Yvonne Reungoat

französische Geistliche, Generaloberin der Don-Bosco-Schwestern
Yvonne Reungoat mit Pascual Chávez, dem Generaloberen der Salesianer Don Boscos

Yvonne Reungoat FMA (* 14. Januar 1945 in Plouénan in der Bretagne/Frankreich) ist eine französische Ordensschwester und Generaloberin der Don-Bosco-Schwestern.

LebenBearbeiten

Nach einem Studium der Pädagogik mit den Fächern Geschichte und Geographie in Lyon unterrichtete sie elf Jahre lang an einer Berufsschule.

Von 1983 bis 1989 leitete sie die französische Provinz „Sacro Cuore“, ging anschließend nach Afrika, wo sie 1992 die erste Provinzoberin der Provinz „Madre di Dio“ mit Sitz in der Elfenbeinküste wurde. Im Aufbau der neu gegründeten Werke in Westafrika legte sie vor allem auf die Ausbildung der jungen afrikanischen Schwestern, auf die Gründung von Jugend- und Schulzentren sowie auf die Förderung von Frauenprojekten Wert.

Seit 1996 war sie Mitglied des Generalrats, seit 2002 als Generalvikarin. In dieser Funktion war sie für die vier internationalen Gemeinschaften in Rom verantwortlich. Seit Ende Oktober 2008 ist sie die zehnte Generaloberin der Don-Bosco-Schwestern.[1] Sie folgt als erste Nichtitalienerin in der 136-jährigen Geschichte der Ordensgemeinschaft Madre Antonia Colombo nach.

Am 8. Juli 2019 ernannte sie Papst Franziskus für fünf Jahre zum Mitglied der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Artikel: Neue Generaloberin der Don-Bosco-Schwestern ist eine Französin vom 25. Oktober 2008 auf Orden online abgerufen am 25. Oktober 2008
  2. Nomina di Membri della Congregazione per gli Istituti di vita consacrata e le Società di vita apostolica. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 8. Juli 2019, abgerufen am 9. Juli 2019 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
Antonia ColomboGeneraloberin der Don-Bosco-Schwestern
seit 2008