Hauptmenü öffnen

William Bell (Sänger)

US-amerikanischer Sänger

William Bell (* 16. Juli 1939 in Memphis, Tennessee als William Yarborough) ist ein amerikanischer Sänger, Songwriter und Musikproduzent. Er wurde 1962 durch You Don’t Miss Your Water, einen der Klassiker der Memphis-Szene, bekannt. Seine größten Charterfolge sind A Tribute to a King, ein Tribute an Otis Redding, Private Number, ein Duett mit Judy Clay, und I Forgot to Be Your Lover (alle drei 1968) sowie Tryin’ to Love Two (1976).

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Bell spielte bereits als Teenager in verschiedenen Bands und schrieb Lieder, darunter das 1955 von The Del-Rios und The Bearcats veröffentlichte Alone on a Rainy Night. Ab 1957 wurde er schließlich Mitglied der Del-Rios. Wenig später arbeitete Bell als Autor für Stax Records und war maßgeblich an der Prägung des Stax/Volt-Sounds beteiligt.

Ende 1961 gab er mit You Don’t Miss Your Water sein Debüt als Solointerpret. Der archetypische Country-Soul-Song wurde zum ersten Hit des Labels. Ein zweijähriger Militäreinsatz blockierte seine Karriere vorübergehend, woraufhin das Debütalbum The Soul of a Bell erst 1967 produziert und veröffentlicht wurde. Darauf enthalten ist der erste Top-20-Hit in den Billboard R&B-Charts, Everybody Loves a Winner. Im selben Jahr hatte Albert King einen Hit mit dem von Bell und Booker T. Jones geschriebenen Born Under a Bad Sign.

Den nächsten R&B-Top-20-Hit hatte Bell 1968 mit A Tribute to a King, einem ergreifenden Abschied von Otis Redding. I Forgot to Be Your Lover schaffte im selben Jahr eine Top-10-Platzierung in der R&B-Hitliste. Außerdem erschienen in diesem Jahr zwei Duette mit Judy Clay, Private Number und My Baby Specializes. Private Number erreichte neben einer Top-20-Position in den R&B-Charts auch die Top 10 der UK-Charts. 1969 zog Bell nach Atlanta und gründete sein eigenes Label Peachtree. Es begann eine erfolglose Phase, die bis 1973 anhielt. Mit Lovin’ on Borrowed Time, das Platz 22 der R&B-Charts erreichte, hatte Bell 1973 seinen nächsten Hit. Der größte Erfolg des Sängers kam im Jahr 1976, als Tryin’ to Love Two die Spitzenposition der R&B- und Platz 10 der Popcharts erreichte. Die Single wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

1985 gründete Bell ein weiteres Label, Wilbe Recording Corporation, und veröffentlichte das Album Passion. Darauf enthalten sind I Don’t Want to Wake Up (Feelin’ Guilty), ein Duett mit Janice Bulluck, das ein kleiner Hit in den R&B-Charts wurde, sowie Headline News, ein kleiner Erfolg im Vereinigten Königreich. Im Jahr 1987 wurde Bell in die Georgia Music Hall of Fame aufgenommen und gewann den R&B Pioneer Award der Rhythm & Blues Foundation. Es erschienen weiterhin Alben, On a Roll (1989) und Bedtime Stories (1992). Zwar trat Bell nach 1992 noch gelegentlich auf, pausierte aber in Bezug auf Studioarbeit. Deshalb erschien das nächste Studioalbum, A Portrait Is Forever, erst im Jahr 2000. Bis zur darauffolgenden Platte vergingen weitere sechs Jahre, in der Zwischenzeit gewann Bell den W. C. Handy Heritage Award und wurde 2004 in die Carolina Beach Music Hall of Fame aufgenommen. Das Album This Is Where I Live erschien 2016 bei dem wiederbelebten Stax-Label, enthält unter anderem eine Neuaufnahme von Born Under a Bad Sign und gewann einen Grammy als Bestes Americana-Album.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  R&BVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1969 Bound to Happen
Stax 2014
300! 300! 49
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1969
Produzent: Booker T. Jones
1977 Coming Back for More
Mercury 1146
300! 63
(12 Wo.)
15
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1977
Produzenten: Paul Mitchell, William Bell
1986 Passion
Wilbe 3001
300! 300! 39
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1986
Produzenten: Mike Stewart, Albert Burroughs, William Bell
1992 Bedtime Stories
Wilbe 4128
300! 300! 96
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1992
Produzenten: Reginald Wizard Jones, William Bell
2016 This Is Where I Live
Stax 38939
300! 300! 25
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2016
Grammy (Bestes Americana-Album)
Produzenten: John Leventhal, William Bell

weitere Studioalben

  • 1967: The Soul of a Bell (US; Stax 719) / A Tribute to a King (UK; ATCO 229 003)
  • 1971: Wow … (Stax 2037)
  • 1972: Phases of Reality (Stax 3005)
  • 1973: Relating (Stax 5502)
  • 1977: It’s Time You Took Another Listen (Mercury 1193)
  • 1983: Survivor (Kat Family 38643)
  • 1989: On a Roll (Wilbe 3007)
  • 2000: A Portrait Is Forever (Wilbe; 8. Juni 2000)
  • 2006: New Lease on Life (Wilbe 2010; VÖ: 23. Mai)

LivealbumBearbeiten

  • 2009: Live in NYC (Wilbe 2015)

KompilationenBearbeiten

  • 1988: The Best of William Bell (Stax 8541)
  • 1991: A Little Something Extra (Stax 8566)
  • 1994: Duets (Stax 8584)
  • 2002: Collector’s Edition Greatest Hits (Wilbe 2006)
  • 2007: The Very Best of William Bell (Stax 30297)
  • 2017: Stax Classics (Stax 00201; VÖ: 19. Mai)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][4] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  R&BVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1962 You Don’t Miss Your Water
(Til the Well Runs Dry)
The Soul of a Bell
300! 95
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1961
Autor: William Bell
1966 Share What You Got
(But Keep What You Need)
300! 300! 27
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 1966
Autoren: David Porter, Steve Cropper, William Bell
1966 Never Like This Before
The Soul of a Bell
300! 300! 29
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 1966
Autoren: Booker T. Jones, David Porter, Isaac Hayes
1967 Everybody Loves a Winner
The Soul of a Bell
300! 95
(2 Wo.)
18
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1967
Autoren: Booker T. Jones, William Bell
1967 Everyday Will Be LIke a Holiday
300! 300! 33
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 1967
Autoren: Booker T. Jones, William Bell
1968 A Tribute to a King
A Tribute to a King
31
(7 Wo.)
86
(6 Wo.)
16
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 1968
Tribute an Otis Redding
Autoren: Booker T. Jones, William Bell
1968 Private Number
8
(14 Wo.)
75
(6 Wo.)
17
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1968
mit Judy Clay
Autoren: Booker T. Jones, William Bell
1968 I Forgot to Be Your Lover
Bound to Happen
300! 45
(9 Wo.)
10
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1968
Autoren: Booker T. Jones, William Bell
1969 My Baby Specializes
300! 300! 45
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1968
mit Judy Clay
Autoren: David Porter, Isaac Hayes
1969 My Whole World Is Falling Down
Bound to Happen
300! 300! 39
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1969
Autoren: Booker T. Jones, William Bell
1973 Lovin’ on Borrowed Time
Relating
300! 300! 22
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1973
Autoren: William Bell, Joe Shamwell, Homer Banks
1973 I’ve Got to Go On Without You
Relating
300! 300! 54
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1973
Autoren: Larry McIntosh, Al Jackson
1974 Gettin’ What You Want
(Losin’ What You Got)
Relating
300! 300! 39
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1974
Autoren: William Bell, Rollie Hanson,
James McDuffie, Emmett Gordan
1976 Tryin’ to Love Two
Coming Back for More
300! 10
 Gold

(15 Wo.)
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
Autoren: William Bell, Paul Mitchell
1977 Coming Back for More
Coming Back for More
300! 300! 66
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1977
Autoren: William Bell, Paul Mitchell
1977 Easy Comin’ Out (Hard Goin’ In)
It’s Time You Took Another Listen
300! 300! 30
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1977
Autoren: William Bell, Paul Mitchell
1983 Bad Time to Break Up
Surviwor
300! 300! 65
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1983
Autoren: Michael Stewart, Nat George, William Bell
1986 I Don’t Want to Wake Up
(Feelin’ Guilty)
Passion
300! 300! 59
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1986
mit Janice Bulluck
Autoren: William Bell, Henderson Thigpen, James Banks
1986 Headline News
Passion
70
(3 Wo.)
300! 65
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1986
Autoren: William Bell, Albert Burroughs
1986 Passion
Passion
96
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: Juli 1986
Autoren: William Bell, Albert Burroughs

weitere Singles

  • 1962: Any Other Way (VÖ: August)
  • 1963: I Told You So (VÖ: Januar)
  • 1963: Just as I Thought (VÖ: April)
  • 1963: What Can I Do (To Forget) (VÖ: Juli)
  • 1963: I’ll Show You (VÖ: Oktober)
  • 1964: Don’t Make Something Out of Nothing (VÖ: Februar)
  • 1965: Crying All by Myself (VÖ: Juli)
  • 1967: Eloise (Hang On in There) (VÖ: 14. Juli)
  • 1969: Love’s Sweet Sensation (mit Mavis Staples; VÖ: Juni)
  • 1969: I Need You Woman (mit Carla Thomas; VÖ: Juni)
  • 1969: Happy (VÖ: August)
  • 1969: Born Under a Bad Sign (VÖ: Oktober)
  • 1970: All I Have to Do Is Dream (mit Mavis Staples; VÖ: März)
  • 1970: Lonely Soldier (VÖ: Juli)
  • 1971: A Penny for Your Thoughts (VÖ: Mai)
  • 1972: If You Really Love Him (VÖ: April)
  • 1974: Get It While It’s Hot (VÖ: Juli)
  • 1983: Playing Hard to Get (VÖ: Juni)
  • 1986: Everyday Will Be Like a Holiday (VÖ: November)
  • 1989: Getting Out of Your Bed
  • 1989: I Need Your Love So Bad
  • 1992: Bedtime Story
  • 1992: Shake Hands (Come Out Lovin’)

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartquellen: UK Billboard Hot 100 Billboard 200 Billboard R&B-Alben
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank US
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

WeblinksBearbeiten