Vergiß nicht, deine Frau zu küssen

Film (1967)

Vergiß nicht, deine Frau zu küssen (Originaltitel: Elsk din næste) ist eine dänisch-deutsche erotische Filmkomödie in Farbe aus dem Jahr 1967 von Egil Koltsø. Das Drehbuch verfasste Willy Breinholst zusammen mit dem Regisseur. Es beruht auf dem Roman „Liebe deinen Nächsten“ von Willy Breinholst. In den Hauptrollen sind Walter Giller, Ghita Nørby, Dirch Passer und Christina Schollin zu sehen. Seine Premiere hatte der Film am 1. September 1967 sowohl in Dänemark als auch in der Bundesrepublik Deutschland.

Filmdaten
Deutscher TitelVergiß nicht, deine Frau zu küssen
OriginaltitelElsk din næste
ProduktionslandDänemark
Deutschland
OriginalspracheDänisch
Erscheinungsjahr1967
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieEgil Koltsø
DrehbuchWilly Breinholst
Egil Koltsø
ProduktionHenrik Sandberg
MusikSigurd Jansen
KameraHenning Bendtsen
SchnittEdith Nisted Nielsen
Besetzung

HandlungBearbeiten

Sven ist Fabrikant von Sex-Romanen. Während er aber am laufenden Band Liebesleben beschreibt, kommt sein eigenes zu kurz; er vernachlässigt seine Frau Brit. Von Leserschaft und Presse bedrängt, beschließt Sven, auf dem Lande in der nötigen Ruhe seiner Arbeit nachzugehen, und quartiert sich mit Frau und Super-Bett (nicht zur praktischen Erfahrung, sondern zur reinen Entspannung gebraucht) in einem Dorf ein. Die ländliche Bevölkerung sähe ihn anfangs voller Abscheu und Bedenken am liebsten wieder sofort abreisen, ist dann aber, nachdem er zur Touristenattraktion geworden ist, sogar bereit, ihn mit einer „Sex-Orgie“ zu halten.

Unterdessen hat sich Brit mit dem kräftigen Holzfäller Ola eingelassen, der aber von der Sennerin Solveig geliebt wird, die wiederum Sven in die Augen sticht. So entsteht unter allen eine große Verwirrung. Empört reist Brit – als die Verbindung ihres Gatten mit der Sennerin nicht mehr so harmlos erscheint, wie sie in Wirklichkeit ist – mit Ola in die Stadt. Sven fährt mit einem ehemaligen Seemann hinterher, ebenso Solveig mit einer Flinte. Zu ihnen stößt noch eine Soldatin von der Heilsarmee, die bei der gegenseitigen Suche helfen will. Zum Schluss sind die richtigen Paare traut vereint, und die Heilsarmistin entpuppt sich als frühere Freundin des Seemanns, der damit auch nicht leer ausgeht.[1]

KritikBearbeiten

Der Evangelische Film-Beobachter fasst seine Meinung so zusammen: „Die Demonstration unbekleideter Formen verhüllt nur mangelhaft die langweilende Einfallslosigkeit und den platten Humor.“[1] Das Lexikon des internationalen Films bemerkt lapidar, bei dem Film handle es sich um eine „mißlungene Satire auf den Sexrummel“.[2]

WeblinkBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Quelle: Evangelischer Filmbeobachter, Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 531/1967, Seite 670
  2. Lexikon des internationalen Films, rororo-Taschenbuch Nr. 6322 (1988), Seite 4068