Vern Gosdin

US-amerikanischer Country-Sänger

Vern Gosdin (* 5. August 1934 in Woodland, Alabama; † 28. April 2009 in Nashville, Tennessee[1]) war ein US-amerikanischer Country-Sänger.

LebenBearbeiten

Erste musikalische Erfahrungen sammelte Gosdin im familiären Umfeld als Mitglied der Gosdin Family Gospel Radio Show, die Anfang der 1950er Jahre nahezu täglich ausgestrahlt wurde. 1961 zog er mit seinem Bruder Rex nach Kalifornien, wo sie als Golden State Boys gemeinsam mit Don Parmley Bluegrass Musik spielten. Wenig später schloss sich Chris Hillman an, und die Gruppe nannte sich in The Hillmen um. Chris Hillman wechselte 1964 als Bassist zu den damals noch wenig bekannten Byrds. Sein Country-Stil sollte die Westcoast-Band in den folgenden Jahren maßgeblich beeinflussen. Gosdin lehnte ein Angebot der Byrds ab und zog es vor, mit Bruder Rex als The Gosdin Brothers weiterzumachen. 1967 schafften sie mit Hangin’ On einen mittleren Hiterfolg. Ein Jahr später trennte sich das Duo.

Gosdin zog sich aus dem Musikgeschäft zurück, arbeitete als Glaswarenverkäufer und verbrachte seine Freizeit im Familienkreis. 1976 versuchte er einen Wiedereinstieg. Er ging nach Nashville und nahm erneut Hangin’ On auf. Dieses Mal erreichte der Song die Top 20. Der Nachfolger Yesterday’s Gone konnte sich ein Jahr später in der Top 10 platzieren.

In den folgenden Jahren hatte Vern Gosdin zahlreiche weitere Hits. 1984 erreichte er mit I Can Tell by the Way You Dance (You’re Gonna Love Me Tonight), 1988 mit Set ’Em Up Joe und 1989 mit I'm Still Crazy die Spitzenposition der Country Charts.[2] Bemerkenswert war sein häufiges Wechseln der Labels. Er war nacheinander für Elektra, Capitol, Ovation, AMI, Compleat und Columbia unter Vertrag. Mit Beginn der 1990er Jahre war sein klassischer Country-Stil zunehmend weniger gefragt. Er produzierte weiterhin Alben und hatte Auftritte. Die großen Erfolge blieben aus.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1968 Sounds of Goodbye Coun­try39
(4 Wo.)Coun­try
als The Gosdin Brothers
1977 Till The End Coun­try10
(21 Wo.)Coun­try
1978 Never My Love Coun­try24
(12 Wo.)Coun­try
1982 Today My World Slipped Away Coun­try30
(18 Wo.)Coun­try
1983 If You’re Gonna Do Me Wrong (Do It Right) Coun­try17
(45 Wo.)Coun­try
1984 There Is a Season Coun­try17
(30 Wo.)Coun­try
1985 Time Stood Still Coun­try31
(24 Wo.)Coun­try
1988 Chiseled in Stone US
 
Gold
US
Coun­try7
(129 Wo.)Coun­try
1989 Alone Coun­try11
(68 Wo.)Coun­try
1991 Out of My Heart Coun­try41
(20 Wo.)Coun­try

Weitere Alben

  • 1979: You’ve Got Somebody
  • 1984: If Jesus Comes Tomorrow (What Then)
  • 1993: Nickels & Dimes & Love
  • 1995: The Gospel Album
  • 1998: The Voice

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1986 Vern Gosdin’s Greatest Hits Coun­try48
(19 Wo.)Coun­try
1990 10 Years of Greatest Hits – Newly Recorded US
 
Gold
US
Coun­try21
(46 Wo.)Coun­try
1993 Super Hits US
 
Gold
US
2012 Country: Vern Gosdin Coun­try63
(3 Wo.)Coun­try

Weitere Kompilationen

  • 1979: The Best of Vern Gosdin
  • 2005: Very Best of the Voice

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  Coun­try
1967 Hangin’ On
Coun­try37
(11 Wo.)Coun­try
als The Gosdin Brothers
1976 Hangin’ On
Till the End
Coun­try16
(15 Wo.)Coun­try
Neuaufnahme
1977 Yesterday’s Gone
Till the End
Coun­try9
(15 Wo.)Coun­try
Till the End
Till the End
Coun­try7
(15 Wo.)Coun­try
Mother Country Music
Till the End
Coun­try17
(13 Wo.)Coun­try
1978 It Started All Over Again
Till the End
Coun­try23
(11 Wo.)Coun­try
Never My Love
Never My Love
Coun­try9
(12 Wo.)Coun­try
Break My Mind
Never My Love
Coun­try13
(11 Wo.)Coun­try
1979 You’ve Got Somebody, I’ve Got Somebody
You’ve Got Somebody
Coun­try16
(13 Wo.)Coun­try
All I Want and Need Forever
You’ve Got Somebody
Coun­try21
(14 Wo.)Coun­try
Sarah’s Eyes
You’ve Got Somebody
Coun­try57
(6 Wo.)Coun­try
1981 Too Long Gone
Today My World Slipped Away
Coun­try28
(11 Wo.)Coun­try
Dream of Me
Today My World Slipped Away
Coun­try7
(17 Wo.)Coun­try
1982 Don’t Ever Leave Me Again
Today My World Slipped Away
Coun­try28
(15 Wo.)Coun­try
Your Bedroom Eyes
Today My World Slipped Away
Coun­try22
(13 Wo.)Coun­try
Today My World Slipped Away
Today My World Slipped Away
Coun­try10
(19 Wo.)Coun­try
1983 Friday Night Feelin’
Coun­try49
(7 Wo.)Coun­try
If You’re Gonna Do Me Wrong (Do It Right)
If You’re Gonna Do Me Wrong (Do It Right)
Coun­try5
(21 Wo.)Coun­try
Way Down Deep
If You’re Gonna Do Me Wrong (Do It Right)
Coun­try5
(22 Wo.)Coun­try
I Wonder Where We'd Be Tonight
If You’re Gonna Do Me Wrong (Do It Right)
Coun­try10
(21 Wo.)Coun­try
1984 I Can Tell by the Way You Dance
(You’re Gonna Love Me Tonight)
There Is a Season
Coun­try1
(25 Wo.)Coun­try
What Would Your Memories Do
There Is a Season
Coun­try10
(20 Wo.)Coun­try
Slow Burning Memory
There Is a Season
Coun­try10
(20 Wo.)Coun­try
1985 Dim Lights, Thick Smoke (And Loud, Loud Music)
Time Stood Still
Coun­try20
(17 Wo.)Coun­try
I Know the Way to You by Heart
Time Stood Still
Coun­try35
(13 Wo.)Coun­try
1986 It’s Only Love Again
Time Stood Still
Coun­try68
(8 Wo.)Coun­try
Was It Just the Wine
Time Stood Still
Coun­try61
(10 Wo.)Coun­try
Time Stood Still
Time Stood Still
Coun­try51
(8 Wo.)Coun­try
1987 Do You Believe Me Now
Chiseled in Stone
Coun­try4
(23 Wo.)Coun­try
1988 Set ’Em Up Joe
Chiseled in Stone
Coun­try1
(22 Wo.)Coun­try
Chiseled in Stone
Chiseled in Stone
Coun­try6
(23 Wo.)Coun­try
1989 Who You Gonna Blame It On This Time
Chiseled in Stone
Coun­try2
(22 Wo.)Coun­try
I’m Still Crazy
Alone
Coun­try1
(22 Wo.)Coun­try
That Just About Does It
Alone
Coun­try4
(26 Wo.)Coun­try
1990 Right in the Wrong Direction
Alone
Coun­try10
(26 Wo.)Coun­try
Tanqueray
Alone
Coun­try75
(1 Wo.)Coun­try
This Ain’t My First Rodeo
10 Years of Greatest Hits – Newly Recorded
Coun­try14
(20 Wo.)Coun­try
Is It Raining at Your House
10 Years of Greatest Hits – Newly Recorded
Coun­try10
(20 Wo.)Coun­try
1991 I Knew My Day Would Come
Out of My Heart
Coun­try64
(8 Wo.)Coun­try
The Garden
Out of My Heart
Coun­try51
(12 Wo.)Coun­try
A Month of Sundays
Out of My Heart
Coun­try54
(13 Wo.)Coun­try
1993 Back When
Nickels and Dimes and Love
Coun­try67
(5 Wo.)Coun­try

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. CMT News: “Singer-Songwriter Vern Gosdin Dies in Nashville at Age 74”
  2. Zu den in den Country-Charts platzierten Singles siehe Whitburn, Joel: The Billboard Book Of Top 40 Country Hits. 7. überarbeitete und erweiterte Auflage, New York City, New York: Billboard Books, 2005, S. 140
  3. a b c Chartquellen: US
  4. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

LiteraturBearbeiten

  • Erlewine, Michael u. a. (Hrsg.): All Music Guide to Country Music. The experts guide to the best recordings in country music. San Francisco, Cal.: Miller Freeman Books, 1997, S. 179f (Biographie und kommentierte Diskographie)

WeblinksBearbeiten