Der Wedensee, ein Grabensee ist in eine Grundmoränenlandschaft eingebettet, mit einer Fläche von etwa acht Hektar im Gemeindegebiet Klein Vielen in Mecklenburg-Vorpommern gelegen.

Wedensee
Wedensee vom Nordufer gesehen 2005.jpg
See vom Nordufer Richtung Peckatel gesehen
Geographische Lage südlich von Penzlin, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
Zuflüsse Bachlauf von der Teufelsbrücke
Abfluss zum Klein Vieler See
Orte am Ufer Penzlin nördlich, Peckatel südlich
Ufernaher Ort Peckatel
Daten
Koordinaten 53° 28′ 6″ N, 13° 4′ 21″ OKoordinaten: 53° 28′ 6″ N, 13° 4′ 21″ O
Höhe über Meeresspiegel 52,5 m ü. NHN
Fläche 8 ha
Umfang 2 km
Maximale Tiefe 1,5 m

Besonderheiten

verlandener Grabensee

BeschreibungBearbeiten

Der See ist als Blänk einer Torfwanne ausgebildet[1] . Die durchschnittliche Wassertiefe beträgt ca. 1 Meter, der Wasserspiegel liegt bei 52,5 m ü NHN. Die ursprüngliche Wasserfläche und -tiefe ist heute wesentlich reduziert. Dies wird wohl der Meliorierung der umliegenden landwirtschaftlichen Flächen zugerechnet. Die langgezogene Wasserfläche war ehemals ca. 900 Meter lang und 210 Meter breit. Die Uferhänge steigen im Südosten und Nordwesten 25 Meter an. In einer Karte von 1757 ist eine Verlandung des See nicht dargestellt. Seit dem Jahr 2000 ist der Wedensee ein Teil des Europäischen Vogelschutzgebietes „Wald- und Seenlandschaft Lieps-Serrahn“. Am nordöstlichen Seeende liegt ein meist trockener Graben, dieser führt entgegen der Fließrichtung des Oberflächenwassers zu einem höher gelegenen kleinen Teich zum historischen Teufelsbruch oder Teufelsbrück. Zwei Abflussgräben im Südwesten zum Klein Vielener See wurden in der Vergangenheit mit Stauwehren reguliert. Im 18. Jahrhundert wurde der See auch Wehdensee geschrieben.

Slawische Landwehrwälle und -gräben am WedenseeBearbeiten

Im Süden der Stadtmarkung von Penzlin befindet sich zwischen dem Klein-Vielener See und Prillwitz die Isern Purt (Eiserne Pforte), eine slawische Landhemme mit Wasserhindernissen wie Seen, Moore, Wälle und Wassergräben[2]. Diese Wehranlage war eine Grenzbefestigung, die unter Ausnutzung der natürlichen Hindernisse, wie dem Wedensee, dem kleinen Stadtsee, dem Rosenholz nach Prillwitz folgend eine wehrhafte Grenze darstellte, eine Völkerscheide vor dem Eingang in das altberühmte Land der Retharier. Eine alte Karte zeigt den mittelalterlichen Wasserstand und -lauf, man sieht zwischen Wedensee und dem Kleinen Stadtsee einen Flurnamen, das Teufelsbruch. An beiden Enden des langgestreckten Wedensees ist die Anlage eines Bodendenkmales mit ca. 2 bis 3 Meter hohen Erdwällen erhalten. Der Wasserstand in den Bächen konnte von altersher reguliert werden. Zwischen dem Wedensee und dem Klein Vielener See sind Fragmente eines Sperrwehrs für eine Bohlenwand aus behauenen Feldsteinen im nördlichen Verbindungsgraben zusehen.

Wege-, Straßenführungen am WedenseeBearbeiten

Im Mittelalter war die Landhemme nur am Ende des Penzliner Kleinen Stadtsees zupassieren, wahrscheinlich durch die Eiserne Pforte. Ein zweiter Weg führte aus der Schwanen Heide von Peckatel Richtung Penzlin kommend über das Teufelsbruch, eine Engstelle, an der die Wallanlage unterbrochenen war. Durch diese Engstelle flohen im 12. Jahrhundert die Radegastpriester und Bewohner des antiken Rethra vor dem Invarsionsheer Heinrich des Löwens. Der Slawen-Fürst Wernike floh durch die Eiserne Pforte in seine Burg am rechten Ufer des Großen Penzliner Stadtsees.[3] Mit dem Bau der Straße von Penzlin nach Peckatel (B 193) 1786 wurden im Penzliner Zipfel zwei Bachgräben zu einem Bachgraben zusammengeführt und unter der Straße hindurch gelegt. Die Wälle, die wohl bis zum Klein Vielener See führten, wurden wahrscheinlich eingeebnet. An diese Kreuzung der heutigen Straße über den Bach hinweg war die sogenannte Wehdenfurt. In den Wiebekingschen Karten von 1786 sind die Häuser und Gärten an der Passage der Bäche und Wälle der ehemaligen Landhemme noch eingezeichnet. An dieser strategisch mautfähigen Passagestelle war die dem See namensgebende Peckateler Dorfschulzenfamilie Wehden ansässig. (Ab dem 15. Jahrhundert sind die Wehden / Weden / Wäden als Schulzen in Peckatel urkundlich erwähnt)

LiteraturBearbeiten

  • F.E. Geinitz: Die Seen, Moore und Flussläufe Mecklenburgs, Entstehung der Seen und Wasserläufe… Opitz & Co., Güstrow 1886, S. 121.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. F.E. Geinitz: Die Seen, Moore und Flussläufe Mecklenburgs. In: Entstehung der Seen und Wasserläufe... Seite 121. Opitz & Co., Güstrow 1886.
  2. Wilhelm Gottfried Beyer: Die Landwehren und Heiligthümer des Landes der Redarier. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde / Band 37. Dokumentenserver der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern, 1872, abgerufen am 14. Februar 2020.
  3. A. Niederhöffer: Mecklenburgs Volkssagen: „Die Sachsen und ihr mächtiger Herzog, Heinrich der Löwe, ziehen gerüstet mit großem Heere zur Rache heran! … Auch Wernicke jagte durch die eiserne Pforte mit den Seinen zur sicheren Burg zurück, indes die Bewohner von Rhetra und mit ihnen die Radegastpriester um das Südende des Penzliner Sees durch unwegsame, sumpfige Gegenden zu entkommen suchten.“
  • Lage nach historischer Karte:
    • Meßtischblatt 2544 : Hohenzieritz, 1911 Hohenzieritz. - Hrsg. 1884, bericht. 1911. - 1:25000. - [Berlin]: Reichsamt für Landesaufnahme, 1911
    • online Ausschnitt: kartenforum.slub-dresden