Hauptmenü öffnen
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von akuten inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Christentum eingetragen.

Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion. Artikel, die nicht spürbar verbessert werden, können gelöscht werden.

Wundersame Brotvermehrung, Darstellung im Codex Egberti, um 980–993 n. Chr. (Stadtbibliothek Trier, Ms. 24, fol. 47v.)
Reliefdarstellung: Jesus und die Jünger mit Broten und zwei Fischen an einem Säulenkapitell in der romanischen Kirche St-Nectaire (Saint-Nectaire) in Frankreich

Die wundersame Brotvermehrung ist eines der Wunder Jesu und beschreibt die Vermehrung von wenigen Broten und Fischen und die damit verbundene Speisung tausender Menschen am See Genezareth.

Inhaltsverzeichnis

ÜberlieferungBearbeiten

Nach dem Evangelium nach Matthäus (Mt 14,13–21 EU) und dem Evangelium nach Markus (6,34–44 EU) war es eine „Speisung der Fünftausend“. In einer Dopplung des Matthäus- (15,32–39 EU) und des Markusevangeliums (8,1–10 EU) war es eine „Speisung der Viertausend“. Auch im Evangelium nach Lukas (Lk 9,12–17 EU) und im Evangelium nach Johannes (Joh 6,5–13 EU) wird von der „Speisung der Fünftausend“ erzählt.

KirchenbauBearbeiten

1982 wurde im Ort Tabgha am See Genezareth die römisch-katholische Brotvermehrungskirche erbaut, die von Benediktinern betreut wird.

Bildende KunstBearbeiten

Der Topos der wundersamen Brotvermehrung wurde in der christlichen Ikonographie auf vielfache Weise dargestellt. Sowohl das Wunder der Brotvermehrung selbst als auch die vermehrten Speisen Brot und Fisch gelten als Symbol der Eucharistie.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wundersame Brotvermehrung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien