Hauptmenü öffnen

Der Wolfssee gehört zur Sechs-Seen-Platte in Duisburg-Wedau. Er ist wie die anderen Seen ein Baggersee und liegt in der Mitte der Seenplatte.

Wolfssee
Duisburg Wolfssee.jpg
Der Wolfssee
Geographische Lage Ruhrgebiet
Daten
Koordinaten 51° 22′ 47″ N, 6° 47′ 49″ OKoordinaten: 51° 22′ 47″ N, 6° 47′ 49″ O
Wolfssee (Nordrhein-Westfalen)
Wolfssee
Fläche 77 ha[1]
Länge 1,54 km[1]
Breite 740 m[1]
Volumen 6.410.000 m³ [1]
Maximale Tiefe 19,4 m[1]
Mittlere Tiefe 8,3 m[1]
pH-Wert 8,0
stählerner Aussichtsturm

Das gesamte Erholungsgebiet liegt im Stadtbezirk Duisburg-Süd. Sein Zentrum hat die geographischen Koordinaten 51° 22,8' Nord, 6° 47,8' Ost. Die anderen fünf Seen sind der Wambachsee, Masurensee, Böllertsee, Wildförstersee und Haubachsee. Zusammen haben sie eine Wasserfläche von knapp 2 km², das Erholungsgebiet misst 2,82 km² und hat ein Netz von Wanderwegen mit 18 km Strecke. Zu erreichen ist das Gebiet und der Wolfssee am besten von der A3, Ausfahrt Duisburg-Wedau. Alle sechs Seen sind das Relikt des Abbaues von Massenrohstoffen durch die Kiesbaggerei des Grafen von Spee im 20. Jahrhundert. Nur der Haubachsee wurde erst 2001 vollständig ausgebaggert.

Lage des Wolfssees in der Sechs-Seen-Platte

Es gibt einige ausgewiesene Badestrände, von denen das Naturfreibad Wolfssee zu den größten gehört. Doch kann man auch an vielen anderen Stellen der Ufer baden. Der Sandstrand des Wolfssee-Bades ist 450 Meter lang. An anderen Stellen kommt man wegen der steilen Böschungen und der teilweisen Verbauung nur schwer ans Wasser. Das Gewässer wird gerne von Enten und Schwänen aufgesucht. Neben dem Freibad befindet sich ein Café-Restaurant, direkt am Ufer ein Grillplatz (ebenso am Masurensee) und unweit ein Modellboothafen. Zwischen April und Oktober trainiert im Freibad am Wochenende die „Neufundländer Wasserarbeitsgruppe NRW eV“ mit ihren Hunden.[2]

Zwischen Wolfs- und Haubachsee wurde 1967 aus Abbau-Resten sowie den Trümmern einer Schießstätte und eines ehemaligen Munitionsdepots der Wolfsberg aufgeschüttet. Seine Kuppe wurde bis zum Sommer 2002 von einer hölzernen, 21 m hohen Aussichtswarte mit beachtlicher Rund- und Fernsicht überragt. Als sie einer Brandstiftung zum Opfer fiel, baute man an derselben Stelle einen 23 Meter hohen Stahlturm, der im März 2006 eingeweiht wurde. Er ist nach dem Kaiserberg der höchste öffentlich begehbare Punkt Duisburgs.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands: Teil 9 Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz & Saarland (PDF; 576 KB)
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 18. Juni 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wasserarbeitsgruppe.de

WeblinksBearbeiten