Wasserkraftwerk Wolgograd

Talsperre in Russland

Das Wasserkraftwerk Wolgograd (bis 1961 Stalingrader Flusskraftwerk „I. V. Stalin“) ist ein 1958 in Betrieb genommenes Wasserkraftwerk an der Wolga bei Wolgograd. Es hat mit einer installierten Leistung von 2,671 GW etwa die doppelte Leistung eines durchschnittlichen deutschen Kernkraftwerks und ist mit Stand 2016 das größte Wasserkraftwerk in Europa.[1] Das Wasserkraftwerk steht am Wolgograder Stausee.

Wasserkraftwerk Wolgograd
Volga Hydroelectric Station 002 (cropped).JPG
Lage
Wasserkraftwerk Wolgograd (Oblast Wolgograd)
Koordinaten 48° 49′ 34″ N, 44° 40′ 19″ OKoordinaten: 48° 49′ 34″ N, 44° 40′ 19″ O
Land Russland
Ort Wolgograd
Gewässer Wolga, Wolgograder Stausee
f1
Kraftwerk
Bauzeit 1952–1961
Betriebsbeginn 1958
Technik
Engpassleistung 2671[1] Megawatt
Sonstiges

Das Kraftwerk besteht aus einem 725 m langen und 44 m hohen Staudamm aus Beton, welcher auch eine Überquerung der Wolga für die Eisenbahn und den Straßenverkehr ermöglicht.

Bei einer installierten Leistung von 2,671 GW mit Stand im Jahr 2016 beträgt die jährliche Energieabgabe rund 12.000 GWh was einer durchschnittlichen Leistung von ca. 1,4 GW entspricht. Im Kraftwerk sind in Summe 22 Generatoren unterschiedlicher Nennleistung zwischen 115 MW und 125,5 MW installiert. Zusätzlich gibt es noch einen Generator mit einer Nennleistung von 11 MW.[2]

Zur Übertragung des in diesem Kraftwerk erzeugten elektrischen Energie wurde erstmals in der Sowjetunion die Technik der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) in Form der HGÜ Wolgograd-Donbass angewandt, wobei sich die Stromrichterstation auf dem Damm befindet. Zwei Hochspannungsleitungen mit einer Spannung von 500 kV und 800 kV versorgten über Entfernungen von 1000 km beziehungsweise 500 km das Stromnetz von Moskau und die Verbundwirtschaft der Donbass-Region mit Elektrizität.[3] Die Maschinentransformatoren von acht Generatoren dienen zugleich als Stromrichtertransformatoren.

WeblinksBearbeiten

Commons: Wasserkraftwerk Wolgograd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b www.rushydro.ru: Общие сведения, abgerufen am 16. April 2019.
  2. Волжская ГЭС увеличила установленную мощность в результате модернизации оборудования. 3. Oktober 2016, abgerufen am 13. Juni 2022.
  3. Klaus Gestwa: Die Stalinschen Großbauten des Kommunismus. Sowjetische Technik- und Umweltgeschichte, 1948–1967, Oldenbourg, München 2010, S. 30, ISBN 978-3-486-58963-4