Wilhelm Schich

österreichischer Theaterregisseur und Schauspieler

Wilhelm Schich (* 1889 oder 1890; † 25. Februar 1940 in Wien) war ein österreichischer Theaterregisseur[1] und Schauspieler.

LebenBearbeiten

Bei den Salzburger Festspielen 1934 und 1935 spielte er den Dicken Vetter im Jedermann am Domplatz und den Siegel im Faust in der Felsenreitschule. 1934 übernahm er zusätzlich die Sprechrolle des Harun al Raschid in Carl Maria von Webers Oberon.

In Géza von Bolvárys Lumpacivagabundus-Verfilmung von 1936 war er der Herrenkutscher, in E. W. Emos Film Dreizehn Stühle von 1938 verkörperte er den Auktionator. Insgesamt war er zwischen 1933 und 1940 in 22 kleineren Filmrollen zu sehen, darunter so erfolgreichen Titeln wie Mein Liebster ist ein Jägersmann (1933), Kleines Mädchen - Große Liebe (1938), Unsterblicher Walzer (1939) oder Krambambuli (1940).

Er starb im Alter von 50 Jahren und wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gr. 89, R. 11, Nr. 16) beerdigt. Das Grab ist bereits aufgelassen.

FilmografieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wilhelm Schich in der googlebooks-Suche