Hauptmenü öffnen

Zähleranschlusssäule

Schaltschrank mit integriertem Stromzähler
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Eine Zähleranschlusssäule (auch Freiluftsäule genannt) ist ein im Erdreich eingelassener Schaltschrank mit integriertem Stromzähler, meist als Netzübergabepunkt zwischen Energieversorgungsunternehmen und privatem Energieverteilnetz. Diese befindet sich in der Regel am Grundstücksrand.

Bei Verwendung als Netzübergabepunkt muss er den TAB (Technischen Anschlussbedingungen) des jeweiligen Energieversorgers genügen.

Vorteile gegenüber einem HAK (Hausanschlusskasten) mit Zählerfeld:

  • Zählerablesung ohne Zutritt in Gebäude möglich (z. B. nötig bei einer Photovoltaikaufdachanlage, welche von einer Betreibergesellschaft verwaltet wird, welche das Dach gemietet bzw. gepachtet hat, aber kein Zutrittsrecht zum Grundstück hat.)
  • Netzverbindung ohne Gebäude möglich, z. B. bei einer freistehenden Photovoltaikanlage oder Windpark
  • Bei eingebauter Netztrennstelle (Sicherung), Abschaltung der Energieverbindung vom Grundstücksrand aus möglich; möglicherweise aus Gründen des Brandschutzes gefordert.