Hauptmenü öffnen

Koordinaten: 50° 43′ 7″ N, 8° 14′ 27″ O

Wildpark Donsbach
Ort Rudolf-Braas-Str.1
35686 Dillenburg-Donsbach
Fläche 21 Hektar
Eröffnung 1970
Tierarten 12
Individuen 80
Artenschwerpunkte Sikahirsche
Besucherzahlen 10.000
Organisation
Trägerschaft Stadt Dillenburg
Förderorganisationen Förderverein Wildpark Dillenburg-Donsbach e. V.
Wildpark Donsbach 2017 Damwild.jpg

Damwild im Wildpark Donsbach

www.wildpark.dillenburg.de
Wildpark Donsbach (Hessen)
Wildpark Donsbach

Der Wildpark Donsbach ist ein 1970 gegründeter Wildpark im Ortsteil Donsbach der Stadt Dillenburg in Hessen. Auf 21 Hektar sind Rotwild, Steinböcke, Sikahirsche, Europäische Mufflons, Damhirsche, weißes Damwild, Gämsen, Wildschweine und Exmoor-Ponys zu sehen. Im Streichelzoo gibt es Kaninchen und Zwergziegen. Mit dem Formosa-Sikahirsch gehört der Wildpark zu den wenigen Tiergehegen, die diese vom Aussterben bedrohte taiwanesische Unterart besitzen.[1] Durch ehrenamtliche Engagement erhielt der Park im Jahr 2015 die beiden Esel Lukas Bille und Oskar, die den Wildpark um eine Attraktion reicher machen. Es gibt einen naturnahen Spielplatz sowie Gastronomie an einem Kiosk mit Außensitzplätzen und in der Oranienhütte.

Der Park geht auf den Thiergarten Donsbach zurück, der 1640 durch die Nassau-Dillenburger Grafen errichtet wurde.[2] Dort wurden im Jahr 1713 etwa 1000 Wildtiere gehalten.[3] Besonderheiten auf dem Zoo-Areal ist eine meterdicke Baumverwachsung, der „Mandersbacher Knorz“.[4]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Helmut Metz: Der Wildpark zu Donsbach. In: Heimatjahrbuch für das Land an der Dill im Lahn-Dill-Kreis, 1998, S. 316–319, Ill., Kt., ISSN 0939-5180

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag auf Zootierliste.de
  2. Zeitungsartikel „Thiergarten Donsbach“ - lebendige Geschichte kann die Zukunft sichern vom 7. März 2003. (Memento des Originals vom 6. Dezember 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dillenburg-donsbach.de
  3. Beschreibung im Stadtarchiv Dillenburg (Memento des Originals vom 22. September 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dillenburg.de
  4. Beschreibung des Zoos in der Zoo-Datenbank