Walter Purkert

deutscher Mathematikhistoriker

Walter Purkert (* 22. Januar 1944 in Trautenau) ist ein deutscher Mathematiker und Mathematikhistoriker.

LebenBearbeiten

Purkert wurde 1972 bei Hans Wußing an der Universität Leipzig mit der Arbeit Die Entwicklung des abstrakten Körperbegriffs promoviert. In den 1980er und 1990er Jahren war er Professor in Leipzig. Er ist seit Mitte der 1990er Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter und Professor an der Universität Bonn. Dort war er Koordinator der Hausdorff-Edition: Ausgabe der Gesammelten Werke von Felix Hausdorff einschließlich der unter dem Pseudonym Paul Mongré erschienenen philosophischen und literarischen Schriften und ausgewählter Texte aus dem Nachlass, 10 Bände. Die von Egbert Brieskorn begonnene Biographie Hausdorffs führte er nach dessen Tod zu Ende (Band IB der Edition). Er gab auch Hausdorffs Korrespondenz heraus (Band IX der Edition).

Purkert schrieb mit Hans-Joachim Ilgauds eine Standard-Biographie von Georg Cantor. Purkert gab auch die Vorlesungen von Felix Klein über Riemannsche Flächen heraus (gehalten Göttingen 1891/1892). Daneben befasste er sich mit Stochastik.

SchriftenBearbeiten

  • Die Hilbertschen Probleme. (Redaktion zusammen mit Hannelore Bernhardt, Herausgeber der russischen Originalausgabe Pawel Sergejewitsch Alexandrow). (Übersetzung aus dem Russischen). Akademische Verlagsgesellschaft Geest und Portig, Leipzig 1971, 2. Auflage 1979, 3. Auflage 1983.
  • mit Jürgen vom Scheidt: Schwach korrelierte Prozesse und ihre Anwendungen. Akademie-Verlag, Berlin 1980.
  • mit Jürgen vom Scheidt: Random Eigenvalue Problems. North Holland 1983.
  • mit Hans-Joachim Ilgauds: Georg Cantor. Teubner, 1985, Birkhäuser, 1987 (Vita Mathematica)
  • Brückenkurs Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. Teubner, 1995, 8. Auflage 2014.
  • mit Erhard Scholz: Zur Lage der Mathematikgeschichte in Deutschland. 2009 (PDF; 152 kB).
  • mit Egbert Brieskorn (†): Felix Hausdorff-Biographie. Band IB der Hausdorff-Edition, Springer 2018.
  • Felix Hausdorff - Paul Mongré. Mathematician - Philosopher - Man of Letters. Hausdorff Center for Mathematics, Bonn 2013.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten