Hauptmenü öffnen

Winz (Hattingen)

Ortsteil und eine Gemarkung der Stadt Hattingen im Ennepe-Ruhr-Kreis in Nordrhein-Westfalen

Winz ist ein Ortsteil und eine Gemarkung der Stadt Hattingen im Ennepe-Ruhr-Kreis in Nordrhein-Westfalen. Die bis 1970 bestehende Gemeinde Winz umfasste noch weitere umliegende Ortschaften.

Winz
Stadt Hattingen
Koordinaten: 51° 24′ 4″ N, 7° 9′ 29″ O
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 45529
Vorwahl: 02324
Winz (Nordrhein-Westfalen)
Winz

Lage von Winz in Nordrhein-Westfalen

Eisenbahnbrücke über die Ruhr
Eisenbahnbrücke über die Ruhr

GeographieBearbeiten

Zur Gemeinde Winz gehörten die Orte Dumberg, Niederbonsfeld, Niederwenigern und Winz. Der ursprüngliche Kernort Winz wird vom Winzer Ruhrbogen umschlossen.

GeschichteBearbeiten

Seit dem 19. Jahrhundert bildete das an der Ruhr gelegene Winz eine Landgemeinde im Amt Hattingen des Landkreises Bochum im westfälischen Regierungsbezirk Arnsberg. Seit 1885 gehörte das Amt Hattingen mit der Gemeinde Winz zum Kreis Hattingen.

Am 1. April 1926 wurden die Nachbargemeinden Baak (mit Rauendahl), Dumberg und Niederwenigern nach Winz eingemeindet; ebenso am 15. Mai 1926 Niederbonsfeld. Seit dem 1. August 1929 gehörte die vergrößerte Gemeinde Winz zum neuen Ennepe-Ruhr-Kreis, gleichzeitig wurde ein Teil der Gemeinde nach Bochum umgegliedert. Am 1. April 1939 gab Winz den Gemeindeteil Baak mit Rauendahl an Hattingen ab.[1]

Am 1. Januar 1970 wurde der überwiegende Teil der Gemeinde Winz durch das Gesetz zur Neugliederung des Ennepe-Ruhr-Kreises in die Stadt Hattingen eingegliedert. Einige Gebietsteile von Niederbonsfeld und Niederwenigern kamen zur Stadt Langenberg im Kreis Düsseldorf-Mettmann und gehören heute zur Stadt Velbert.

Von den Teilorten der ehemaligen Gemeinde Winz gehört heute Winz zum Hattinger Stadtteil Winz-Baak. Niederwenigern sowie Dumberg bilden den Stadtteil Niederwenigern und Niederbonsfeld bildet einen eigenen Stadtteil.[2]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1871 847 [3]
1885 946 [4]
1895 1075 [5]
1910 1214 [6]
1933 8197 [7]
1939 5864 [7]
1946 6837 [8]

BaudenkmälerBearbeiten

Die Hofanlage Königsteiner Straße 106 steht in Winz unter Denkmalschutz, ebenso der gesamte Winzer Ruhrbogen einschließlich der Buhnen, dem Leinpfad, dem Wehr und den Schleusen.

SportBearbeiten

Der örtliche Sportverein ist der VfL Winz-Baak.

VerkehrBearbeiten

Das wichtigste Verkehrsbauwerk in Winz ist die 1874 erbaute Eisenbahnbrücke der Ruhrtalbahn.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 296.
  2. Hauptsatzung von Hattingen
  3. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Westfalen 1871
  4. Gemeindelexikon für die Provinz Westfalen 1885
  5. Volkszählung 1895
  6. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 2. Februar 2017.
  7. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. ennepe.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  8. Volkszählung 1946