Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Werktreue

werktreue

Der Begriff Werktreue beschreibt die Treue einer Inszenierung bzw. Ausführung gegenüber dem Text, der Komposition oder der Vorlage. Dabei kommt es zu dem Konflikt, dass einerseits dem Wortlaut bzw. Notentext des Originalwerks gefolgt wird, andererseits die Individualität der jeweiligen Darbietung (zum Beispiel die Interpretation) Einfluss hat.

Manche Darbietungen verfolgen weitestgehend den Anspruch auf Werktreue, während es aber auch solche gibt, die frei vorgetragen werden. Die Intention der Vortragenden – bei Bühnenwerken oder Filmen die des Regisseurs – ist entscheidend, ob sich ein Vortrag eng an das Werk anlehnt oder frei dargeboten wird. Werke, die sich an die Maxime der Werktreue binden, dürfen es also nicht „verfälschen“.

Die Gegner der Werktreuediskussion argumentieren damit, dass sowohl im Fall von Literatur als auch einer Film- oder Theateraufführung nicht von einem abgeschlossenen Werk gesprochen werden dürfe, das als tradierbares Artefakt vorhanden bleibe. Der Fokus richtet sich auf den Rezeptions- und Wahrnehmungsprozess im Moment der Lektüre, der Aufführung oder Vorführung, welcher als ein Ereignis beschrieben wird und kein „hermetisches“ Werk darstelle. In den Kunstwissenschaften und Geisteswissenschaften wurde im Zuge des sogenannten performative turn der 1990er Jahre ein Paradigmenwechsel vollzogen, als man bei der Analyse nicht von einem fertigen Werk ausgeht, sondern von einer Ereignisästhetik.

Wie die Theaterwissenschaft gezeigt hat, erscheint der Begriff der Werktreue insbesondere aus struktursemiotischer Sicht problematisch, da der Schauspieler die Textzeichen dekodiert und als Körperzeichen, Kostümzeichen, paralinguistische Zeichen etc. enkodiert, was gänzlich neue Informationen erzeugt.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele von nicht-werktreuen AdaptionenBearbeiten

Zur Geschichte des Werktreue-BegriffesBearbeiten

  Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
  • Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller lehnten den Begriff der Werktreue für ihre eigenen Arbeiten am Weimarer Nationaltheater grundsätzlich ab und editierten die Textvorlage fremder Autoren nach persönlichen Vorlieben. 1789 soll Goethe ausdrücklich darauf hingewiesen haben, dass im Theater keineswegs die Literatur, sondern die Aufführung der Gegenstand des Theaters sei.
  • Historisch positiv konnotiert wird der Werktreue-Begriff im Hinblick auf die Theaterkultur des späten 19. Jahrhunderts, insofern die Theateraufführungen der Epoche des sogenannten Bürgerlichen Realismus sich den literarischen Vorgaben verpflichtet sahen.
  • Der Begriff Werktreue ist ab 1936 im Umfeld von Peter Raabe vielfach nachzuweisen. Die deutsch-nationale Vorstellung der Treue gegenüber dem "hohen Kulturgut deutscher Musik" spielte dabei eine wesentliche Rolle und so bezeichnete eine Münchener Zeitung eine Aufführung bereits 1933 als "werktreu-deutsch".[1]

LiteraturBearbeiten

  • Erika Fischer-Lichte: Was ist eine werkgetreue Inszenierung? Überlegungen zum Prozess der Transformation eines Dramas in eine Aufführung, Aufsatz in: Das Drama und seine Inszenierung, Tübingen 1985
  • Gerhard Brunner/ Sarah Zalfen: Werktreue. Was ist Werk, was Treue? Wien 2011 ISBN 978-3486706673

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Raabe, Über die Werktreue und ihre Grenze. Ein Vorwort zu einem noch zu schreibenden Buch. In: Fritz- Stein-Festschr. (Braunschweig: 1939.) S. 153-60; vgl. Bolz, Sebastian; Schick, Hartmut (Hrsg.) (2015): Richard Wagner in München. Bericht über das interdisziplinäre Symposium zum 200. Geburtstag des Komponisten : München, 26.-27. April 2013. Münchner Veröffentlichungen zur Musikgeschichte, Bd. 76. München: Allitera, S. 297 und Die Musik 1936, Bd.29, S.734. Das erwähnte Buch Raabes liegt als Manuskript im Aachener Stadtarchiv vor.