Wassertiefe

Wikimedia-Begriffsklärungsseite

Unter Wassertiefe versteht man die Höhe der Wassersäule über dem Gewässergrund. Die Untersuchung des Gewässergrunds, und damit der Wassertiefe, ist bei Meeren wie Süßgewässern die Aufgabe der Bathymetrie (Tiefenmessung).

Sie ist allgemein der Wasserstand. Im Hochseegebiet, wo die Schwankungen des Wasserstands (Meeresspiegels) vergleichsweise vernachlässigbar sind, spricht man allgemein von Meerestiefe.

Einfach kann die Wassertiefe an einem Pegel gemessen werden. Dort gilt:

Früher wurde die Wassertiefe mit einem Lot (Schifffahrt) gemessen. Messen kann man nur, wenn der Schwimmkörper sich nicht oder kaum bewegt. Radar oder Echolot können die Wassertiefe auch messen, wenn sich das damit ausgerüstete Wasserfahrzeug schnell bewegt.

Zwischen einzelnen Messpunkten wird im Allgemeinen nach den Gewässerpeilplänen (Geländemodell) über nahe Pegel interpoliert.

Siehe auchBearbeiten

Wiktionary: Wassertiefe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen