Hauptmenü öffnen

Voßnacken

Höhenzug zwischen Velbert und Essen

Der Voßnacken ist ein Höhenzug im östlichen Stadtgebiet von Velbert südlich von Essen, der von der Ruhr von ca. 55 bis 242 Meter über Normalnull ansteigt. Er wird im Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands als eigener Naturraum mit der Ordnungsnummer 3371.11 geführt. Der Höhenzug verläuft in üblicher Streichrichtung der Gebirge des Süderberglands von Südwest nach Nordost und zweigt im Westen von dem Velberter Höhenrücken (Ordnungsnummer 3371.10) ab. Im Osten umfließt der Deilbach den Höhenzug. Er besteht geologisch aus flözleeren oberkarbonischen Schiefertonen mit eingelagerten Grauwackebänken.[1]

Voßnacken
Systematik nach Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands
Großregion 1. Ordnung Mittelgebirgsschwelle
Großregion 2. Ordnung Rheinisches Schiefergebirge
Haupteinheitengruppe 33 →
Süderbergland
Über-Haupteinheit 337 →
Bergisch-Sauerländisches Unterland
Region 4. Ordnung
(Haupteinheit)
3371
Bergisch-Märkisches Hügelland
Region 5. Ordnung 3371.1 →
Niederbergisch-Märkisches Hügelland
Naturraum 3371.11
Voßnacken
Geographische Lage
Koordinaten 51° 21′ 49″ N, 7° 6′ 19″ OKoordinaten: 51° 21′ 49″ N, 7° 6′ 19″ O
Voßnacken (Nordrhein-Westfalen)
Voßnacken
Lage Voßnacken
Gemeinde Velbert, Essen
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland

Der Voßnacken ist das Kerngebiet der ehemaligen Bauerschaft Voßnacken welche heute in der Schreibweise Vossnacken einen Ortsteil von Velbert bildet. Entlang des Bergrückens verläuft ein Teil des frühgeschichtlichen Hilinciweg, heute Nierenhofer Straße (Landesstraße 427). Der Voßnacken (Wortursprung wohl Fuchsnacken) gehörte einst komplett zur Herrschaft Hardenberg, seit 1808 Munizipalität Hardenberg, später Bürgermeisterei Hardenberg-Neviges. 1899 wurden Teile des Voßnacken, zusammen mit Dilldorf durch Gebietsreform der Gemeinde Kupferdreh, heute Stadtteil der Großstadt Essen zugeordnet.

Der Voßnacken ist an den steil abfallenden Hängen stark bewaldet und auf den ebeneren Hangkuppen bis heute landwirtschaftlich geprägt. Lediglich im Süden reicht er bis in den Ort Langenberg (Rheinland) hinein mit dem historischen Ortsteil Voßkuhle.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands: Blatt 108/109: Düsseldorf/Erkelenz (Karlheinz Paffen, Adolf Schüttler, Heinrich Müller-Miny) 1963; 55 S. und Digitalisat der zugehörigen Karte (PDF; 7,4 MB)