Hauptmenü öffnen

Wolfgang Brassat

deutscher Kunsthistoriker und Professor für Kunstgeschichte

Wolfgang Brassat (* 4. Januar 1960 in Düsseldorf) ist ein deutscher Kunsthistoriker und Professor für Kunstgeschichte mit Schwerpunkt neuere und neueste Kunstgeschichte.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Nach dem Abitur studierte Wolfgang Brassat ab 1981 Kunstgeschichte, Neuere Deutsche Literatur, Geschichte und Europäische Ethnologie an der Philipps-Universität Marburg und der Universität Hamburg. In Marburg schloss er sein Studium mit der Magisterarbeit "Neue Forschungen zum Eucharistie-Zyklus des Peter Paul Rubens" ab. Im Jahre 1990 folgte die Promotion bei Wolfgang Kemp mit der Dissertation "Tapisserien und Politik. Funktionen, Kontexte und Rezeptionen eines repräsentativen Mediums". Von Juni 1990 bis Mai 1991 war Wolfgang Brassat Postdoctoral Fellow des Getty-Center of History of Art and the Humanities in Los Angeles, ab Juni 1991 Postgraduierter des Marburger Graduiertenkollegs „Kunst im Kontext“.

Von Januar 1992 bis Januar 1998 bekleidete er die Stelle eines wissenschaftlichen Assistenten am Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr-Universität Bochum, an der er 1998 an der Fakultät für Geschichtswissenschaft mit der Schrift „Von Raffael bis Le Brun. Studien zur Historienmalerei im Zeitalter der Eloquenz“ habilitiert wurde.

Im Anschluss folgten verschiedene Vertretungsprofessuren an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Ruhr-Universität Bochum sowie ein Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Seit April 2006 ist Wolfgang Brassat Inhaber des Lehrstuhls für Kunstgeschichte, insbesondere neuere und neueste Kunstgeschichte der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.[1]

Wissenschaftlicher BeitragBearbeiten

Schwerpunkte der Forschungen von Wolfgang Brassat sind insbesondere die Malerei sowie die Skulptur und Tapisserie vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart, der Zusammenhang von Bildender Kunst und Rhetorik und die Geschichte des kommunikativen Gebrauchs von Kunstwerken.

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

Publikationsliste.

BücherBearbeiten

  • Tapisserien und Politik. Funktionen, Kontexte und Rezeption eines repräsentativen Mediums (Phil.Diss. Marburg 1990). Berlin, Gebr. Mann, 1992.
  • Die Raffael-Gobelins in der Kunstakademie München. (Schriftenreihe der Akademie der bildenden Künste München, hrsg. v. Florian Matzner). Verlag: Akademie d. Bildenden Künste München 2002. 2., erweit. u. aktualis. Aufl. 2014. ISBN 978-3-932934-10-0.[2]
  • Das Historienbild im Zeitalter der Eloquenz. Von Raffael bis Le Brun. (Studien aus dem Warburg-Haus, hrsg. v. Wolfgang Kemp, Gert Mattenklott, Monika Wagner, Martin Warnke, Bd. 6.) Oldenburg Akademieverlag. Berlin 2003. ISBN 978-3-05-003757-8.

ArtikelBearbeiten

  • Für die Einheit der katholischen Liga. Zum politischen Gehalt des Eucharistie-Zyklus von Peter Paul Rubens. In: IDEA VII, 1988, S. 43–62.
  • „Les exploits de Louis sans qu´en rien tu les changes“. Charles Perrault, Charles Le Brun und das Historienbild der „Modernes“. In: Stefan Germer/Michael Zimmermann (Hrsg.), Bilder der Macht. Macht der Bilder. Zeitgeschichte in Darstellungen des 19. Jahrhunderts. München/Berlin 1997, S. 125–139.
  • „Les exploits de Louis sans qu´en rien tu les changes“. Charles Perrault, Charles Le Brun und das Historienbild der „Modernes“. In: Stefan Germer/Michael Zimmermann (Hrsg.), Bilder der Macht. Macht der Bilder. Zeitgeschichte in Darstellungen des 19. Jahrhunderts. München/Berlin 1997, S. 125–139.
  • Americanization of Modern Art. Eine kulturpolitische Offensive und die Phasen ihrer Kritik. Mit einer neuen Interpretation von Rauschenbergs „Tire Print“ und „Canyon“. In: Ralph Dietl/Franz Knipping (Hrsg.), Begegnung zweier Kontinente. Die Vereinigten Staaten und Europa seit dem Ersten Weltkrieg (Akten der 4. NRW-Amerikanistentagung, Wuppertal, den 3./4. Juli 1998). Trier 1999, S. 385–404.
  • La tapisserie. In: Joël Cornette/Alain Merot (Hrsg.), Le XVIIe Siècle. (Histoire artistique de l´Europe. Sous la direction de Georges Duby, Michel Laclotte et Philippe Sénéchal.) Paris 1999, S. 282–287.
  • Gestik und dramaturgisches Verhalten in Bilderzählungen Raffaels. In: Margreth Egidi/ Oliver Schneider u. a. (Hrsg.), Gestik. Figuren des Körpers in Text und Bild (Literatur und Anthropologie, Bd. 8). Tübingen 2000, S. 157–169.
  • Malerei. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Hrsg. v. Gert Ueding. Band 5 (Tübingen 2001), Sp. 740–842.
  • „Göttliche Malerei“, „unglückselige Musik“ und weibliche Ergebenheit. Raffaels „Heilige Caecilia“ und ihrer Rezeptionsgeschichte. In: Klaus Ley (Hrsg.), Caecilia - Tosca - Carmen. Brüche und Kontinuitäten im Verhältnis von Musik und Welterleben (Mainzer Forschungen zu Drama und Theater, Bd. 33). Tübingen 2006, S. 47–75.
  • Irascibles and Fountainheads. Der Abstrakte Expressionismus und das Bild des Künstlers im Hollywood-Film der Nachkriegszeit, in: Thomas Hensel/Klaus Krüger/Tanja Michalsky (Hrsg.), Das bewegte Bild. Film und Kunst. München 2006, S. 131–162.
  • Schulung ästhetischer Distanz und Beobachtung dritter Ordnung. Werke Caravaggios in rezeptionsästhetischer und systemtheoretischer Sicht, in: Bilder – Räume – Betrachter. Festschrift für Wolfgang Kemp zum 60. Geburtstag, hrsg. v. Steffen Bogen, Wolfgang Brassat u. David Ganz, Berlin 2006, S. 108–129.
  • Das Gespräch über die Künste im Spannungsfeld von Geselligkeit und Staatsräson, in: Pablo Schneider / Philipp Zitzlsperger (Hrsg.), Bernini in Paris. Das Tagebuch des Paul Fréart de Chantelou über den Aufenthalt Gianlorenzo Berninis am Hofe Ludwigs XIV. Berlin 2006, S. 313–336.
  • Rhetorische Merkmale und Verfahren in Darstellungen der „Grablegung Christi“ von Mantegna, Raffael, Pontormo und Caravaggio. Zur Analogisierung und Ausdifferenzierung von Rhetorik und Malerei in der Frühen Neuzeit, in: Joachim Knape (Hrsg.), Bildrhetorik. Baden-Baden 2007, S. 285–346.
  • Schweigen ist Gold? Die moderne Ästhetik der Stille im Blickfeld einer Geschichte des kommunikativen Gebrauchs von Kunstwerken. Ein nostalgischer Streifzug – Is Silence Golden? The Modern Aesthetics of Silence from the Perspective of a History of the Communicative Use of Works of Art. A Nostalgic Excursion, in: MARTa schweigt. Garde le silence, le silence te gardera. Die Kunst der Stille von Duchamp bis heute. Das Mysterium der Etrusker. Ausst. MARTa Herford, 2. Juni – 7. Oktober 2007, Kat. Herford 2007, S. 14–57.
  • Ferdinand Tietz. Leben, Werk und Nachruhm des Rokoko-Bildhauers. In: Ferdinand Tietz 1708–1777. Symposion und Ausstellung anlässlich des 300. Geburtstags des Rokoko-Bildhauers (= Schriften des Instituts für Archäologie, Denkmalkunde und Kunstgeschichte; Bd. 1), Petersberg: Michael Imhof Verlag 2010[3]
  • „Und ich mit regem Blute sah die Betrogene an.“ Zu Gustave Courbets Tierdarstellungen, in: Miorita Ulrich/Dina De Rentis (Hrsg.): Animalia in fabula. Interdisziplinäre Gedanken über das Tier in der Sprache, Literatur und Kultur, Bamberg 2013, S. 269–305.
  • Geschichtskonstruktionen im Widerstreit. Der Medici- und der Konstantin-Zyklus von Peter Paul Rubens, in: Uwe Fleckner (Hrsg.): Bilder machen Geschichte. Historische Ereignisse im Gedächtnis der Kunst, Berlin 2014, S. 141–158 u. 481–485.

HerausgeberBearbeiten

  • Mit Hubertus Kohle (Hrsg.), Methoden-Reader Kunstgeschichte. Texte zur Methodik und Geschichte der Kunstwissenschaft. Deubner Verlag für Kunst, Theorie & Praxis. Köln 2003. 2. Aufl. 2009. ISBN 978-3-937111-02-5.
  • Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch, Bd. 24: Bild-Rhetorik, Max Niemeyer. Tübingen 2005. ISBN 978-3-484-60475-9.
  • Gemeinsam mit Steffen Bogen u. David Ganz: Bilder – Räume – Betrachter. Festschrift für Wolfgang Kemp zum 60. Geburtstag, Berlin 2006.
  • Ferdinand Tietz 1708–1777. Symposion und Ausstellung anlässlich des 300. Geburtstags des Rokoko-Bildhauers (= Schriften des Instituts für Archäologie, Denkmalkunde und Kunstgeschichte; Bd. 1), Petersberg: Michael Imhof Verlag 2010
  • Handbuch Rhetorik der Bildenden Künste (= Handbücher Rhetorik, hrsg. v. Gregor Kalivoda, Hartwig Kalverkämper und Gert Ueding, Bd. 2). De Gruyter Mouton. Berlin/Boston 2017. ISBN 978-3-11-033149-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wolfgang Brassat Vita
  2. Sehepunkte: Rezensionsjournal für Wissenschaftsgeschichte: Wolfgang Brassat: Die Raffael-Gobelins in der Kunstakademie München
  3. Rezension