Walter Haßmann

deutscher Diplomat
Walter Haßmann (2 v. r.) in Kabul

Walter Haßmann (* 1957) ist ein deutscher Diplomat.

LebenBearbeiten

Haßmann absolvierte nach dem Abitur zwischen 1976 und 1977 seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr und begann im Anschluss 1977 ein Studium der Forstwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Georg-August-Universität Göttingen, das er 1982 als Diplom-Forstwirt abschloss. In München wurde er 1977 Mitglied des Corps Arminia.[1] Nach einer zweijährigen Referendarzeit bei der Bayerischen Staatsforstverwaltung legte er 1984 die Große Forstliche Staatsprüfung in Bayern als Forstassessor ab.

1985 trat er in den Auswärtigen Dienst ein. Nach der Laufbahnprüfung für den höheren Dienst folgten neben Tätigkeiten in der Zentrale des Auswärtigen Amtes in Bonn und später in Berlin auch Verwendungen an den Botschaften im Oman, in Südafrika, in der Türkei sowie in Ungarn.

Am 9. April 2014 wurde er Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Jemen und damit Nachfolger von Carola Müller-Holtkemper, die wiederum als Geschäftsträgerin an die Botschaft in Mauretanien wechselte. Nach dem Unglück des Germanwings-Flugs 9525 am 24. März 2015 wurde Haßmann zum Leiter des Krisenstabs berufen.[2]

Im August 2016 wurde er deutscher Botschafter in Afghanistan, 2018 Botschafter in Malta.

WeblinksBearbeiten

  • Lebenslauf auf der Website der deutschen Botschaft in Valletta

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kösener Corpslisten 1996, 5, 999
  2. Hintergrund: Der Krisenstab für Germanwings-Flug 4U9525
VorgängerAmtNachfolger
Carola Müller-HoltkemperBotschafter im Jemen
2014–2015
Andreas Kindl
Markus PotzelBotschafter in Afghanistan
2016–2018
Peter Prügel
Gudrun SrägaBotschafter in Malta
seit 2018