Hauptmenü öffnen

Zahnkranz

großer Zahnradring mit verhältnismäßig kleiner Wanddicke
Zahnkranzpakete, die an der Hinterradnabe von Fahrrädern verwendet werden.

Ein Zahnkranz ist ein innen, außen oder seitlich verzahnter Zahnring, der im Gegensatz zu einem Zahnrad nicht direkt auf einer Achse oder Welle sitzt, sondern auf dem Umfang eines zylindrischen Bauelements montiert wird.

Zur Erleichterung der Montage werden Zahnkränze häufig geteilt ausgeführt und verschraubt.

Große Zahnkränze werden zur Ansteuerung der Drehbewegung von Kränen und Baggern eingesetzt und sind hier oft zusammen mit der Rotationslagerung (Kugellager) zu einem Bauteil kombiniert.

Die Kettenräder am Hinterrad von Fahrrädern werden ebenfalls als Zahnkränze bezeichnet, da sie in der Regel auf der Nabe oder dem Freilauf (statt direkt auf der Achse) montiert werden. Kettenschaltungen benötigen mehrere Zahnkränze, die zu einem Zahnkranzpaket (auch Kassette oder Ritzelpaket genannt) zusammengestellt werden.

Häufig wird die Trommel kleiner Betonmischer für den Privatgebrauch durch Zahnkränze angetrieben, die oft als Zahnring mit seitlicher Verzahnung ausgeführt und mit der Trommel verschraubt oder verpresst werden.

Industrielle VerwendungBearbeiten

Zahnkränze werden an großen zylindrischen Mühlen und Drehrohröfen in der Zement- und Mineral-Industrie eingesetzt.

Zahnkränze mit sehr großen Abmessungen (Durchmesser teils über 10 Meter) werden meist nicht von einem Gehäuse umschlossen, sondern laufen offen. Besondere "Putzeinrichtungen" im Umlauf vor dem Zahneingriff mit dem Ritzel reinigen die Zähne und schmieren sie mit Fett. Eine elastische Aufhängung erlaubt dem Zahnkranz Schmutzpartikeln auszuweichen.

Wenige Firmen weltweit stellen Zahnkränze mit über zehn Metern Durchmesser her. Ausgangsmaterial ist ein gegossener oder gewalzter Stahlring. Aus Walzmaterial gefertigte Zahnkränze sind preiswerter, jedoch stellt die geschweißte Verbindung der Naht eine Schwachstelle dar. Die Kosten für einen großen Zahnkranz können über 500.000 Euro betragen (Stand 2005).

LiteraturBearbeiten

  • Michael Gressmann, Franz Beck, Rüdiger Bellersheim: Fachkunde Fahrradtechnik. 1. Auflage, Verlag Europa Lehrmittel, Haan-Gruiten, 2006, ISBN 3-8085-2291-7
  • Hans Jörg Leyhausen: Die Meisterprüfung im Kfz-Handwerk. Teil 1: Allgemeine Grundlagen, Verbrennungsmotoren, Gemischbildung, Kraftübertragung, Fahrwerk. 12. überarbeitete Auflage. Vogel Buchverlag, Würzburg 1991, ISBN 3-8023-0857-3.