Wacht (Stadtbezirk)

Eine Wacht ist seit dem Mittelalter ein Aufteilungsprinzip größerer Städte in Stadtbezirke, die sog. Wachten. Die Wachten hatten erhebliche militärische, steuerliche und baurechtliche Bedeutung.[1] Jeder Wacht stand ein Wachtherr oder Wachtmeister vor, der weitreichende polizeiliche und militärische Vollmachten hatte. Er konnte sogar über Mitglieder des Klerus und einer eventuell ansässigen Judengemeinde verfügen, selbst dann, wenn sie Sonderrechte hatten. Den Wachtherren standen Helfer zur Seite: ein Kapitänleutnant, ein Leutnant, ein Fähnrich und ein Wachtschreiber. Nur diese Offiziere trugen Uniformen.

In jeder Wacht wurde eine Bürgerkompanie aufgestellt, die auch bei Gefahr von Feuer oder Tumulten zum Einsatz kam. Im Fall einer militärischen Bedrohung der Stadt hatten die jeweiligen Wachtmeister den Oberbefehl über die Bürgersoldaten ihrer Wacht. Den Oberbefehl über alle Wacht-Kompanien einer Stadt hatte der Rat der Stadt. Einmal im Jahr versammelten sich die Bürger der Wachten zum sog. Wachtgeding. Bei dieser Versammlung verkündeten die jeweiligen Wachtherren den Bürgersoldaten ihre Pflichten und Rechte und die Bürgersoldaten leisteten den Treueschwur. Im 17. Jahrhundert entschlossen sich die Städte, die Bürger von militärischen Aufgaben zu befreien und beriefen Berufssoldaten für den städtischen Wachtdienst und für die Bewachung der Stadttore. Für die Berufssoldaten wurden spezielle Wachtgebäude erbaut, wie z. B. in Regensburg die Alte Wache[2]

Die Wachten einer Stadt hatten ortstypische Benennungen und boten damit schon im Mittelalter Möglichkeiten, die jeweilige Lage von Gebäuden und Anwesen auch ohne Straßennamen und Hausnummern zumindest grob zu kennzeichnen. Wenn z. B. bei Verkäufen nähere Lagebeschreibungen für Gebäude nötig waren. erfolgten diese Angaben durch Zusätze, in denen man sich auf bekannte, in der näheren Umgebung befindliche typische Gebäude (Kirchen, Türme, Wirtshäuser) bezog.

Wachten in RegensburgBearbeiten

Die Stadt Regensburg war innerhalb der sie einschließenden Stadtmauer in acht Wachten aufgeteilt von denen vier am Kohlenmarkt zusammenstießen.[3] Für die beiden Stadtbezirke, die mit der westlichen bzw. östlichen Stadterweiterung entstanden waren, wählte man die Bezeichnungen Westnerwacht und Ostnerwacht. Fünf Wachten wurden in Regensburg nach bekannten Straßen, Gebäuden, Flüssen oder nach den dort angesiedelten Handwerkern benannt, wie z. B. die Wahlenwacht (Wahlenstraße), die Donauwacht (Nähe Donauufer), die Pauluserwacht (Jesuitenkolleg St. Paul), die Schererwacht (Tuchscherer), oder die Wildwercherwacht (Kürschner). Für eine Wacht gab es die ortstypische Bezeichnung Wittwangerwacht (Witt für Brennholz). Die Einteilung in Wachten hielt sich bis zum Ende des 18. Jahrhunderts und blieb auch danach noch erhalten. Ab 1794 hatte die Nummerierung der Häuser innerhalb der Wachten begonnen und die Wachten wurden durch Großbuchstaben von A bis H (Litera) statt durch Namen bezeichnet. In der Folge konnten dann auch Beschilderungen mit Kurzbezeichnungen aus Großbuchstaben mit Ziffern an Häusern angebracht werden. 1803 erschien ein Stadtplan noch ohne Angaben von Straßennamen, nur mit Kennzeichnung der Wachten. Erst 1808 erschien ein Stadtplan mit Straßennamen und Hausnummern. Als nach 1810 die Stadt Regensburg an das Königreich Bayern fiel und dann auch die Stadtmauern fielen, kamen Gebiete außerhalb der Stadtmauer an die Stadt, die einer weiteren Wacht mit der Bezeichnung Feldwacht (Lit J) zugeordnet wurden.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helmut Halter: AltRegensburg Biler einer Stadt. Gebr. Metz, Tübingen 1989, ISBN 3-921580-80-3, S. 11.
  2. a b Karl Bauer: Regensburg. Kunst-, Kultur- und Alltagsgeschichte. 6. Auflage. MZ-Buchverlag in H. Gietl Verlag & Publikationsservice GmbH, Regenstauf 2014, ISBN 978-3-86646-300-4, S. 20 f.
  3. Karl Bauer: Regensburg. Kunst-, Kultur- und Alltagsgeschichte. 6. Auflage. MZ-Buchverlag in H. Gietl Verlag & Publikationsservice GmbH, Regenstauf 2014, ISBN 978-3-86646-300-4, S. 260 ff.