Hauptmenü öffnen

Wasserwerk Johannisthal

Naturschutzgebiet in Berlin-Treptow-Köpenick

Das Wasserwerk Johannisthal (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i) ist ein rund 35 Hektar großes Naturschutzgebiet im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick.[1] Es wird im Norden vom Königsheideweg, im Westen von der Johannisthaler Chaussee, im Süden von der Bundesautobahn 113 und im Osten von der Springbornstraße sowie dem Koschatweg begrenzt.

NSG Wasserwerk Johannisthal

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

f1
Lage Berlin, Deutschland
Fläche 35 ha
WDPA-ID 389992
Geographische Lage 52° 27′ N, 13° 30′ OKoordinaten: 52° 26′ 40″ N, 13° 29′ 36″ O
Wasserwerk Johannisthal (Berlin)
Wasserwerk Johannisthal
Einrichtungsdatum 12. September 2007

GeschichteBearbeiten

 
Verwaltungsgebäude am Königsheideweg (das NSG befindet sich in Blickrichtung dahinter)

Auf der Fläche des heutigen Naturschutzgebiets wurde 1901 ein Wasserwerk mit zwei Hebeleitungen in Betrieb genommen, die mit Hilfe von insgesamt 26 Förderbrunnen Wasser aus der Spree, der Dahme, dem Britzer Zweigkanal und dem Teltowkanal entnahmen. Bis in die 1970er Jahre wurden rund 80 weitere Brunnen in Betrieb genommen. Bei einer Förderleistung von 65.000 m³ pro Tag konnten so rund 300.000 Einwohner mit Trinkwasser versorgt werden. Nach der Wende sank der Verbrauch deutlich; 2001 wurde die Förderung ganz eingestellt.[2] Geplant ist, die Trinkwassergewinnung im Jahr 2014 wieder aufzunehmen. Hierzu sind jedoch umfangreiche Sanierungsmaßnahmen im Umfeld des Wasserwerks erforderlich, da im Einzugsgebiet Schadstoffe wie Arsen, Cyanid und LCKW aus Altlastengrundstücken eingetragen wurden.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verordnung über das Naturschutzgebiet Wasserwerk Johannisthal im Bezirk Treptow-Köpenick von Berlin vom 12. September 2007, Webseite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, (PDF; 91 kB), abgerufen am 18. Juni 2013.
  2. Wasserwerke Johannisthal und Jungfernheide vom Netz, Pressemitteilung der Berliner Wasserbetriebe vom 17. Oktober 2001, abgerufen am 1. Juli 2013.
  3. Sicherung des Wasserwerks Johannisthal, Webseite des Berliner Senats für Stadtentwicklung, abgerufen am 1. Juli 2013.

WeblinksBearbeiten