die Hälfte des Ertrages des Hofes. Außerdem war der Pächter für den Bau und die Reparatur des Hofes verantwortlich.[1]

Andere Höfe des Namens Zehnthof gab es in Oberbayern, in den Gemeinden Peterskirchen und Oberneukirchen,[2] im 17. Jahrhundert im Elsass, Kanton Kaysersberg, in den Gemeinden Sigolsheim, Ammerschweier und Reichenweier (Riquewihr),[3] im Kanton Rappoltsweiler, Gemeinde Hunaweier (Hunawihr)[4] und im Kanton Ensisheim, bei dem abgegangenen Ort Machtolsheim,[5] im Rheinland im Landkreis Düsseldorf in der Landgemeinde Meiersberg[6] sowie im damaligen Landkreis Aachen in den Landgemeinden Richterich[7] und Haaren.

Die Zehenthofgasse in Wien (Döbling) ist nach einem bereits 1512 urkundlich nachweisbaren Gutshof benannt.

ZehnthöfeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Zehnthof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Informationen zum Zehnthof in Sinzig (Memento des Originals vom 30. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kreis.aw-online.de
  2. Statist. Ortslex. des Königsr. Bayern, 3. Aufl. (1896), Ed. V. Grübel, Druck E. Brügel & Sohn, Ansbach, S. 813
  3. Das Reichsland Elsass-Lothr., Bd. 2 u. 3, 1. Aufl. (1901-03), Stat. Bur. d. Minist. f. Elsass-Lothr., Verlag H. Mündel, Strassburg, S. 1238
  4. Das Reichsland Elsass-Lothr., Bd. 2 u. 3, 1. Aufl. (1901-03), Stat. Bur. d. Minist. f. Elsass-Lothr., Verlag H. Mündel, Strassburg, S. 470
  5. Das Reichsland Elsass-Lothr., Bd. 2 u. 3, 1. Aufl. (1901-03), Stat. Bur. d. Minist. f. Elsass-Lothr., Verlag H. Mündel, Strassburg, S. 610
  6. Gemeinde-Lexikon Preußen, Bd. XII (Prov. Rheinland), Volkszähl. 2. Dez. 1895, Verlag d. Königl. Statist. Bureaus, Berlin (1897), S. 85
  7. Gemeinde-Lexikon Preußen, Bd. XII (Prov. Rheinland), Volkszähl. 2. Dez. 1895, Verlag d. Königl. Statist. Bureaus, Berlin (1897), S. 220