Wiktor Sergejewitsch Safronow

russischer Physiker und Astronom

Wiktor Sergejewitsch Safronow (russisch Виктор Сергеевич Сафронов; * 11. Oktoberjul. / 24. Oktober 1917greg. in Welikije Luki; † 18. September 1999 in Moskau) war ein russischer Physiker und Astronom.[1][2][3][4]

LebenBearbeiten

Safronow studierte an der mechanisch-mathematischen Fakultät der Universität Moskau mit Abschluss 1941. Darauf war er Soldat der Roten Armee im Deutsch-Sowjetischen Krieg bis 1944. 1945 wurde er Aspirant im Institut für Physik der Erde und 1949 wissenschaftlicher Mitarbeiter. 1951–1957 war er wissenschaftlicher Sekretär des Astronomie-Rats der Akademie der Wissenschaften der UdSSR (AN-SSSR). 1967 wurde er zum Doktor der physikalisch-mathematischen Wissenschaften promoviert. Ab 1974 leitete er die Gruppe für Entstehung und Evolution der Erde und Planeten.[2][5][6]

Safronow führte grundlegende Arbeiten zur Kosmogonie der Planeten durch.[2] Er entwickelte ein Modell zur Planetenbildung aus einer Gaswolke mit Akkretion und Bildung eines Planetesimals. Er formulierte und löste die Gleichungen der Koagulation von Teilchen in vorplanetaren Gebilden unter Berücksichtigung ihres möglichen Zerfalls. Nach seinem Modell bildete sich die Erde in einem Zeitraum von 108 Jahren. Dabei entstanden die inneren Schichten bei relativ niedrigen Temperaturen bis 1000 K, während die äußeren Schichten Schmelztemperaturen erreichten.[3][7]

Safronow war verheiratet mit der Physikerin Jewgenija Leonidowna Ruskol.

Nach Safronow wurden ein Krater auf dem Pluto und der von Edward L. G. Bowell 1983 entdeckte Kleinplanet bzw. Asteroid (3615) Safronov benannt. Safronows Arbeiten waren die Grundlage des BBC-Films The Planets (1999).[8]

Ehrungen, PreiseBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Министерство обороны Российской Федерации: Сафронов Виктор Сергеевич 11.10.1917 (abgerufen am 29. Dezember 2018).
  2. a b c Могила В. С. Сафронова (abgerufen am 29. Dezember 2018).
  3. a b В.Н.Страхов, А.Б.Макалкин, Е.А.Рогожин, Е.Л.Рускол, , В.П.Трубицын, С.Л.Юнга: АКТУАЛЬНЫЕ ПРОБЛЕМЫ ГЕОФИЗИКИ. In: Вестник ОГГГГН РАН. Band 2, Nr. 8, 1999 (АКТУАЛЬНЫЕ ПРОБЛЕМЫ ГЕОФИЗИКИ (Memento vom 9. Januar 2002 im Internet Archive) [abgerufen am 29. Dezember 2018]).
  4. Колчинский И.Г., Корсунь А.А., Родригес М.Г.: Астрономы: Биографический справочник. 2. Auflage. Наукова думка, Kiew 1986.
  5. В. С. Сафронов: Эволюция допланетного облака и образование Земли и планет. Nauka, Moskau 1969.
  6. Victor Safronov: Evolution of the Protoplanetary Cloud and Formation of the Earth and the Planets. In: Trans. NASA TTF. Band 677, 1972.
  7. В. С. Сафронов: Происхождение Земли. Знание, Moskau 1987.
  8. The Planets (abgerufen am 29. Dezember 2018).
  9. The Meteoritical Society: Leonard Medalists (abgerufen am 29. Dezember 2018).
  10. Gerard P. Kuiper Prize in Planetary Sciences (abgerufen am 29. Dezember 2018).