Wu (Staat)

historischer Staat

Wu (chinesisch 吳國 / 吴国, Pinyin Wúguó, kurz  / , ) war ein mächtiger Staat in der Westlichen Zhou-Dynastie, Zeit der Frühlings- und Herbstannalen und Zeit der Streitenden Reiche an der Seeküste in der Gegend des unteren Jangtsekiangs, nördlich des Staates Yue.

China um 500 v. Chr. mit dem Staat Wu im Osten

Er wurde 473 v. Chr. von Yue erobert.

Der Sinologe Victor H. Mair nennt diese beiden Staaten in seiner Zhuangzi-Übersetzung „Ngwa“ und „Viet“, um darauf aufmerksam zu machen, dass die Bevölkerungen dieser Gegenden – die damals im Süden Chinas lagen – zur Zeit des Zhuang Zhou noch nicht völlig sinisiert waren.

Die frühen Japaner (siehe Yamatai), damals noch „Wa-Menschen“ (倭人, wōrén) genannt[1], beanspruchten Nachfahren der Wu zu sein, speziell des Wu-Königs Taibo von Wu.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Zhuangzi – Das klassische Buch daoistischer Weisheit, erstmals in vollständiger Übersetzung herausgegeben und kommentiert von Victor H. Mair (Aus dem Amerikanischen von Stephan Schuhmacher); Wolfgang Krüger Verlag; ISBN 3-8105-1259-1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Begriff 倭人 – wō rén. In: zdic.net. Abgerufen am 15. Juli 2021 (chinesisch).
  2. Aston, William G. 1924. Nihongi: Chronicles of Japan from the Earliest Times to A.D. 697., Charles E. Tuttle reprint 1972.