Hauptmenü öffnen

Worlds Apart sind eine englische Boygroup, die 1992 von dem Manager Garry Wilson zusammengestellt wurde. In Deutschland wurde die Band vor allem bekannt durch ihren Song Together Baby, der im Abspann der ARD-Vorabendserie Gegen den Wind lief.

Worlds Apart
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1992
Website www.official-worlds-apart.de
Aktuelle Besetzung
Gesang
Steven Hart
Gesang
Nathan Moore
Gesang
Aaron Leslie Cooper
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Schelim Hannan
Gesang
Patric Osborne
Gesang
Aaron Paul
Gesang
Dan Bowyer
Gesang
Tim Fornara
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Inhaltsverzeichnis

BandgeschichteBearbeiten

Nach Tanz- und Gesangs-Castings wurden die fünf Jungen Steven Hart („Steve“, * 29. Februar 1972), Schelim Hannan (* 16. Juli 1973), Patric Osborne (* 5. Juni 1974), Aaron Alexander James Poole („Aaron“, * 20. September 1972) und Dan Bowyer (* 3. Dezember 1972) für die Band ausgewählt. Die Besetzung der Band wechselte ständig. Osborne, Poole und Bowyer stiegen nach und nach aus und wurden durch Aaron Leslie Cooper (kurz: Cal) (* 9. Oktober 1973) und Nathan Moore (* 10. Januar 1968, in den 1980er Jahren erfolgreich mit Brother Beyond), ersetzt. 1997 verließ Schelim Hannan die Gruppe, und Tim Fornara (* 2. April 1977) nahm seinen Platz ein.

Der große Erfolg, den sich der Manager Garry Wilson von der anfangs multikulturellen (alle Gründungsmitglieder kamen aus verschiedenen Städten in der ganzen Welt) Musikertruppe versprochen hatte, hielt nicht lange an. Daran konnte auch der Wechsel der Plattenfirma von BMG Ariola (bis 1995) zu EMI (bis 2000) nichts ändern. Das einzige Land, in dem Worlds Apart kurzzeitig erfolgreich waren, war Frankreich, wo sie sechs Singles unter den Top 10 platzieren konnten und mit dem Album Everybody Platz 1 der Charts erreichten. Nach einer ausgiebigen und erfolgreichen Konzerttournee durch Frankreich verschwand die Gruppe wieder in der Versenkung. Ein Comeback-Versuch in Deutschland im Jahre 2000 und die Singles Language of Love und I Will waren erfolglos. Das Ausscheiden des erst 1997 aufgenommenen Band-Mitgliedes Tim Fornara wurde im Juli 2001 auf der Homepage bekanntgegeben.

Worlds Apart schrumpften zum Trio. Mit dabei waren noch Steve Hart, Nathan Moore und Cal Cooper. 2007 absolvierten Worlds Apart eine Aufzeichnung für die französische Fernsehsendung Hit Machine und veröffentlichten in Frankreich eine neue Single. 2011 wurde ein Auftritt der Band für die Sendung Les Années Bonheur im französischen Fernsehen übertragen.

Am 7. November 2015 trat die Band auf der „90er Mega Party“ in Ingolstadt mit einer halbstündigen Show auf und präsentierte neben den bekannten Songs auch ein neues Lied.

DiskografieBearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Together
  DE 84 26.09.1994 (4 Wo.)
  UK 89 30.04.1994 (1 Wo.)
  FR 46 25.01.1997 (1 Wo.)
Everybody
  DE 26 08.04.1996 (12 Wo.)
  AT 18 21.04.1996 (7 Wo.)
  CH 11 31.03.1996 (11 Wo.)
  FR 1   01.06.1996 (49 Wo.)
Don’t Change
  DE 45 06.10.1997 (2 Wo.)
  AT 47 12.10.1997 (2 Wo.)
  CH 18 07.09.1997 (8 Wo.)
  FR 3   23.08.1997 (31 Wo.)
Here And Now
  FR 22 25.03.2000 (4 Wo.)
Singles
Heaven Must Be Missing An Angel
  UK 29 27.03.1993 (3 Wo.)
Wonderful World
  UK 51 03.07.1993 (1 Wo.)
Could it be I’m falling in love
  DE 56 27.06.1994 (13 Wo.)
  UK 15 26.03.1994 (6 Wo.)
Beggin' To Be Written
  UK 29 04.06.1994 (3 Wo.)
Everlasting Love
  DE 40 03.10.1993 (16 Wo.)
  UK 20 25.09.1993 (4 Wo.)
  FR 4   16.11.1996 (17 Wo.)
Baby Come Back
  DE 18 25.09.1995 (18 Wo.)
  AT 27 03.12.1995 (9 Wo.)
  CH 5 22.10.1995 (17 Wo.)
  FR 3   09.03.1996 (17 Wo.)
When It’s Christmas
  DE 38 11.12.1995 (4 Wo.)
  CH 14 24.12.1995 (3 Wo.)
Everybody
  DE 22 11.03.1996 (15 Wo.)
  AT 21 31.03.1996 (12 Wo.)
  CH 17  11.03.1996 (13 Wo.)
  FR 8   18.05.1996 (17 Wo.)
Just say I said hello
  DE 63 22.07.1996 (7 Wo.)
  AT 35 08.09.1996 (3 Wo.)
  FR 20 28.09.1996 (8 Wo.)
Je te donne
  DE 22 02.09.1996 (18 Wo.)
  AT 16 13.10.1996 (10 Wo.)
  CH 16 15.09.1996 (16 Wo.)
  FR 3   13.07.1996 (16 Wo.)
I was born to love you
  DE 71 20.12.1996 (6 Wo.)
You said
  FR 20 05.04.1997 (8 Wo.)
Quand je reve de toi (I'm Dreaming Of You)
  FR 3   14.06.1997 (15 Wo.)
She loves you / Sie liebt dich
  DE 75 01.09.1997 (2 Wo.)
Don’t Change
  FR 16  27.09.1997 (13 Wo.)
Je serai la
  FR 14  13.12.1997 (16 Wo.)
Back to where we started
  DE 78 10.11.1997 (9 Wo.)
  FR 51 04.04.1998 (7 Wo.)
Close your eyes
  FR 34 26.09.1998 (9 Wo.)
I Will
  FR 37 08.04.2000 (8 Wo.)
Language of love
  DE 75 17.07.2000 (9 Wo.)

AlbenBearbeiten

  • 1994: Together
  • 1996: Everybody
  • 1997: Don’t Change
  • 2000: Here and now
  • 2002: The Brotherhood (Nur als Download Version[3])
  • 2007: Platinum

SinglesBearbeiten

  • 1993: Heaven Must Be Missing An Angel / Everlasting Love
  • 1993: Wonderful World
  • 1993: Everlasting Love (Cover Love Affair) / Heaven Must Be Missing An Angel / I Want Your Body
  • 1994: Could It Be I’m Falling In Love / Like It Was, Like It Is
  • 1994: Beggin To Be Written
  • 1995: Baby Come Back
  • 1995: When It’s Christmas Time / Flight To Fantasy
  • 1996: Everybody / Let The Sunshine Down On You
  • 1996: Love Message (mit Love Message AllStars)
  • 1996: Children (mit Hand In Hand For Children AllStars)
  • 1996: Just Say I Said Hello / In And Out Of Love
  • 1996: Je Te Donne (Cover Jean Jacques Goldman) / Let The Sunshine Down On You
  • 1996: I Was Born To Love You (Cover Queen) / Love Ballad / When It’s Christmas Time
  • 1997: You Said
  • 1997: Quand Je Rêve De Toi (I’m Dreaming Of You) / Love Ballad
  • 1997: Rise Like The Sun
  • 1997: She Loves You/Sie Liebt Dich (Cover The Beatles)
  • 1997: Don’t Change / Mind Crazy
  • 1997: Je Serai Là / When It’s Christmas Time / Why Did We Say Goodbye
  • 1997: Back To Where We Started / My Love / Destination Heartache
  • 1998: Close Your Eyes
  • 2000: Language Of Love
  • 2000: I Will / Here And Now
  • 2007: On Ecrit Sur Les Murs

VideoalbenBearbeiten

  • 1996: 24 heures avec Worlds Apart (FR:  )

AuszeichnungenBearbeiten

  • Bravo Otto
    • 1994: in der Kategorie „Band Pop“ (Silber)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts FR
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH FR FR2
  3. Downloadversion von The Brotherhood auf Nathan Moore Official (Memento vom 19. April 2003 im Webarchiv archive.is)