Via Praenestina

Römerstraße in Italien

Die Via Praenestina („Pränestinische Straße“) ist eine Römerstraße, die durch die römische Campagna vorbei an den Resten der alten Römerstadt Gabii und dem Trasimenischen See über eine Länge von ca. 37 km von Rom nach Palestrina, der antiken Stadt Praeneste, führt. Sie wurde zunächst Via Gabina genannt,[1] da sie anfangs in Gabii endete, bevor sie nach Praeneste verlängert wurde.[2] Die Straße ging weiter zum Apennin und zur Quelle des Anio und endete hinter Fiuggi, im Gebiet des Torre Cajetani. Bei Frontinus wird diese Römerstraße im Zusammenhang mit der Quelle der Aqua Appia erwähnt.[3] Nahe Gabii überquerte die Straße mittels der 95 Meter langen, siebenbogigen Brücke Ponte di Nona („Brücke an der neunten Meile“) aus Peperin und rotem Tuff eine Niederung.[4]

Die Via Praenestina von Rom

Die Porta Maggiore trug bis ins Mittelalter den Namen Porta Praenestina, da die Straße auf das Tor zuführte.

Die Via Praenestina ist heute als Via Prenestina (SP13C) Teil des italienischen Fernverkehrnetzes.

LiteraturBearbeiten

  • Giuseppe Tomassetti: La campagna romana antica medioevale e moderna. Band 3: Via Cassia e Clodia, Flaminia e Tiberina, Labicana e Prenestina (= Arte e archeologia – Studi e documenti. Band 14). Neue und überarbeitete Auflage, herausgegeben von Ferdinando Bilancia und Luisa Chiumenti. Olschki, Florenz 1979, ISBN 9788822228789.
  • Konrad Miller: Itineraria Romana. Römische Reisewege an der Hand der Tabula Peutingeriana dargestellt. Strecker & Schröder, Stuttgart 1916, Sp. 325 Strecke 56 (Digitalisat).
  • Carlo Villa: Le strade consolari di Roma. Newton & Compton, Rom 1995, S. 80–83.

WeblinksBearbeiten

Commons: Via Praenestina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Via Praenestina (Rom) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anne Kahane, John B. Ward-Perkins: The Via Gabina. In: Papers of the British School at Rome. Band 40, 1972, S. 91–126.
  2. Strabon, Geographie 5,3,10 in Kombination mit Livius 2,11,7; 3,6,7; 5,49,6.
  3. Samuel Ball Platner, Thomas Ashby: A Topographical Dictionary of Ancient Rome. Oxford University Press, London 1929, S. 566 f. s. v. Via Praenestina.
  4. Curt Merckel: Die Ingenieurtechnik im Alterthum. Springer, Berlin 1899, S. 244 (Digitalisat); A Walk to Ponte di Nona along Via Prenestina (Englisch).