Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Als wilde Ehe bezeichnete man mit negativer Konnotation die Beziehung von Paaren, die unverheiratet in einem Haushalt zusammenlebten. Die juristische Bezeichnung lautet heute eheähnliche Gemeinschaft. Umgangssprachlich wird der Begriff Wilde Ehe zur Beschreibung einer losen Liebesbeziehung verwendet.

In der Nachkriegszeit in Deutschland entstand die Bezeichnung „Bratkartoffelverhältnis“ für ein Verhältnis, das von einem Mann wegen „bestimmter äußerer Annehmlichkeiten“ ohne wirkliche Bindung unterhalten wird.[1]

Bis in die 1970er Jahre untersagten gesetzliche Verbote diese Lebensform in Bayern und einzelnen Schweizer Kantonen. Erst mit der Abschaffung dieser Konkubinatsverbote wurde das Zusammenleben eines unverheirateten gegengeschlechtlichen Paares in einer gemeinsamen Wohnung legal.[2]

In der Schweiz wird diese Lebensform heute positiv konnotiert als Konkubinat bezeichnet.[3]

Inhaltsverzeichnis

Situation in DeutschlandBearbeiten

GründeBearbeiten

Einer der Gründe, eine Beziehung ohne die Absicht einer dauernden Bindung aufzunehmen, war es, bürgerliche Moralvorstellungen bewusst abzulehnen, aber auch andere persönliche Entscheidungen führten dazu. Im Ergebnis der beiden Weltkriege kamen auch finanzielle Überlegungen wie der mögliche Verlust von Versorgungsansprüchen durch eine offizielle Heirat oder die vage Aussicht auf Rückkehr des verschollenen Lebensgefährten hinzu.[4] Als Onkelehe wurde in jenen Zeiten umgangssprachlich das eheähnliche Zusammenleben einer Witwe (und ihrer Kinder) mit einem Mann bezeichnet, den sie aus wirtschaftlichen Gründen nicht heiraten wollte, um ihre Witwenrente nicht zu verlieren.[5]

Bis in die 1950er-Jahre durften in einigen Teilen Deutschlands auch bestimmte Berufsgruppen wie Lehrerinnen nicht heiraten, mit der Begründung, „dass die Pflichten einer Hausfrau und Mutter mit der Tätigkeit einer Lehrerin unvereinbar sind“.[6]

BratkartoffelverhältnisBearbeiten

Die Verbreitung der „Wilden Ehe“ beruht vermutlich auf den Auswirkungen des Ersten Weltkrieges für aus der Not geborene Zweckbeziehungen, bei denen es einigen Männern vor allem um die regelmäßige Versorgung mit warmen Mahlzeiten ging und eine Heirat von vornherein nicht geplant war.[7]

Die Bezeichnung „Bratkartoffelverhältnis“ für diese Form des Zusammenlebens wurde besonders zum Ende der 1940er Jahre verbreitet. Der Begriff bezeichnete nach dem Zweiten Weltkrieg Beziehungen zwischen heimkehrenden Soldaten und Witwen, die in wilder Ehe lebten, um den Verlust der Witwenrente zu vermeiden.[8]

SittenwidrigkeitBearbeiten

In der Bundesrepublik Deutschland konnte der Vermieter einer Wohnung wegen Kuppelei belangt werden, wenn er einem nicht verheirateten Paar oder einer Prostituierten eine Wohnung vermietete oder überhaupt, wenn er in seiner Wohnung anderen Unzucht gestattete. Erst ab dem Urteil des BGH vom 17. April 1970 (Az. I ZR 124/68) wurden solche Mietverträge auch zivilrechtlich als nicht sittenwidrig und damit wirksam anerkannt. Es war daher üblich, dass sich der Vermieter vor Abschluss eines Mietvertrags zum Beispiel den Trauschein des Paares vorlegen ließ. Beherbergungsbetriebe (zum Beispiel Hotels) fielen nicht unter die Ausnahme des § 180 Abs. 3, da ein Hotelzimmer keine ständige Wohnung ist. Somit machten sich der Inhaber oder Mitarbeiter bis 1968 (DDR) bzw. 1973 (Bundesrepublik Deutschland) wegen Kuppelei strafbar, wenn sie einem unverheirateten Paar ein gemeinsames Zimmer vermieteten. Deshalb gaben sich dort oft unverheiratete Paare als Ehepaar aus.

Mit dem Wandel der Sexualmoral vorrangig im Ergebnis der 68er-Bewegung wurden diese Lebensformen zunehmend toleriert und in Deutschland als nichteheliche Lebensgemeinschaften auch fortschreitend rechtlich anerkannt. Im Recht der Sozialhilfe gelten diese als Bedarfsgemeinschaft.

Heutiger GebrauchBearbeiten

Der Begriff der wilden Ehe wird heute umgangssprachlich verwendet, um eine Lebensgemeinschaft ohne Trauschein (konsensuale Lebensgemeinschaft) zu charakterisieren. Daneben wird der Begriff auch im übertragenen Sinn für Kooperationen ohne vertragliche Grundlage verwendet.

Vereinigte StaatenBearbeiten

Im US-amerikanischen Recht wird die wilde Ehe als Common-law marriage bezeichnet.

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Duden: Bratkartoffelverhältnis
  2. Anne-Lise Head-König / CN: Konkubinat. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  3. Artikel Konkubinat Wilde Ehe - was gilt? Abgerufen am 22. September 2011
  4. Meldung: Nicht nur die Liebe zählt: Wilde Ehe bringt Nachteile. In: N-tv.de. 14. Mai 2008, abgerufen am 12. Juni 2019.
  5. Duden-Redaktion: Onkelehe. Abgerufen am 12. Juni 2019.
  6. Josef Ettle: Eichstätt: Lehrerinnen mussten ledig bleiben. In: Donaukurier.de. 26. März 2010, abgerufen am 12. Juni 2019 (Artikel aktualisiert: 31. Januar 2017).
  7. Olga Ejikhine: Beim Wort genommen: der Sprachführer durch die Welt der Redewendungen. Verlag Digitalis Books, 2006, ISBN 9077713050, (online).
  8. Kirsten Plötz: Als fehle die bessere Hälfte: „alleinstehende“ Frauen in der frühen BRD 1949–1969, Verlag Helmer, 2005, ISBN 3-89741-053-2, S. 305 Fn. 37, (online).